Land Rover Freelander siegt beim ZF-Praxistest 2010 für Kompakt-SUV
Land Rover Freelander siegt beim ZF-Praxistest 2010 für Kompakt-SUV Bilder

Copyright: auto.de

Der Sieger des zweiten ZF-Praxistests steht fest: Mit der Gesamtnote 1,96 setzt sich der Land Rover Freelander gegen 23 Mitbewerber aus der Kompakt-SUV-Klasse durch.

Bei dem großen Vergleichstest der ZF Friedrichshafen AG und „Auto Test“, dem monatlichen Kaufberater von „Auto Bild“, hatten im Vorfeld 30 000 Autofans aus 24 Modellen ihre zehn Favoriten ausgewählt. Diese wurden anschließend von zehn ausgelosten Umfrageteilnehmern ausgiebig in der Praxis getestet. Das Siegermodell wird in der „Auto Test“- Ausgabe August 2010 in einem Gewinnspiel verlost.

Mit der Gesamtnote 2,14 wählte die unabhängige Jury den VW Tiguan auf den zweiten Platz, Rang drei belegt der Ford Kuga mit einer Bewertung von 2,16. Die drei erstplatzierten Kompakt-SUVs lagen bei Tests auf der Straße mit der Note 2,1 im Fahrverhalten noch gleichauf. Im Offroad-Parcours ließ der Land Rover Freelander seine Konkurrenten dann weit hinter sich: „Im Gelände ist der Freelander erste Wahl“, kommentiert Lesertester Helmut Kubisch sein Fahrerlebnis.

Insgesamt konnte der Land Rover die Testfahrer mit seiner soliden Verarbeitung sowie einem harmonischen Gesamtkonzept überzeugen und führt mit einer glatten 2,0 das Feld an. Nach VW Tiguan und Ford Kuga folgen auf den weiteren Plätzen BMW X1 (2,24), Skoda Yeti (2,31), Subaru Forester (2,59), Nissan Qashqai (2,68), Jeep Patriot (2,70), Hyundai iX 35 (2,82) und der Toyota RAV 4 (2,84).

Unter Anleitung von Testredakteuren und Testfahrern wurden die Fahrzeuge von den Leserjuroren auf dem Gelände des Nürburgrings ans Limit gebracht. Hier kamen die beste Abstimmung der Regelsysteme (Anfahrhilfen, Bergabfahrkontrolle), die beste Traktion, Bodenfreiheit und Verschränkung im Gelände ans Licht. Auf dem Handlingparcours des Fahrsicherheitszentrums ging es um die fahrdynamischen Qualitäten, das Fahrverhalten, die Abstimmung der Regelsysteme wie Traktionskontrolle oder ESP und den Fahrkomfort der Autos. Bei der statischen Bewertung drehte sich alles um Verarbeitung, Materialien, Platzangebot und Ergonomie.

Das Siegermodell des ZF-Praxistests 2010 begeisterte die Testfahrer besonders durch seine Fahreigenschaften im Gelände. Dazu leisten auch Fahrwerkkomponenten von ZF einen wichtigen Beitrag, mit denen der Land Rover Freelander serienmäßig ausgestattet ist. Außerdem in vielen Siegermodellen: das Zweimassenschwungrad von ZF Sachs, das Schwingungen im Antriebsstrang ausgleicht und niedrigere Drehzahlen ermöglicht sowie Dämpfer und Federbeine. Das wirtschaftliche und komfortable Sechs-Gang-Automatgetriebe der zweiten Generation oder das manuelle Sechs-Gang-Getriebe von ZF unterstützen den Viertplatzierten BMW X1 in den Kriterien Wirtschaftlichkeit und Fahrkomfort – sowohl on- als auch offroad.

Der Volkswagen Tiguan und der Skoda Yeti fahren mit der Elektrolenkung Servolectric von ZF Lenksysteme, einem Gemeinschaftsunternehmen der Robert Bosch GmbH und der ZF Friedrichshafen AG. Mit dieser Lenkung lässt sich im Vergleich zu hydraulischen Lenkungen bis zu 0,4 Liter Kraftstoff im Neuer Europäischer Fahrzyklus und bis zu 0,8 Liter auf 100 Kilometer im Stadtverkehr sparen. Ein weiterer Vorteil dieser Lenkung ist die erweiterte Systemfähigkeit. Diese ermöglicht erst weitere Komfort- und Sicherheitsausstattungen wie Spurhalteassistenten oder Einparkhilfen und ist zudem eine Voraussetzung für Hybrid und Elektrofahrzeuge.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Audi TT RS 40 Jahre Quattro.

Audi TT RS bekommt eine Jubi-Edition

Volkswagen Touareg R

Volkswagen Touareg macht auf Hybrid

Hyundai i20

Hyundai i20: Scharfes Teil unter den Stadtflitzern

zoom_photo