Mini

Neue Generation des Mini – Mini wird Midi
Neue Generation des Mini - Mini wird Midi Bilder

Copyright: hersteller

Das Heck bleibt dem typischen Stil treu Bilder

Copyright: hersteller

Cooper und Cooper S feiern in Oxford Premiere Bilder

Copyright: hersteller

Der Kühlergrill ist etwas größer geworden Bilder

Copyright: hersteller

Der Cooper S erhält einen neuen Vierzylinderturbo Bilder

Copyright: hersteller

Die Länge beträgt nun 3,82 Meter Bilder

Copyright: hersteller

Das Cockpit wurde entrümpelt Bilder

Copyright: hersteller

Der Mini bleibt seinem Stil treu Bilder

Copyright: hersteller

Der Mini wird erwachsen. In der dritten Generation unter BMW-Regie präsentiert sich der Lifestyle-Kleinwagen größer, geräumiger, sparsamer und sicherer. Und auch der Innenraum scheint das bisher nicht immer eingelöste Premium-Versprechen nun endlich ernst zu nehmen. Premiere hat der Dreitürer nun am Stammwerk in Oxford gefeiert, anschließend macht er sich zu den Messen in Tokio und Los Angeles auf. Auf den Markt kommt er in zunächst drei Motorvarianten im Frühjahr 2014.

Mit mittlerweile 3,82 Metern Länge bleibt die neue Generation des Mini nur noch knapp unter der Vier-Meter-Marke. Der Vorgänger war noch rund zehn Zentimeter kürzer, von der ersten Generation unter BMW-Ägide trennen den Neuen bereits fast 20 Zentimeter. Obwohl nur knapp drei Zentimeter des Längenzuwachses auf den Radstand entfallen, soll der Fond des [foto id=“490091″ size=“small“ position=“left“]Viersitzers nun deutlich geräumiger ausfallen und einen bequemeren Einstiegs ermöglichen. Noch stärker zugelegt hat der Gepäckraum, der nun 211 Liter fasst und den des Vorgängers um stolze 51 Liter übertrifft.

Auf das Erscheinungsbild hat das Wachstum nur geringen Einfluss. Es bleibt beim typischen Nostalgie-Chic mit runden Scheinwerfern, horizontalem Dach und kurzen, knackigen Überhängen. Die Blechflächen sind jedoch – vor allem an den Seiten – stärker konturiert, die umlaufende schwarze Karosserieumrandung ist breiter und auffälliger geworden. Deutlich entrümpelt präsentiert sich der Innenraum: Tacho und Drehzahlmesser sind nun in einem klassischen Rundinstrument zusammengefasst, im häufig als Pizzateller verspotteten Mittelbildschirm finden sich nun nur noch Komfort- und Infotainment-Anzeigen. Insgesamt wirkt das Cockpit auf den ersten Blick solider und weniger plastikhaft als das arg verspielte Ensemble des Vorgängers, ohne jedoch seine Originalität aufzugeben.

Erstmals hat BMW alle Triebwerke für den Mini selbst entwickelt, vor allem, weil sie künftig auch in den neuen Einstiegsmodellen der Muttermarke zum Einsatz kommen sollen. In der Vorgängergeneration hatte man die Benziner noch gemeinsam mit PSA entwickelt, um Kosten zu sparen. Zum Marktstart der dritten Generation stehen zunächst ein 100 kW/136 PS starker 1,5-Liter-Dreizylinder-Turbo für den Cooper und ein 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbo mit 141 kW/192 PS für den Cooper S zur Verfügung. Diesel-Fans können einen 1,6-Liter-Motor mit 85 kW/116 PS wählen (Cooper D). Für die [foto id=“490092″ size=“small“ position=“right“]Kraftübertragung sind neue Schalt- und Automatikgetriebe mit sechs Gängen vorgesehen. Die Triebwerke bieten besser Fahrleistungen, sollen aber um bis zu 27 Prozent sparsamer sein als die Vorgänger.

