Mercedes-Benz

Mercedes SL mit neuem Gesicht

Mercedes SL mit neuem Gesicht Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

Eine große Modellpflege soll den Mercedes-Benz SL bis zur Einführung seines Nachfolgers in drei Jahren fit und modern halten. Der Luxus-Roadster erhält ab April eine sportlicheres Design und einen neuen Basismotor.

Mit dem 170 kW/231 PS starken V6-Triebwerk sinkt der Einstiegspreis für das Stahldach-Cabrio auf knapp 80 000 Euro. Bislang sind mindesten 5 000 Euro mehr fällig. Offizielle Premiere feiert der Hecktriebler auf dem Automobil Salon in Genf (6. bis 16. März).

Exterieur

Deutlich bulliger und sportlicher als sein fast schon feingliedriger Vorgänger kommt das neue Modell mit einem komplett umgestalteten Vorderwagen daher. An der spitz zulaufenden Front prangt nun ein breiter, steiler Kühlergrill mit nur noch einer statt drei Quer-Lamellen. Weit in die Kotflügel gezogene Klarglasscheinwerfer mit aggressivem Ausdruck ersetzen die Doppelrund-Leuchten des Vorgängers. Auf der Motorhaube finden sich zwei parallele Sicken, die an den 50er-Jahre-Vorgänger Mercedes 300 SL erinnern sollen. Ein weiteres Retro-Motiv findet sich an den kiemenförmigen Lufteinlässen seitlich hinter den vorderen Kotflügeln.

Die Seitenansicht ab der A-Säule bleibt hingegen unverändert, am Heck fällt lediglich eine neue Leuchtengrafik auf.

Einstiegsmotorisierung

Der erstmals für den großen Roadster angebotene 3,0-Liter-V6-Einstiegsmotor mit 170 kW/231 PS beschleunigt den Zweisitzer in 7,8 Sekunden von null auf 100 km/h. Der Kraftstoffverbrauch soll bei 9,4 Litern Super auf 100 Kilometern liegen. Eingesetzt wird das Triebwerk unter anderem bereits im kleinen .

Weitere Triebwerke

Mehr Leistung bei weniger Verbrauch bieten der gründlich überarbeitete 3,5-Liter-V6-Motor. Das Hochdrehzahl-Triebwerk verträgt bis zu 7 200 Touren pro Minute und ruft bei 6 500 U/min seine maximale Leistung von 232 kW/316 PS ab – 44 PS mehr als bislang. Der Sprint aus dem Stand auf 100 km/h dauert 6,2 Sekunden, den Verbrauch gibt der Hersteller mit 9,9 Litern auf 100 Kilometern an. Bisher waren es 10,3 Liter. Unverändert bleiben der 285 kW/388 PS starke Achtzylindermotor und das V12-Toptriebwerk mit 380 kW/517 PS.

Ausstattung

Auf der Ausstattungsliste findet sich nun der aus dem kleineren Roadster SLK bekannte „Air Scarf“ (Luft-Schal), ein in die Kopfstütze integriertes Heizgebläse für Fahrer und Beifahrer, das den Cabriobetrieb in der kalten Jahreszeit angenehmer machen soll. Optional erhältlich ist eine Direktlenkung, die mit einer vom Lenkwinkel und der Geschwindigkeit abhängigen Übersetzung unter anderem die Agilität bei der Kurvenfahrt verbessern soll.

mid/hh

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Praxistest Kia Ceed GT 7DCT: Den will man selbst schalten

Praxistest Kia Ceed GT 7DCT: Den will man selbst schalten

Der Cupra Leon kommt als „VZ Cup“

Der Cupra Leon kommt als „VZ Cup“

Mercedes-AMG GT 005

Ein neuer Mercedes-AMG GT

zoom_photo