Panorama: Bowler EXR-S – Für Millionäre im Matsch
Panorama: Bowler EXR-S - Für Millionäre im Matsch Bilder

Copyright:

Unter der Haube brüllt der fünf Liter große Achtzylinder aus dem Range Rover Bilder

Copyright:

Die groben Stollen werfen den Dreck meterhoch in die Luft Bilder

Copyright:

Mit der Rallyeversion des Geländewagens startet Drew Bowler bei der Dakar Bilder

Copyright:

Der Überrollkäfig stammt aus dem Rallye-Einsatz Bilder

Copyright:

Doch in der Praxis sind die zwei so unterschiedlich wie Himmel und Hölle Bilder

Copyright:

Auf dem Papier liegt vergleichsweise wenig zwischen dem Bowler und dem originalen Range Rover Sport Bilder

Copyright:

Zu den von Hosenträgergurten umspannten Schalensitzen gibt es als Gruß aus der Zivilisation zumindest eine Klimaanlage und ein N Bilder

Copyright:

Mit der normalen Sechsgang-Automatik anstelle des sequentiellen Renngetriebes lässt sich das Auto ohne peinliche Bocksprünge bes Bilder

Copyright:

557 PS leistet der Kompressor-V8 Bilder

Copyright:

Der Bowler steht für Dakar-Feeling mit Straßenzulassung Bilder

Copyright:

Zehn Kunden sollen bereits einen Kaufvertrag unterschrieben haben Bilder

Copyright:

Rund 230.000 Euro soll der Bowler kosten Bilder

Copyright:

Abgeleitet vom Range Rover Sport ist der Zweisitzer so etwas wie der Lamborghini unter den Geländewagen Bilder

Copyright:

Der Bowler ist ein ganz besonderer Geländewagen Bilder

Copyright:

Sein Name tut nichts zur Sache. Doch er hat nicht nur Geld wie Heu, sondern auch einen stattlichen Landbesitz. Denn der Mann, von dem wir hier reden, ist der größte Kartoffelbauer in Usbekistan. Und wer einmal in Usbekistan war, der weiß, wie groß dort die Kartoffeläcker sein können. Damit er schnell genug vom einen zum anderen Ende seiner Ländereien kommt, hat er jetzt ein Auto bestellt, wie es bislang noch keines gab: Den Bowler EXR-S. Abgeleitet vom Range Rover Sport ist der Zweisitzer so etwas wie der Lamborghini unter den Geländewagen, weil er nicht nur genauso brutal aussieht und so laut aufbrüllt wie die Tiefflieger aus Italien, sondern auch fast so schnell ist. Und mit umgerechnet etwa 230 000 Euro leider auch genauso teuer.

Unsere Kartoffelbauer gehört er zu den ersten zehn Kunden, die bei Bowler bereits einen Kaufvertrag unterschrieben haben und wird an diesem Wochenende ganz besonders aufmerksam vor dem Fernseher sitzen. Dann läuft nämlich die Übertragung vom Start der Rallye-Dakar, bei der sein Auto mit von der Partie ist. Beinahe zumindest. Denn der EXR-S ist nichts anders als die Straßenvariante des „Extreme-Rallye-Cars“ – daher das Kürzel -, das der Rennstallbesitzer Drew Bowler im englischen Belper in den letzten fünf Jahren für solche materialmordenden Marathon-Fahrten entwickelt hat.[foto id=“448163″ size=“small“ position=“left“]

Kurz vor dem Start der Dakar haben wir einen der roten Renner zum Test über einen Offroad-Parcours geprügelt. Mit breiten Hosenträgergurten fest in die engen Sitzschalen gezurrt, bis einem die Luft knapp wird, starrt man auf das Meer aus Matsch, das sich vor dem Bowler teilt wie das Rote Meer vor Moses. Unter der Haube brüllt der fünf Liter große Achtzylinder aus dem Range Rover, die groben Stollen werfen den Dreck meterhoch in die Luft und der Bowler wühlt sich durch den Schmutz wie ein Wildschwein im Tierpark. Willig driftet er auf dem Schlamm um die Kurven, macht Bocksprünge über Bodenwellen, taucht durch tiefe Pfützen und fliegt über die Kuppen als wolle er einem Airbus nacheifern. Angst mischt sich mit Adrenalin, Panik mit Begeisterung – nur eine Regung will sich bei dieser Testfahrt partout nicht einstellen: Zweifel an den Fähigkeiten dieses Geländewagens. Dass Terrain, an dem der Bowler scheitert, muss erst noch erfunden werden. 

