Nach wie vor feminin: Renault schickt neuen Twingo Mitte Januar an den Start

Nach wie vor feminin: Renault schickt neuen Twingo Mitte Januar an den Start Bilder

Copyright: auto.de

Renault Twingo: Und so sieht der kleine Frauenschwarm von der Seite aus. Bilder

Copyright: auto.de

Renault Twingo: Ins Gepäckabteil passen 230 bis 951 oder 165 über 285 bis 959 Liter. Bilder

Copyright: auto.de

Renault Twingo: Markenlogo mit Modellschriftzug auf der Heckklappe. Bilder

Copyright: auto.de

Renault Twingo: Ungewöhnlich ist die Teilung der Heckleuchten. Bilder

Copyright: auto.de

Renault Twingo: Blick ins sehr übersichtlich gestaltete Cockpit. Bilder

Copyright: auto.de

Renault Twingo: Blick auf den hier schwarz umrandeten Außenspiegel. Bilder

Copyright: auto.de

Renault Twingo: Moderne Leuchteinheit vorn. Bilder

Copyright: auto.de

Renault Twingo: Blick unter die Haube, hier beim Turbodiesel mit 63 kW/86 PS. Bilder

Copyright: auto.de

Renault Twingo: Das Markenlogo, der Rhombus, ist künftig viel markanter. Bilder

Copyright: auto.de

Renault Twingo: Blick auf die Frontpartie, hinten das Vorgängermodell. Bilder

Copyright: auto.de

Der Twingo ist der erste Renault mit neuem Markengesicht. Bilder

Copyright: auto.de

Bilbao – Als erster Renault fährt der nächste Twingo mit dem neuen Markengesicht vor. Die Franzosen schicken ihn modellgepflegt in zweiter Generation bei uns im Umfeld etwa von Fiat Panda, Ford Ka und den drei Volkswagen-Schwestermodellen Seat Mii, Skoda Citigo und VW Up ab 13. Januar ab noch knapp unter 10 000 bis 15 500 Euro an den Start.

Künftig alle mit größerem Markenemblem

Wie der in Slowenien vom Band laufende Twingo kommen alle folgenden neuen Renault mit größerem Markenemblem daher. Die Entwickler haben die Scheinwerfer des solide verarbeiteten und für diese Klasse [foto id=“395305″ size=“small“ position=“left“]noch standesgemäß anmutenden Kleinwagens neu gestaltet. Die großformatigen Nebelrundleuchten und der größere Lufteinlass sollen den rund 3,7 Meter langen Viersitzer markanter erscheinen lassen. Die Heckklappe mit teils integrierten Rückleuchten ist stärker gewölbt.

Bis hin zum sportlichen Gordini

Vier Ausstattungen samt sportlicher Gordini-Variante gibt es. Standard im Basispaket sind neben den Nebelscheinwerfern unter anderem Bordcomputer und Tempopilot mit Begrenzer; schade, dass das Lenkrad da nicht in der Länge verstellbar ist. Ab Stufe zwei, in der man den Fahrersitz dann auch in der Höhe justieren kann, kommen etwa noch elektrisches Faltschiebedach und CD-Radio hinzu, ab Stufe drei beispielsweise Freisprecheinrichtung und Klimaanlage und beim Gordini neben den Rennstreifen Sportsitze mit verstärktem Seitenhalt sowie Lederlenkrad und -armaturentafel. Der elektronische Schleuderschutz ist ab Werk leider nur im Gordini verbaut, kostet sonst 300 Euro extra. Vorhangairbags sind überall nur gegen 380 Euro Aufpreis zu haben.

Statt Rückbank verschiebbare Einzelsitze

Innen geht es insgesamt übersichtlich zu. Platz ist vorn ordentlich vorhanden. Hinten könnte die Beinfreiheit besser sein. Alternativ zur einteiligen Rückbank stehen ab der zweiten Ausstattungsstufe hinten zwei Einzelsitze zur Verfügung, die nicht nur umklapp-, sondern auch noch separat bis zu 22 Zentimeter längs verschiebbar sind. Renault gibt das Fassungsvermögen des Kofferraums je nach Fondgestühl mit 230 bis 951 beziehungsweise mit 165 über 285 bis 959 Liter an. Durch das übersichtlich [foto id=“395306″ size=“small“ position=“left“]gestaltete Cockpit fällt die Bedienung ziemlich leicht.

Bei Benzinern ein spritzigerer Turbo

In zwei Leistungsstufen mit 55 kW/75 PS und 75 kW/102 PS bieten die Franzosen ihre 1,2-Liter-Benziner an, wobei der stärkere, dem Gordini vorbehaltene Turbo der spritzigere ist. Der schwächere ist auch als Eco-Drive lieferbar, für den im Mix beim Spritverbrauch viereinhalb Liter zumindest im Datenblatt stehen. Der einzige 1,3-Liter-Turbodiesel mit 63 kW/86 PS und dem kräftigsten Drehmoment soll sich sogar mit nicht einmal dreieinhalb Litern begnügen. Ein ordentlich abgestuftes Schaltgetriebe mit bloß fünf Gängen und eine automatisierte Fünfstufen-Box übertragen in den Frontantrieblern die Kraft auf die Räder.

Auch künftig sicher ein Frauenschwarm

Alles in allem: Das Fahrwerk vermittelt ein insgesamt sicheres Fahrgefühl, geht jedoch klar in Richtung Komfort. Mehr Spaß macht es zweifellos, den Gordini zu fahren. Der Twingo wird auch künftig ein Frauenschwarm bleiben. „Wir sind nach wie vor sehr feminin“, verweist Produktmann Marc Osseux bei der Fahrvorstellung im nordspanischen Bilbao auf mehr als 70 Prozent Nutzerinnen. Kein Wunder bei Farben wie Himbeerrot oder Orchideenweiß.


Datenblatt: Renault Twingo
Motor: zwei Vierzylinder-Benziner, darunter ein Turbo, ein Vierzylinder-Turbodiesel
Hubraum: 1,2, 1,5 Liter
Leistung: 55 kW/75 PS, 75 kW/102 PS, 63 kW/86 PS
Maximales Drehmoment: 107/4250, 155/3500, 200/1750 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute
Beschleunigung: 9,8 bis 13,6 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit: 169 bis 185 Stundenkilometer
Umwelt: laut Renault Mixverbrauch 3,4 bis 5,7 Liter pro 100 Kilometer, 90 bis 130 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer
Grundausstattung (Auswahl): ABS, elektronische Bremskraftverteilung, Front-, Seitenairbags, Kindersitz-Halterungen, elektrische Fensterheber vorn, Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, 14/15-Zoll-Räder, 175/185er-Reifen
Preis: 9990 bis 15 500 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mercedes eqs suv

Erster Anblick des eindrucksvollen Mercedes-Benz EQS SUV

bmw ix3

BMW iX3 Facelift Fotos

Opel Crossland.

Praxistest Opel Crossland: Variabel für große Transportaufgaben

zoom_photo