VW

Pressemappe VW Fox
VW Fox - Frontansicht Bilder

Copyright: auto.de

VW Fox - Innenraum Bilder

Copyright: auto.de

VW Fox - Karosseriekonzept Bilder

Copyright: auto.de

VW Fox - Frontansicht Bilder

Copyright: auto.de

Volkswagen hat den Einstieg neu definiert

Neuer, kleiner Volkswagen mit viel Platz und großem Komfort
Drei wirtschaftliche Motoren, agiles Fahrwerk, verzinkte Karosserie

Der Fox ist ein neuer, ein kleiner, ein
cleverer Volkswagen. Ein maximales Auto für minimales Geld.
Komfortabel, sicher und agil. Mit zwei Türen, großer Klappe und
jeder Menge Platz. Eigenständig und kraftvoll. Erster Kontakt, erster
Eindruck: ein Volkswagen. Zweiter Kontakt, zweiter Eindruck: ein
Fox. Kein Polo, kein Lupo, kein Golf. Ein Fox.

Gebaut wird er dort, wo die Sonne fast immer scheint und der
Karneval des Lebens tobt: in Brasilien. Volkswagen hat dort, im 350
Kilometer Luftlinie von São Paulo entfernten Curitiba, eines der
weltweit mordernsten Automobilwerke errichtet. Entwickelt wurde
der Fox in Brasilien und Deutschland. Zu haben ist er europaweit.
Die vier vom Volumen her stärksten Märkte bilden Deutschland,
Italien, Frankreich und Großbritannien. In ähnlicher wenn auch nicht
identischer Form, ist der Fox ebenfalls in Südamerika erfolgreich.

Das Design des Einstiegsmodells ist ebenso knackig wie praxisorientiert;
verzinkte und lasergeschweißte Karosserie zeigt Bekenntnis zur Höhe
Der Fox bereichert die Einstiegsklasse um ein Karosseriekonzept,
das bei kompakten Außendimensionen ein extrem gutes Raumgefühl
bietet. Mit dafür verantwortlich sind die vergleichsweise hohe
Gürtellinie und die besonders im Bereich der A-Säule stilistisch an
einen Van erinnernde Dachpartie. Und in der Tat: Während die
Länge und Breite des Fox voll und ganz auf eine große Wendigkeit
im Stadtverkehr und das Ausnutzen kleinster Parkräume ausgelegt wurde, zeigt ein Blick nach oben uneingeschränkte Wachstumsm
öglichkeiten. Bereits aufgrund dieser Proportionen sticht der Neue
damit aus dem Heer der Kompakten hervor. Eigenständig, frisch und
kraftvoll präsentiert sich das Design des Fox. Eindeutig ein
Volkswagen, eindeutig Fox. Mit klaren Zügen und ausgewogenen
Proportionen.

Listig konzipiert, ist er nicht lang aber mehr als eineinhalb Meter
hoch, weil Parkraum vertikal nie knapp wird. Im Detail ist der Fox
3,82 Meter lang, 1,66 Meter breit (ohne Rückspiegel) und 1,54 Meter
hoch. Der Radstand misst 2,47 Meter. Generell zählt das neue
Einstiegsmodell damit nicht unbedingt zu den Kleinsten auf dem
Markt. Soll er auch nicht. Ziel war es vielmehr, ein vollwertiges
Automobil mit einem möglichst niedrigen Einstiegspreis zu
konzipieren.

Der Fox ist trotz scharf kalkulierter Preise ein Vollwertmobil. Mit
allem drum und dran, was ein richtiges Auto ausmacht. Gemeint sind
nicht die vier Räder, sondern ein höchst souveränes Fahrwerk, das
serienmäßige ABS (auf Wunsch ESP), eine optional multivariable
und verschiebbare Rücksitzbank, eine verzinkte und lasergeschwei
ßte Karosserie und jene perfekte Funktionalität, die
Volkswagen seit dem ersten von Ferdinand Porsche erfundenen VW
auszeichnet.

Zweitürer bietet multivariable und in der Länge einstellbare
Rückbank; Fox wurde konsequent als komfortabler Viersitzer ausgelegt
Glasklare Bedienungslogik und viel Platz kennzeichnen den Innenraum
des Fox. Volkswagen entschied sich dafür, den Kompakten
konsequent als Viersitzer auszulegen, um den Fond mit vernünftigen
Sitzplätzen und ausreichend Raum für zwei Erwachsene ausstatten zu
können. Optional ist die komplette Rücksitzbank zudem um bis zu 15
Zentimeter in der Länge verschiebbar und die Lehne mittig teilbar. Dank dieser Einstellmöglichkeiten ergibt sich eine sehr große
Kofferraumvariabilität. Das Ladevolumen reicht dabei von 260 bis
353 Litern während der Fahrt zu viert. Und bis zu 1.016 Litern für
den kleinen Umzug beim Studienortwechsel oder den großen
Transport von Gerätschaften aller Art. Die Länge des Gepäckraums
variiert dabei zwischen 676 und 1.351 Millimetern.
Den Fox als Raumriesen zu bezeichnen, ginge vielleicht etwas zu
weit, doch das Raumgefühl und der faktisch zur Verfügung stehende
Platz sind in der Tat beachtlich. Fakt ist: Der Fox empfiehlt sich
einerseits als City-Spezialist, andererseits aber kapituliert er auch
nicht vor der langen Reise zwischen zwei Städten oder in die Ferien.
Fakt ist: Dieser kleine Volkswagen zeigt von innen erstaunliche
Größe. Und auch das hat System. Denn mit Ellenbogenbreiten von
1.401 (vorn) und 1.423 Millimetern (hinten) bringt der Fox
außergewöhnlich viel Bewegungsfreiheit in seine Klasse. In der
Praxis bedeutet es, dass in diesem Auto auch zwei großgewachsene
Menschen (selbst im Fond) nebeneinander sitzen können, ohne das
Gefühl zu haben, ihr Wagen sei eine Nummer zu klein geraten.

