VW

Mobile Zukunft (XIV): Immer sauberer auf dem Weg zur Kohlendioxid-Neutralität

Mobile Zukunft (XIV): Immer sauberer auf dem Weg zur Kohlendioxid-Neutralität Bilder

Copyright: Fotos: Koch/VW

... der neue Golf EcoFuel, der noch in diesem Jahr kommt. Bilder

Copyright: Fotos: Koch/VW

Neue Erdgasvarianten bei VW: Kleinstwagen Eco-Up und ... Bilder

Copyright: Fotos: Koch/VW

Auch die möglichst platzsparende Unterbringung der Erdgasatanks ist wichtig. Bilder

Copyright: Fotos: Koch/VW

Die Abkürzung TCNG steht für Turbo und Erdgas, englisch Compressed Natural Gas. Bilder

Copyright: Fotos: Koch/VW

Ebenfalls mit Erdgas unterwegs: Audi A3 Sportback TCNG. Foto: Koch Bilder

Copyright: Fotos: Koch/VW

Leipzig – Das Ziel ist klar: Der weltweite Ausstoß von Treibhausgasen muss gesenkt werden. „Bis zu einem flächendeckenden Einsatz von Elektro– oder Brennstoffzellenfahrzeugen ist es aber“, so der Tenor einer „Viavision“-Ausgabe der Volkswagen-Gruppe, „noch ein weiter Weg.“

Optimierte Motoren

In der Zwischenzeit werde mit anderen Lösungen an der unmittelbaren Senkung der Kohlendioxid-Emissionen gearbeitet. Als Beispiele listet der Beitrag optimierte Verbrennungsmotoren auf. Sparsame Hybrid– und Elektroantriebe gehörten genauso dazu wie alternative Kraftstoffe.[foto id=“463808″ size=“small“ position=“left“]

Vorgabe der Europäischen Union

Fest steht: Laut einer entsprechenden Vorgabe der Europäischen Union darf der Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer in der Neufahrzeugflotte ab dem Jahr 2020 durchschnittlich nur noch 95 Gramm betragen.

Erdgas, Biomethan, Windgas

Warum Volkswagen auf Erdgas setzt? „Als größter Automobilhersteller in Europa haben wir eine besondere Verantwortung bei der Senkung der weltweiten Kohlendioxid-Emissionen“, heißt es in dem Bericht. Mit Erdgas, Biomethan und Windgas als Kraftstoff könne der Ausstoß des schädlichen Treibhausgases „sofort und nachhaltig gesenkt werden“.

„Beachtliches Potenzial“

Zusammen mit parallel einsetzenden Elektrofahrzeugen und an der Steckdose aufladbaren Plug-in-Hybriden ergibt sich nach Darstellung der Wolfsburger ein „beachtliches [foto id=“463809″ size=“small“ position=“right“]Einsparpotenzial an Emissionen, das wir erschließen wollen“. Ziel sei eine Kohlendioxid-neutrale Mobilität.

Deutliche Vorteile

Ergas und Biomethan haben einige Vorteile. So ist Erdgas den Angaben zufolge auf der Welt ausreichend verfügbar. In vielen Ländern existiere zudem bereits eine gute Infrastruktur. Hinzu kommt, dass Zahlen belegen, dass bei der Verbrennung im Erdgas/Benzin-Direktvergleich etwa 25 Prozent weniger Kohlendioxid entstehen. Bei Biomethan oder Windgas sei bei einer Betrachtung der gesamten Wirkkette sogar ein Reduzierungspotenzial von mehr als 80 Prozent möglich. Erdgas lasse sich darüber hinaus als Energieträger hervorragend [foto id=“463810″ size=“small“ position=“right“]speichern und biete bei den Betriebskosten einen deutlichen Vorteil.

Von Audi bis VW

Hersteller von Audi bis VW haben inzwischen Modelle im Programm, die sich nicht nur mit Benzin, sondern auch mit Erdgas fahren lassen. Bei VW etwa spannte sich der Bogen zuletzt vom Caddy und Caddy Maxi über Touran, Passat Limousine und Passat Variant bis hin zum aktuellen Eco-Up. In diesem Jahr kommt der neue Golf in der EcoFuel-Version hinzu. Er ist das erste Fahrzeuge der Familie, die auf dem modularen Querbaukasten für eine einheitlichtliche Fahrzeugarchitektur entsteht und Basis für viele Modelle innerhalb des Konzerns ist. Der Zusatz EcoFuel kennzeichnet übrigens mit Ausnahme des Eco-Up alle Modelle der Marke VW, die mit Erdgasantrieb ausgestattet sind.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mercedes e-klasse

Neue Mercedes-Benz E-Klasse rollt heran

Kia Sorento PHEV

Praxistest Kia Sorento PHEV: Lounge-Erlebnis mit Umweltabzeichen

Praxistest Dacia Duster: Flotter voran mit B-Note-Abzügen

Praxistest Dacia Duster: Flotter voran mit B-Note-Abzügen

zoom_photo