Nico Rosberg fährt im Silberpfeil

Nico Rosberg fährt im Silberpfeil Bilder

Copyright: auto.de

Jetzt ist es offiziell: Nico Rosberg (24) wird ab der Saison 2010 mit dem neu formierten Mercedes-Team in der Formel 1-Weltmeisterschaft an den Start gehen. Drei Jahre nachdem sein Vater Keke die Formel 1-Weltmeisterschaft gewonnen hatte, wurde Nico Rosberg am 27. Juni 1985 in Wiesbaden geboren.

Man könnte also sagen, Nico war der Rennsport in die Wiege gelegt worden. „Ich freue mich sehr, dass ich beim Neustart der Silberpfeile 2010 im Cockpit sitzen werde. Keine andere Marke in der Formel 1 blickt auf eine so lange und erfolgreiche Tradition im Motorsport zurück. Ich bin sehr stolz, dass ich jetzt für das neue Mercedes-Team an den Start gehen werde und freue mich auf die Arbeit mit dem Team um Ross Brawn. Gleichzeitig bin ich mehr denn je motiviert und kann die Testfahrten mit dem neuen Silberpfeil und den Saisonstart am 14. März in Bahrain kaum erwarten,“ sagt Nico Rosberg.

Und Norbert Haug, Mercedes-Benz Motorsportchef, freut sich: „Nico ist mir aus seiner gemeinsamen Kartzeit mit Lewis Hamilton und später von seinen Rennen im Rahmenprogramm der DTM bestens bekannt – ich kenne ihn schon, seit er ein kleiner Junge war. Schon früh wurde klar, dass Nico als Rennfahrer seinen Weg gehen würde und wir freuen uns, dass ihn dieser nach vier Jahren bei Williams zu uns geführt hat. Dass wir bei unserem Neustart in der Formel 1 mit Mercedes mit einem so talentierten und sympathischen Fahrer wie Nico antreten, macht diesen Neubeginn umso schöner. Nico ist positiv ehrgeizig, wir sind positiv ehrgeizig, gemeinsam wollen wir viel erreichen.“

Nico Rosberg begann im Alter von acht Jahren mit Kart-Rennen und startete von 1997 bis 2000 im Team MBM (Förderprogramm von Mercedes-Benz McLaren), in dem die beiden bisherigen Formel 1-Partner junge Talente förderten. Nicos Teamkollege war damals der spätere Weltmeister und McLaren-Mercedes Fahrer Lewis Hamilton. 2000 wurde er Vize-Europameister der Formel A. Zwei Jahre später fuhr er in der Formel BMW ADAC seine ersten Autorennen und wurde in seinem Debütjahr mit neun Siegen in 18 Rennen Meister – im Team seines Vaters. Belohnung für den Titelgewinn war eine Testfahrt im Williams Formel 1; mit 17 Jahren war er der jüngste Fahrer, der eine solche Gelegenheit erhielt. 2003 und 2004 bestritt Nico Rosberg die damals neue Formel 3 Euro Serie, wurde im ersten Jahr Zweiter der Rookie-Wertung und belegte 2004 in der Gesamtwertung Platz vier.

2005 wechselte er in die GP2-Serie, die als Nachwuchsklasse im Rahmen von Formel 1-Rennen ausgetragen wird und holte den Titel. Sein erstes Formel 1-Rennen fuhr Nico Rosberg beim Saisonstart am 12. März 2006 in Bahrain, er wurde Siebter und fuhr gleich bei seinem Premieren Grand Prix die schnellste Rennrunde. Insgesamt startete Nico seitdem für das Williams-Team bei 70 Grand Prix, holte dabei 75,5 Punkte und als bestes Resultat Platz zwei beim Grand Prix von Singapur 2008. Die Saison 2009 war seine bisher beste – am Ende stand er in der Fahrer-WM auf Platz sieben mit 34,5 Punkten. Nico Rosberg wuchs in Deutschland, Monaco und auf Ibiza auf und spricht neben seiner Muttersprache auch fließend englisch, italienisch und französisch.

Mercedes Grand Prix Teamchef Ross Brawn ist begeistert von seiner Verpflichtung: „Es ist toll, Nico Rosberg im Mercedes Formel 1-Team zu begrüßen und wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit ihm. Nico ist ein großes Talent, und mit vier Jahren Erfahrung in der Formel 1 ist er in der Lage, gleich von Anfang an einen wertvollen Beitrag für unser Team zu leisten. Ich hatte das Vergnügen, mit seinem Vater Keke während dessen Formel 1-Karriere zu arbeiten und es ist großartig zu verfolgen, wie Nico in Kekes Fußstapfen tritt. 2009 war Nicos bislang beste Formel 1-Saison und wir freuen uns darauf, seine weitere Entwicklung im Mercedes-Team im nächsten Jahr zu sehen.“

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mercedes e-klasse

Neue Mercedes-Benz E-Klasse rollt heran

Kia Sorento PHEV

Praxistest Kia Sorento PHEV: Lounge-Erlebnis mit Umweltabzeichen

Praxistest Dacia Duster: Flotter voran mit B-Note-Abzügen

Praxistest Dacia Duster: Flotter voran mit B-Note-Abzügen

zoom_photo