Einer für alle in Sachen Ausstattung,
drei Motoren für den individuellen Einsatzzweck
Den Fox gibt es in Europa als Zweitürer mit großer Heckklappe und
grundsätzlich in einer Ausstattungsversion: Fox. Die kann mit drei
Motoren, zehn Lackierungen und drei Interieur-Dessins kombiniert
werden.

Neben wirkungsvollen aktiven und passiven Sicherheitsfeatures wie
Antiblockiersystem und Frontairbags ist serienmäßig ein umfangreiches
Komfortpaket an Bord. Hierzu zählen von innen einstellbare
Außenspiegel, die Gepäckraumbeleuchtung, eine Heckscheiben-
Wasch-Wisch-Anlage mit Intervallschaltung, Innenbeleuchtung mit
Abschaltverzögerung, weiße und regelbare Instrumentenbeleuchtung, rotes Nachtdesign für Schalter, Drehzahlmesser, der sogenannte
Komfortblinker (einmal Antippen = dreimal Blinken), Radiovorbereitung
mit vier Lautsprechern, Antenne, elektrohydraulische Servolenkung
(55 kW und TDI), Staub- und Pollenfilter, Warnsummer für
nicht ausgeschaltetes Licht, grün getönte Wärmeschutzverglasung,
Make-up-Spiegel in den Sonnenblenden, zahlreiche Ablagen
inklusive einer Schublade unter dem in der Höhe einstellbaren
Fahrersitz sowie Ablagenetze an den Lehnen der Vordersitze

In Europa stürmt der Fox darüber hinaus mit zwei Benzinern und
einem Turbodiesel (TDI) zu seinen Käufern. Alle Motoren erfüllen
die Euro-4-Norm und sind vorne quer eingebaut. Die beiden
Benzinmotoren leisten 40 kW / 55 PS und 55 kW / 75 PS. Der TDI
entwickelt 51 kW / 70 PS. Dank niedrigem Wartungsaufwand und
Verbrauch sind die Motoren preiswerte Antriebsvergnügen.

Spaß und Sicherheit standen als Aspekte während der Fox-
Fahrwerksentwicklung im Vordergrund. Und das ist auf jedem Meter
hinter dem Vierspeichen-Lenkrad des neuen Volkswagen erfahrbar.
Einerseits macht der Fox dabei eben schlichtweg Spaß, weil er weder
stark unter- noch übersteuert, weil er bei Bedarf höchst agil um die
Ecken pfeift, weil er einfach die Agilität eines kompakten Autos mit
großen Fahrwerksreserven zeigt. Und das ist der zweite positive
Aspekt dieses Fahrwerks: Da es sich unter normalen Bedingungen
nicht aus der Ruhe bringen lässt – ein Garant für eine in diesem
Segment wegweisende aktive Sicherheit.

In zwei voneinander unabhängigen Crashtests attestieren sowohl
Auto Bild plus DEKRA als auch der ADAC dem Fox den besten
Insassenschutz seiner Preisklasse. Technisch wird die hohe passive Sicherheit des Fox erstens durch die aufwendig konzipierte und sehr
steife Karosserie und zweitens über die Airbag- und Rückhaltesysteme
im Innenraum aufgebaut. Serienmäßig besitzt der Volkswagen
Fahrer- und Beifahrerairbag. Ihr Volumen beträgt 60 (links)
und 100 (rechts) Liter. Auf Wunsch wird er mit in den Sitzlehnen
integrierten Seitenairbags (14 Liter) ausgeliefert. Alle vier Sitzplätze
sind mit Dreipunkt-Automatikgurten und Kopfstützen ausgestattet.
Eine Warnleuchte macht den Fahrer gegebenenfalls darauf aufmerksam,
dass er nicht angeschnallt ist. Zusätzlich ertönt in diesem Fall
ein akustisches Signal. Auf den vorderen Plätzen kommen zusätzlich
Gurtstraffer und eine Gurthöhenverstellung zum Einsatz. Ausgelöst
werden die Gurtstraffer bei einer entsprechenden Unfallschwere
durch ein zentrales Steuergerät. Ebenfalls serienmäßig sind im Fond
auf beiden Sitzplätzen Aufnahmen für Isofix-Kindersitze integriert.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio

Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio: Pures Adrenalin

Toyota Hilux Invincible.

Toyota Hilux Invincible geht ins Gelände

Honda CR-V Sport Line.

Honda CR-V als „Sport Line“

zoom_photo