Le Mans 2013: Audi gewinnt vor Toyota
Le Mans 2013: Audi gewinnt vor Toyota Bilder

Copyright: auto.de

Le Mans 2013: Audi gewinnt vor Toyota Bilder

Copyright: auto.de

Le Mans 2013: Audi gewinnt vor Toyota Bilder

Copyright: auto.de

Le Mans 2013: Audi gewinnt vor Toyota Bilder

Copyright: auto.de

Le Mans 2013: Audi gewinnt vor Toyota Bilder

Copyright: auto.de

Le Mans 2013: Audi gewinnt vor Toyota Bilder

Copyright: auto.de

Le Mans 2013: Audi gewinnt vor Toyota Bilder

Copyright: auto.de

Le Mans 2013: Audi gewinnt vor Toyota Bilder

Copyright: auto.de

Le Mans 2013: Audi gewinnt vor Toyota Bilder

Copyright: auto.de

Rekordhalter Tom Kristensen aus Dänemark hat im Audi R18 E-Tron Quattro gemeinsam mit seinen Teamgefährten Loïc Duval (Frankreich) und Allan McNish (Schottland) die 24 Stunden von Le Mans gewonnen. Den zweiten Platz belegte der Toyota TS030 Hybrid von Anthony Davidson (GB), Sébastien Buemi (CH) und Stéphane Sarrazin (F). Dritter wurde der Audi R18 mit Le-Mans-Neuling Lucas di Grassi (BR), Marc Gené (ES) und Oliver Jarvis (GB).

Den vierten Platz belegte der Toyota von Alexander Wurz (A), Nicolas Lapierre (F) und Kazuki Nakajima (J). Die Titelverteidiger André Lotterer (Duisburg), Marcel Fässler (CH) und Benoît Tréluyer (F) wurden nach einem längeren Aufenthalt gestern in der Box am Ende im dritten Audi Fünfte. Um 21.43 Uhr hatte der souverän auf Platz eins liegende R18 mit „major engine problems“ zunächst an und dann für lange Zeit in die Box gemusst. [foto id=“471710″ size=“small“ position=“left“]Die Lichtmaschine musste gewechselt werden. Fast 40 Minuten später kam das Fahrzeug mit der Startnummer 1 erst wieder auf die Stecke. Damit hatten sich die Vorjahressieger schon recht früh aus dem Kreis der Titelaspiranten verabschiedet und eine hoffnungslose Aufholjagd von Position 21 aus begonnen.

Kurz vor dem Anbruch der Nacht kam Audis schwärzeste Stunde: Zeitgleich mit den Problemen am Audi Nummer 1, dreht sich die Nummer 3 wegen eines Reifenschadens nach einer Kollision vor der Dunlop-Kurve und schlich daraufhin auf einer platten Sohle zurück an die Box. Zurück auf die Strecke ging es von Platz vier.

Einzig allein die Startnummer zwei mit Tom Kristensen am Steuer schnürte einsam und mit der Präzision eines Schweizer Uhrwerks seine Runden an der Spitze des Feldes – gejagt von den beiden Toyotas.[foto id=“471711″ size=“small“ position=“right“]Im Laufe der Nacht übernahmen Allan McNish und Loic Duval das Steuer und entkamen ihren Jägern. Am Morgen hatte der R18 eine Runde Vorsprung auf seine Verfolger.

Im Lauf des Vormittages fuhr dann auch der Audi mit der Startummer 3 immer näher an die Toyota heran und wahrte sich so seine Chance auf einen Platz auf dem Podest. Kurz nach 12 Uhr war es dann soweit. Mit Oliver Jarvis am Steuer geliang es durch eine unterschiedliche Boxenstop-Strategie, den Toyota mit der Startnummer 7 aus den Top drei zu vertreiben.

Überschattet wurde der Langstreckenklassiker von einem tödlichen Unfall kurz nach Rennbeginn. In der vierten Runde verunglückte der 34 Jahre alte Allan Simonsen, Landsmann und Freund von Tom Kristensen, in seinem Aston Martin schwer und verstarb wenig später im Krankenhaus. Es ist das erste Todesopfer bei den 24 Stunden von Le Mans nach 16 Jahren.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Citroen C3.

Citroen C3: Die Kraft des Designs

Skoda Fabia Monte Carlo.

Skoda Fabia Monte Carlo: Premium und kompakt 

Audi RS 6 Avant.

Audi RS 6 Avant: Heiße Fracht

zoom_photo