„Genau dieses Gefühl wollen unseren Kunden auch mit dem Straßenauto bieten“, schwärmt Drew Bowler, der nach 30 Jahren im Geschäft jetzt seinen erstes ziviles Fahrzeug baut, und freut sich an der völligen Erschöpfung von Pilot und Passagier. „Nur dass der EXR-S noch einmal eine Klasse besser wird.“[foto id=“448164″ size=“small“ position=“right“]

Warum das so ist?

Weil Bowler bei diesem Auto das Motorsport-Reglement nicht den Spaß verderben kann. So fliegt zum Beispiel der Luftmassenbegrenzer aus dem Motorraum. Jetzt kann der V8-Kompressor frei atmen und kommt statt auf magere 300 auf brachiale 557 PS. Mit der normalen Sechsgang-Automatik anstelle des sequentiellen Renngetriebes lässt sich das Auto ohne peinliche Bocksprünge beschleunigen, der Überrollkäfig ist noch einmal ein paar Kilo leichter und von den vielen Ersatzrädern für den Rallye-Einsatz befreit. Und zu den von Hosenträgergurten umspannten Schalensitzen gibt es als Gruß aus der Zivilisation zumindest eine Klimaanlage und ein Navigationsradio.[foto id=“448165″ size=“small“ position=“left“]

557 statt 500 PS und im besten Falle 700 statt 625 Nm – auf dem Papier liegt vergleichsweise wenig zwischen dem Bowler und dem originalen Range Rover Sport. Doch in der Praxis sind die zwei so unterschiedlich wie Himmel und Hölle: Da der potente Offroad-Luxusliner, dort der Brutalo für die Buckelpiste. Was den Unterschied ausmacht, ist das Gewicht: Weil Bowler seine Karossen aus glasfaserverstärktem Kunststoff baut, die Scheiben durch Plexiglas ersetzt und innen alles ausräumt, was nicht wirklich wichtig ist, wiegt der EXR-S satte 700 Kilo weniger als der Range Rover Sport und stürmt entsprechend befreit davon. Nur kurz bäumt er sich auf, dann scharren die breiten Gummis auf den 22-Zöllern am Asphalt und schon sticht der EXR-S davon, als gäbe es kein Morgen mehr: 4,2 Sekunden von 0 auf 100 in so einem Koloss – das raubt einem am Steuer den Atem und lässt jeden Porsche-Fahrer an seinem Verstand zweifeln. Dazu Traktion wie bei einem Traktor, eine Kurvendynamik wie auf Carving-Skiern und bremsen, mit denen auch eine F18 auf einem Flugzeugträger stoppen könnte – sportlicher lässt sich ein Geländewagen nicht bewegen – selbst wenn Drew Bowler in einem Anflug von Restverantwortung das Spitzentempo auf 250 km/h limitiert hat.[foto id=“448166″ size=“small“ position=“right“]

Zwar registriert Bowler aus aller Welt reichlich Interesse an seinem radikalen Rallye-Renner. Doch seine Ziele sind beschaulich. Jede Woche ein Auto, viel mehr kann und will er mit seinen bislang nicht einmal 20 Mitarbeitern nicht auf die Straße stellen. Und so groß die Begeisterung der Kunden anfangs auch ist, so enttäuscht wenden sich die reichen Raser oft wieder vom EXR-S ab. „Denn das Auto ist keine Luxuskutsche für verwöhnte Millionäre“, sagt Bowler mit Blick auf die üblichen Scheichs und Oligarchen. „Das ist ein ernst gemeinter Sportwagen mit Straßenzulassung.“[foto id=“448167″ size=“small“ position=“left“]

Kein Wunder, dass unter den Erstkunden neben dem usbekischen Kartoffelbauern vor allem Rallye-Fahrer sind, die auch nach dem Zieleinlauf partout nicht aus ihrem Dienstwagen aussteigen wollen. Ansonsten hat Bowler seine Fans vor allem unter den eiligen Earls in England, die ja in der Regel genügend Platz für solche Fahrzeuge haben. Aus Deutschland dagegen hat sich bislang noch niemand bei Drew Bowler gemeldet. Dabei weiß er von einigen interessierten Kunden und hat auch schon ein paar Schlupflöcher in der Straßenverkehrszulassungsordnung ausgemacht. Aber wahrscheinlich haben wir bei uns einfach zu kleine Äcker.

