Thema Winterreifen: Sicherheit zum Schnäppchenpreis?
Thema Winterreifen: Sicherheit zum Schnäppchenpreis? Bilder

Copyright: auto.de

news.de-Redakteur Sascha Gorhau und auto.de-Redakteur Ingo Koecher

Alle Jahre wieder kommt die Zeit, in der die aufgezogenen Sommerpneus gegen Winterreifen zu tauschen sind. Der eine oder andere hat vielleicht noch einen alten Satz davon in Keller oder Garage. Ob sie noch ausreichend Sicherheit bieten, oder vielleicht doch besser ein neuer Marken-Radsatzes gekauft werden sollte… Testreihen von ADAC, ACE und GTÜ beantworten die Frage.

Ob der Witterung ist es kein Geheimnis: Der Winter hält nun auch in die Gefilde der gemäßigten Klimazone Einzug. Und da rückt unversehens die bewährte O bis O-Regel ins Bewußstsein. Die besagt bekanntlich, dass von Oktober bis Ostern Winterreifen von Vorteil sind.

Bevor man die Reifen montiert, sollte überprüft werden, ob die Räder noch tauglich für den bevorstehenden Wintereinsatz sind. Neben dem Alter ist hier vor allem die Profiltiefe ausschlaggebend. Der Gesetzgeber fordert mindestens 1,6 Millimeter. Doch ist das wirklich ausreichend? Schon lange wird von den Herstellern und der Automobilindustrie empfohlen, Winterreifen mit weniger als vier Millimetern Profil auszusortieren. Gleiches gilt laut Reifenunternehmen auch für alte Pneus: Hier könne es ebenfalls zu Einbußen bei Sicherheit und Komfort kommen.

Um diese Fragen endgültig zu klären, hat der Auto Club Europa (ACE) und die Gesellschaft für technische Überwachung (GTÜ) im österreichischen Zillertal den Test durchgeführt. Das erste Ergebnis: Die Hersteller haben tatsächlich Recht, unter vier Millimetern nimmt die Wintereignung des Fahrzeugs drastisch ab. Die in Deutschland gesetzlich vorgeschriebenen 1,6 Millimeter Profiltiefe sind bereits als grob fahrlässig zu bezeichnen. Zweites Resultat: Durch Alterung wird das Leistungsniveau von Winterreifen deutlich reduziert.

Der Vergleich konnte nachweisen, dass Neureifen in den geprüften Bereichen Bremsweg, Aquaplaning und Kraftübertragung auf Schnee in jeder Hinsicht gebrauchten Exemplaren überlegen sind. Schon die Reifen mit einem Profil von vier Millimetern offenbarten in allen Disziplinen drastische Einbußen. Mit weniger Profiltiefe verschlechtern sich die Testwerte der Pneus um ein Vielfaches: Die Bremswege verlängern sich deutlich, bei Regen werden die Fahrzeuge unkontrollierbarer und schon bei geringen Steigungen können die abgefahrenen Reifen die Kraft nicht mehr auf die Straße bringen.

Winterreifen brauchen stets gutes Profil

Sind die Reifen zu alt oder zu abgefahren, ist eine Neuanschaffung zwingend erforderlich. Doch welches der vielen Angebote ist das Beste? Schließlich ist es längst kein Geheimnis mehr, dass auch Premiumreifen-Hersteller wie Continental oder Michelin über günstigere Zweit- oder Drittmarken verfügen. Lässt sich hier sparen?

Diese Frage hat der Allgemeine Deutsche Automobilcub (ADAC) zusammen mit der Stiftung Warentest in einem großen Produktvergleich geklärt. Das Ergebnis ist eine Enttäuschung für Schnäppchenjäger: Finger weg von Billigreifen lautet bis auf ganz wenige Ausnahmen das Urteil der Tester.

Gecheckt wurden Produkte in den beiden gängigen Dimensionen 185/60 (VW Polo, Fiat Punto etc.) und 205/55 (Opel Astra, Audi A3, VW Golf etc.). Die ersten Plätze in beiden Kategorien teilen sich renommierte Hersteller wie Vredestein, Continental, Fulda und Goodyear. Einzige Ausnahme ist der ESA Tecar Super Grip 7 in der Golf-Klasse. Er konnte dort den dritten Platz mit dem Prädikat “besonders empfehlenswert“ erreichen. Das Gesamturteil für die Reifen wurde anhand des Verhaltens der Produkte im Bezug auf trockene Fahrbahn, nasse Fahrbahn, Schnee, Eis, Geräuschentwicklung, Kraftstoffverbrauch und Verschleiß ermittelt.

Die Tester konnten außerdem ermitteln, in welchen preislichen Regionen die “besonders empfehlenswerten“ Reifen angesiedelt sind. Bei den Modellen der Dimension 185/60 bewegten sich diese Modelle zwischen 46 Euro (Fulda Kristall Montero 3) und 88 Euro (Goodyear UltraGrip 7+). Die Preise variieren zusätzlich bei den jeweiligen Fahrzeugmodellen, auf die sie aufgezogen werden. Die Preisspanne bei den Reifen der Dimension 205/55 erstreckt sich von 70 Euro (Hankook Icebear W 440) bis 142 Euro (Continental Winter-Compact TS 830).

Fazit

Wer sicher durch die kalte Jahreszeit kommen will, der sollte möglichst neue Winterreifen mit gutem Profil montieren. Bis auf eine Ausnahme lohnt es sich außerdem, auf Markenqualität zu setzen. Teurere Reifen bieten mehr Sicherheit, bessere Fahreigenschaften und niedrigeren Verschleiß.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Jaguar F-Pace SVR noch ein bisschen schneller

Jaguar F-Pace SVR noch ein bisschen schneller

Fiat Panda Sport und Fiat Tipo Cross

Fiat Panda Sport und Fiat Tipo Cross

Opel Crossland

Vorstellung Opel Crossland: Tausche X gegen Vizor

zoom_photo