VW

Kompakter Maßstab: VW hat neuen Golf ab Mitte November bei Händlern

Kompakter Maßstab: VW hat neuen Golf ab Mitte November bei Händlern Bilder

Copyright: auto.de

VW Golf: Und so sieht das Kompaktmodell, hier als Fünftürer, von der Seite aus. Bilder

Copyright: auto.de

VW Golf: Moderne Leuchteinheit hinten mit Motorisierungsschriftzügen. Bilder

Copyright: auto.de

VW Golf: Ins Gepäckabteil passen 380 bis 1270 Liter hinein. Bilder

Copyright: auto.de

VW Golf: Blick auf die Heckpartie. Bilder

Copyright: auto.de

VW Golf: Moderne Leuchteinheit hinten mit Modellschriftzug. Bilder

Copyright: auto.de

VW Golf: Blick auf das große Display im mittleren Armaturenträger. Bilder

Copyright: auto.de

VW Golf: Blick durch den Lenkradkranz auf die Rundinstrumentierung. Bilder

Copyright: auto.de

VW Golf: Blick ins übersichtlich gestaltete Cockpit. Bilder

Copyright: auto.de

VW Golf: In die Außenspiegel sind Blinkleisten integriert. Bilder

Copyright: auto.de

VW Golf: Moderne Leuchteinheit vorn. Bilder

Copyright: auto.de

VW Golf: ... 2,0-Liter-Turbodiesel mit 110/150 kW/PS. Bilder

Copyright: auto.de

VW Golf: Blick unter die Haube, hier beim ... Bilder

Copyright: auto.de

VW Golf: Das Markenlogo sitzt vorn direkt unterhalb der Motorhaube. Bilder

Copyright: auto.de

VW Golf: Blick auf die Frontpartie. Bilder

Copyright: auto.de

Schon die siebte Auflage: VW Golf. Bilder

Copyright: auto.de

Porto Cervo – Er ist ein Phänomen: Fast immer wieder schafft es VW, die Messlatte beim Golf nicht revolutionär, aber evolutionär ein Stückchen höher zu legen. Wie bei der siebten Neuauflage, die ab 10. November als Drei- und Fünftürer zu Einstiegspreisen ab knapp unter 17 000 Euro wie beim Vorgänger bis am Ende dann doch fast 30 000 Euro bei den Händlern steht – und die Kompaktkonkurrenz von Ford Focus bis Opel Astra weiter auf Abstand halten dürfte, auch wenn sie wie im Fall etwa von Hyundai i30 oder Kia Cee’d durchaus aufgeholt hat.

Mehr Beinfreiheit hinten, mehr Kofferraum Der leer rund 1,2 bis unter 1,4 Tonnen schwere Golf Nummer sieben, sauber verarbeitet und für die untere Mittelklasse überaus wertig, hat in der Länge auf gut 4,2 Meter zugelegt, dazu beim Radstand und in der Breite, baut aber flacher. Hinten gibt’s mehr Beinfreiheit. In den 380 bis 1270 Liter fassenden Kofferraum passen jetzt 30 Liter zusätzlich hinein. Die Ladefläche ist leider nicht ganz eben, der variable Ladeboden dafür absenkbar und die Ladekante niedriger. Die Bedienung fällt leicht.

Multikollisionsbremse bereits Serie[foto id=“438743″ size=“small“ position=“right“]

Schon im Basispaket verringert die neue Multikollisionsbremse laut Produktmarketing-Leiterin Martina Biene die Schleuder- und weitere Kollisionsgefahr bei einem Unfall durch eine automatisch eingeleitete Bremsung. Radio ist erst ab Stufe zwei etwa neben Parkpilot und Müdigkeitserkennung Standard, ab Stufe drei kommen unter anderem Sportsitze vorn, Leder und Multifunktionslenkrad hinzu. Mögliche Elektronikhelfer sind etwa Abstandskontrolle, City-Notbremsfunktion, dazu Spurhalteassistent und Verkehrszeichenerkennung. In die adaptive Fahrwerksregelung sind die Fahrprofile Eco, Sport, Normal, Individual und Komfort integriert. In den Spitzenversionen reagiert das Display via Näherungssensor bereits auf Handbewegung.

Um bis zu 100 Kilo leichter

Die Neuauflage bringt bis zu 100 Kilo weniger auf die Waage, rechnet Hubertus Lemke bei der Fahrvorstellung gerade auf Sardinien vor. Die zunächst vier Vierzylinder sollen sich mit bis zu 23 Prozent weniger Sprit begnügen; im Mix findet sich der Verbrauch mit knapp unter vier bis etwas über fünf Litern so zumindest im Datenblatt. Für den Bluemotion später geben die Wolfsburger sogar nur knapp über drei Liter an.

[foto id=“438744″ size=“small“ position=“left“]Zum Marktstart vier Motorisierungen

Die vorerst 1,2- und 1,4-Liter-Benziner mit 63/85 und 103/140 kW/PS und die 1,4- und 2,0-Liter-Diesel mit 77/105 und 110/150 kW/PS, alles Turbo-aufgeladenen Direkteinspritzer und alle mit Stopp/Start-Funktion kombiniert, machen den Golf fast 180 bis unter Tempo 220 schnell. Gut abgestufte Fünf-/Sechsgang-Schalt- und Sechs-/Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe übertragen die Kraft auf die Vorderräder. Der 1,4 Liter-Benziner arbeitet mit automatischer Zylinderabschaltung. Der modulare Querbaukasten erlaubt eine neue Architektur mit Rädern weiter vorn, kürzerem Überhang dort und optisch gestreckterer Motorhaube, betont Designer Tomasz Bachorski. Egal ob erstmals mit modularer Leichtbau- oder Performance-Hinterachse: Dynamik und Komfort sind fein ausbalanciert. Die elektromechanische Lenkung gibt direkte Rückmeldung. Die Bremsen arbeiten tadellos. Dass der Golf leichtfüßig-spritzig agiert, liegt auch am elektronischen Querdifferenzial, das die Neigung des Frontantrieblers zum Untersteuern ausgleicht.

Die anderen Varianten folgen

Alles in allem: GTI, GTD, Bluemotion, Erdgas- und Elektro-Golf können 2013 schon kommen, die Plus-Variante folgt wohl später

Datenblatt: VW Golf
Motor zwei Vierzylinder-Turbobenziner, zwei Vierzylinder-Turbodiesel
Hubraum 1,2 bis 2,0 Liter
Leistung 63/85 bis 110/150 kW/PS
Maximales Drehmoment 160/1400-3500 bis 320/1750-3000 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute
Beschleunigung 8,4 bis 11,9 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit 179 bis 216 Stundenkilometer
Umwelt laut VW Mixverbrauch 3,8 bis 5,3 Liter pro 100 Kilometer, 99 bis 121 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer
Grundausstattung (Auswahl) Stabilitätsprogramm, Seiten-, Kopfairbags, Fahrer-Knieairbag, Kindersitz-Halterungen, Klimaanlage, 15/16/17-Zoll-Räder, 195/205/225er-Reifen
Preis 16 975 bis 29 725 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mercedes_sl_03

Der schöne Mercedes-Benz SL kommt bald zurück

Jeep Compass 4xe

Jeep Compass 4xe: Der Geländegänger wird elektrifiziert

Mercedes-Benz EQS

Vorstellung Mercedes-Benz EQS: Das beste Auto der Parallelwelt

zoom_photo