Datenblatt: Bowler EXR-S

Hardcore-Geländewagen auf Basis des Land Rover Range Rover Sport
Antrieb: V8-Kompressorbenziner, 4999 ccm, 410 kW/557 PS, 700 Nm , Allradantrieb
v-max: 250 km/h (elektr. begrenzt)
0-100: 4,2 Sec
Verbrauch: ca 16 Liter
CO2: ca. 381 g/km
Preis: ca 230 000 Euro

Kurzcharakteristik Bowler EXR-S

Alternative zu: … keinem anderen Geländewagen. Denn ein Mercedes G-Modell ist auch als AMG nicht sportlich genug, den Lamborghini Uris kann man noch nicht kaufen und mit einem Ferrari bleibt man ja gleich stecken.
Passt zu: reichen Großbauern, englischen Landgrafen und Rallye-Piloten im Unruhestand
Kommt: im Frühjahr kurz nach dem Zieleinlauf der Dakar
Sieht gut aus: in der Wüste, auf dem Acker und jedem gaanz, gaanz großen Spielplatz.
Was kommt noch:

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Audi Q5.

Neues Gesicht für den Audi Q5

Büssing-Bus von 1955, der bis in die späten 1970er-Jahre bei Volkswagen als Werksbus im Einsatz war.

Historischer Büssing-Bus zurück in der Autostadt

Toyota Supra GR.

Toyota GR Supra: Wirkungsvoll geschrumpft

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

Januar 14, 2013 um 11:45 am Uhr

Jeder 40 Jahre alte Unimog und jeder Landrover 90 oder 110 aus den 80er Jahren bringt es besser in Usbekistan.

Gast auto.de

Januar 14, 2013 um 11:17 am Uhr

Die Ueberschrift haette auch lauten können: "Für Millionäre mit Matsch in der Birne…!"

Gast auto.de

Januar 14, 2013 um 10:26 am Uhr

Naja, dann ist mir der Unimog vom Schwarzenegger lieber und wahrscheinlich auch noch geeigneter schnell durch den Acker zu pflügen in Usbekistan!

Gast auto.de

Januar 13, 2013 um 11:49 am Uhr

Naja, ich sehe es ähnlich wie der Erstschreiber. Bei solchen Berichten, die Faszination und Wissen vermitteln sollen, ist schon ein hohes Maß Genauigkeit angebracht, welches der verfasser des Artikels hier aber leider völlig vergeigt hat. Eine sechs? Nein, ich tendiere zu einer knappen fünf.

Gast auto.de

Januar 13, 2013 um 11:31 am Uhr

Naja, "Auto-Fan", ganz so schlimm, wie SIE es schildern, ist es mit den Deutschkenntnissen des "Tipperlings" nicht bestellt. OK -ein paar Flüchtigkeitsfehler sind zu erkennen. Das ist wohl dem Zeitdruck geschuldet, mit dem solche Artikel ohne weitere Kontrolle in die Maschine respektive in den PC "gehauen" werden… Ansonsten hab ICH durchaus verstanden, was der Schreiber dem Leser vermitteln will…

Gast auto.de

Januar 13, 2013 um 3:50 am Uhr

Wie üblich ist der Deutschkurs schon in Vergessenheit geraten. Allmählich braucht man schon beinahe eine Hilfe um sich zusammenreimen zu können was der Tipperling seiner hochgeschätzten Leserschaft denn nun mitzuteilen gedachte. Durchschnittliche Artikelbewertung 4 Sterne? Bestimmt nicht für die Sprache – Setzen, sechs!

Comments are closed.

zoom_photo