Komplett neu ist zudem das Fahrwerk, das künftig wie schon die Motoren bei den neuen Einstiegsmodellen von BMW zum Einsatz kommen soll. Erstmals im Programm ist eine dynamische Dämpferverstellung, die dem Fahrer die Wahl lässt, ob er es klassisch straff oder lieber komfortabel mag. Kombiniert wird das mit einem bereits aus BMW-Modellen bekannten „Fahrerlebnisschalter“, bei Mini „Driving Modes“ genannt, der die Einstellungen von Lenkung und Gaspedal zwischen sportlich und sparsam variiert. Automatik-Modelle können so sogar in einem Segel-Modus bewegt werden, der den Antriebsstrang kurzzeitig von den Rädern abkoppelt, um Kraftstoff zu sparen.

Bei den Assistenzsystemen legt der Mini ebenfalls zu. Erstmals ist nun beispielsweise ein Head-up-Display zu bekommen. Auch Notbremsassistent, automatisch abblendendes Fernlicht, [foto id=“490093″ size=“small“ position=“left“]Verkehrszeichenerkennung und Parkassistent stehen nun auf der Optionsliste. Premiere in der kleinen Klasse feiern mit dem Mini außerdem die LED-Scheinwerfer.

Der neue Dreitürer ist nur der Startschuss für den Modellwechsel bei der BMW-Tochter. Auch die anderen Derivate werden nach und nach auf die neue Technik umgestellt. Erstmals könnte es den Mini künftig auch als Fünftürer geben, ob die Nischenmodelle Coupé und Roadster erneut aufgelegt werden, ist aber fraglich.

Preise für den neuen Kleinwagen nennt der Hersteller noch nicht. Aktuell startet der Cooper bei 19.650 Euro, das Einstiegsmodell One (55 KW/75 PS) gibt es für 15.700 Euro. Günstiger dürfte auch die Neuauflage nicht werden.  

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

VW Golf Variant Comfortline.

Unser neuer Liebling: Der VW Golf Variant Comfortline

Nissan Qashqai Tekna+.

Vorstellung des Nissan Qashqai 1.3 DIG-T Tekna Plus

VW Golf Comfortline.

VW Golf 1.5 Comfortline: Es ist Volkes Wille

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

November 27, 2013 um 11:09 am Uhr

Spießer werden sich – wie bei Neuerungen immer – auch mit dem neuen Mini zu Beginn nicht anfreunden können

Gast auto.de

November 22, 2013 um 6:18 am Uhr

Hallo

Mir gefällt der neue Mini nicht mehr.

Die alten Modelle haben beim Design einen eigenen Charkater, ganz zu schweigen von den englischen Modellen die man öfter in englischen TV Serien betrachten kann.

Lg

Gast auto.de

November 19, 2013 um 2:56 pm Uhr

Dem kann ich nur zustimmen. Dazu eine fragwürdige Motorenauswahl (wenig Zylinder aber rel. viel Hubraum, kein starker Diesel zum Auftakt – was soll das???) und ein Design, dass von Modellwechsel zu Modelwechsel immer mehr an gesunden Proportionen verliert. Die Nase des 2014er Minis ist nun endgültig aberwitzig lang. Ein Raumwunder ist er ja noch nie gewesen, aber wo ist der Platz hin? Mein 1980er Polo war ja auf seinen 3,60m ein Großraumauto dagegen!

Gast auto.de

November 19, 2013 um 11:15 am Uhr

So kann man ein Auto kaputt evolutionieren, die Karre muss immer größer werden und dabei möglichst klein wirken, wenn ich das Heck sehe vergeht es mir !
Den viel zu großen Tacho haben sie jetzt durch was andres viel zu großes ersetzt, sieht halt auch nicht besser aus !
Selber schuld BMW, aber die Kiste wird sich so oder so verkaufen.

Gast auto.de

November 19, 2013 um 8:46 am Uhr

Ich finde es auch schade das man sich immer nach anderen Autos orientieren muss (warscheinlich wegen den Verkaufszahlen ) Ich finde den Mini originell, er ist ein tolles Stadtauto und heute schon Retro-Kult !

Gast auto.de

November 19, 2013 um 4:33 am Uhr

Ich weiss ja nicht, was das Ganze noch mit Mini zu tun hat.
Das mögen keine schlechten Autos sein (sind sie wahrscheinlich nicht), aber eben keine Minis.

Comments are closed.

zoom_photo