Mitsubishi

Kleiner Outlander-Bruder: Mitsubishi hat neuen ASX-Crossover am Start

Kleiner Outlander-Bruder: Mitsubishi hat neuen ASX-Crossover am Start Bilder

Copyright: auto.de

Mitsubishi ASX: Heck-/Fahrerseitenansicht. Bilder

Copyright: auto.de

Mitsubishi ASX: Mit geöffneter Kofferraum-Klappe. Bilder

Copyright: auto.de

Mitsubishi ASX: Leuchteinheit hinten mit Modellschriftzug. Bilder

Copyright: auto.de

Mitsubishi ASX: Heck-/Fahrerseitenansicht. Bilder

Copyright: auto.de

Mitsubishi ASX: Komplette Ansicht der Fahrerseite. Bilder

Copyright: auto.de

Mitsubishi ASX: Blick auf die Rundinstrumentierung hinterm Lenkrad. Bilder

Copyright: auto.de

Mitsubishi ASX: Blick auf den Arbeitsplatz des Fahrers. Bilder

Copyright: auto.de

Mitsubishi ASX: In die Außenspiegel sind Blinkstreifen integriert. Bilder

Copyright: auto.de

Mitsubishi ASX: Blick unter die Motorhaube. Bilder

Copyright: auto.de

Mitsubishi ASX: Die Leuchteinheiten sind modern gestaltet. Bilder

Copyright: auto.de

Mitsubishi ASX: Die Front ist dem Bilder

Copyright: auto.de

Mitsubishis neuer ASX ist eine Mischung aus Kompaktkombi und (Soft-)Offroader. Bilder

Copyright: auto.de

Niedernhausen – Darauf scheint Mitsubishi besonders stolz zu sein: „Als jüngstes Mitglied unser ‚Project Global‘-Plattform verfügt der ASX über den weltweit ersten Pkw-Diesel mit variabler Ventilsteuerung“, betont Deutschland-Sprecher Helmut Bauer zur Fahrvorstellung in Niedernhausen bei Frankfurt/Main mit Blick auf das neue Crossover-Modell, das die Japaner inzwischen als Mischung aus höherbeinigem Kompaktkombi und (Soft-)Offroader bei uns zu Einstiegspreisen ab noch knapp unter 18 000 bis doch fast 30 000 Euro am Start haben.

Mit „Kampfflieger“-Gesicht

Den ASX hat Mitsubishi im Umfeld von Ford Kuga, Nissan Qashqai, Peugeot 3008, Toyota RAV4 oder VW Tiguan noch unterhalb vom Outlander positioniert. Er fährt, solide verarbeitet und für die Kompaktklasse standesgemäß anmutend, mit dem markentypischen „Kampfflieger“-Gesicht vor. Selbst innen geht es sportlich zu von der chromumrandeten Schaltkonsole bis zu den silberfarbene Applikationen und Seitenwandverkleidungen mit Zweiton-Oberflächenstruktur. Der ASX ist für fünf Personen ausgelegt, im Fond wird es dann aber eng.

70 Prozent identische Komponenten

Sonst ist das Raumangebot in Ordnung. Kein Wunder, deutet Bauer an, 70 Prozent der Komponenten und der [foto id=“309111″ size=“small“ position=“right“]Radstand seien beim rund 4,3 Meter langen und relativ leicht bedienbaren ASX identisch mit dem größeren Bruder. „Damit“, so der Mitsubishi-Mann, „erreicht der ASX fast die Dimensionen der nächsthöheren Klasse.“ Im Fond sind sogar die Lehnen der Sitze nicht nur getrennt umklapp-, sondern auch noch in der Neigung verstellbar. Je nach deren Position passen wenigstens um die 450 bis über 1200 Liter Gepäck in den Kofferraum. Praktisch sind die Durchlade und das zusätzliche 30-Liter-Staufach im Unterboden.

Diesel auch als Allradler möglich

Zwei Motorisierungen stehen vorerst bis September zur Wahl, der 117-PS-Einstiegsbenziner und der bei rund 21 000 Euro beginnende 150-PS-Turbodiesel, gegen Aufpreis auch mit Permanentallrad zu haben. Der neue Selbstzünder verbrennt den Kraftstoff dank variabler Steuerung der Ventile effizienter, verfügt über ein für Dieseltriebwerke jedenfalls überaus niedriges Verdichtungsverhältnis, was beides positive Wirkung auf [foto id=“309112″ size=“small“ position=“left“]Spritkonsum und schädlichen Kohlendioxid-Ausstoß hat.

Umweltfreundlichere ClearTec-Technolgie

Den Mixverbrauch geben die Japaner für die über 180 bis rund 200 Stundenkilometer schnellen Vierzylinder zumindest im Datenblatt mit unter sechs Litern an. Fünf- und Sechsgang-Schaltgetriebe übertragen die Kraft auf die Räder. Benziner und Diesel haben über die ClearTec genannte, umweltfreundlichere Technologie die spritsparende Stopp/Start-Automatik und ein regeneratives Bremssystem an Bord. Später soll es noch einen kleineren 116-PS-Turbodiesel geben.

Weiter auf Seite 2: Ordentliche Grundausstattung; Datenblatt & Preis

{PAGE}

[foto id=“309113″ size=“full“]

Ordentliche Grundausstattung

Alles in allem: Der Blick in die Liste zeigt, dass auch der ASX schon ordentlich grundausgestattet ist, insbesondere was die Sicherheit etwa vom elektronischen Schleuderschutz über sieben Airbags bis hin zur Berganfahrhilfe betrifft. Die Klimaanlage gehört aber erst ab der zweiten von insgesamt fünf Ausstattungsstufen zum Standard. Preislich bewegt sich der Neuling in etwa auf dem Niveau der Konkurrenz. Die Fahrleistungen können sich insgesamt sehen lassen

Datenblatt: Mitsubishi ASX
Motor ein Vierzylinder-Benziner, ein Turbodiesel
Hubraum 1,6, 1,8 Liter
Leistung 86 kW/117 PS, 110 kW/150 PS
Maximales Drehmoment 154/4000, 300/2000-2500 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute
Beschleunigung 11,4, je nach Antriebsart 9,7/10,0 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit 183, 200/198 Stundenkilometer
Umwelt laut Mitsubishi Mixverbrauch 5,9, 5,5/5,7 Liter pro 100 Kilometer, 135, 145/150 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer
Grundausstattung (Auswahl) Stabilitätsprogramm, Seiten-, Kopfairbags, Fahrer-Knieairbag, CD/MP3-Radio, 16/17-Zoll-Räder, 215er-Reifen
Preis 17 990 bis 29 990 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mitsubishi l200

Neuer Mitsubishi L200 Pick-up erspäht

Cadillac Escalade-V: Die Kraft und Herrlichkeit

Cadillac Escalade-V: Die Kraft und Herrlichkeit

Mustang_GT_001

Neuer Ford Mustang GT abgelichtet

zoom_photo