VW

Mobile Zukunft (XX): Experten gehen von höheren Asien/Pazifik-Wachstumsraten aus
Mobile Zukunft (XX): Experten gehen von höheren Asien/Pazifik-Wachstumsraten aus Bilder

Copyright:

Die Beschäftigungszahlen deutscher Hersteller auch im Ausland, hier Arbeiter im neuen VW-Motorenwerk in Silao/Mexiko, wachsen. Bilder

Copyright:

... den Beetle lässt VW beispielsweise auch regional vor Ort fertigen. Bilder

Copyright:

... den Hybrid-Jetta und ... Bilder

Copyright:

Modelle wie den Passat, ... Bilder

Copyright:

In Asien, hier VW-Stand bei der Autoschau 2011 in Shanghai, sind zuletzt über 38 Millionen Fahrzeuge verkauft worden. Bilder

Copyright:

Leipzig – Unter dem Titel „Sicherer Stand“ listet eine der jüngsten „Viavision“-Ausgaben der Volkswagen-Gruppe einige interessante Kennzahlen der Branche auf, die demnach mit zuletzt 357 Milliarden Euro Umsatz weltweit stärkster Industriezweig in Deutschland ist. Die Wolfsburger tragen der Übersicht zufolge über die Hälfte dazu bei. Nach Krise schneller erholt als erwartet „Die Automobilindustrie“, heißt es in dem Bericht weiter, „hat sich nach der Wirtschaftskrise schneller als erwartet erholt.“ Schon vor zwei Jahren habe ein Großteil der Hersteller die Produktion wieder hochfahren können. Von höheren Wachstumsraten gehen Experten mit Blick vor allem auf den asiatisch-pazifischen Raum auch für die kommenden Jahre aus. Doch könne sich die Branche ebenfalls in Deutschland sehen lassen, habe 2012 rund 740 000 Arbeitsplätze angeboten. Und: „Jeder dieser Arbeiter setzte im Schnitt 481 000 Euro um.“

Kapazitäten dem Bedarf angepasst[foto id=“491977″ size=“small“ position=“right“]

Während die Beschäftigungszahlen in der deutschen Automobilindustrie nahezu konstant bleiben, sagen Fachleute voraus, dass sie sich besonders in Wachstumsmärkten aufstrebender Volkswirtschaften in der Branche noch deutlich erhöhen. „Der Anstieg beruht hier primär auf steigendem Wohlstand als Folge des Wirtschaftswachstums in diesen Ländern und der damit verbundenen verstärkten Nachfrage nach Pkw“, stellt der „Viavision“-Beitrag fest. Und in Folge dieser Nachfrage würden die lokalen Fertigungskapazitäten für Fahrzeuge und Komponenten in diesen Ländern dem Bedarf angepasst.

Deutsche Autoindustrie schneidet gut ab

Weltweit sind im vergangenen Jahr 84,1 Millionen Nutzfahrzeuge und Pkw produziert worden. Fast genauso hoch lag ihr weltweiter Absatz. 5,6 Millionen Pkw haben Autobauer in Deutschland hergestellt, 3,4 Millionen abgesetzt. Am guten Abschneiden der Automobilindustrie hierzulande ordnen sich wiederum die Wolfsburger den Löwenanteil zu: Gute zehn Prozent des weltweiten Verkaufs 2012 entfällt laut den Zahlen auf Volkswagen, bei den bei uns verkauften Autos sogar ein sattes Drittel.

[foto id=“491978″ size=“small“ position=“left“]Fast die Hälfte allein in Asien

Fast die Hälfte aller verkauften Fahrzeuge ist mit über 38 Millionen Einheiten auf dem asiatischen Kontinent abgesetzt worden, gefolgt vom europäischen mit über 18,6 Millionen, dem nordamerikanischen mit knapp 17,5 Millionen, dem südamerikanischen mit über 6,1 Millionen und dem afrikanischen mit unter 1,5 Millionen. Insgesamt ein Viertel verteilt sich demnach unterm Strich auf Europa und auf Afrika.

Ebenfalls mit hohem Forschungsetat[foto id=“491979″ size=“small“ position=“right“]

Noch auf einen anderen interessanten Aspekt geht die „Viavision“-Veröffentlichung ein, indem sie das Investitionsvolumen der Etats der Bundesministerien und den Forschungsetat der Automobilbranche miteinander vergleicht. Ergebnis: Mit ihren 16,1 Milliarden Euro hat die Automobilindustrie einen höheren Forschungsetat als im Haushalt 2013 beispielsweise das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 13,7 Milliarden und das Gesundheitsministerium mit 12 Milliarden. Über der Automobilbranche rangieren diesbezüglich die Bereiche Verkehr, Bau und Straße mit 26,4 Milliarden, Verteidigung mit 33,3 Milliarden und an der Spitze mit deutlichem Vorsprung und insgesamt 119,2 Milliarden Euro Arbeit und Soziales. /Fotos: Koch

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen T7.

Erlkönig: Der Volkswagen T7 kommt

Mercedes-Maybach GLS.

Mercedes-Maybach GLS Erlkönig auf Testfahrt

Toyota Yaris Hybrid.

Toyota Yaris Hybrid: Neue Plattform mit neuer Technik

zoom_photo