VW

Vorstellung Volkswagen Golf: Edel statt brav

Vorstellung Volkswagen Golf: Edel statt brav Bilder

Copyright: auto.de

Vorstellung Volkswagen Golf: Edel statt brav Bilder

Copyright: auto.de

Vorstellung Volkswagen Golf: Edel statt brav Bilder

Copyright: auto.de

Vorstellung Volkswagen Golf: Edel statt brav Bilder

Copyright: auto.de

Vorstellung Volkswagen Golf: Edel statt brav Bilder

Copyright: auto.de

Vorstellung Volkswagen Golf: Edel statt brav Bilder

Copyright: auto.de

Vorstellung Volkswagen Golf: Edel statt brav Bilder

Copyright: auto.de

Vorstellung Volkswagen Golf: Edel statt brav Bilder

Copyright: auto.de

Vorstellung Volkswagen Golf: Edel statt brav Bilder

Copyright: auto.de

Vorstellung Volkswagen Golf: Edel statt brav Bilder

Copyright: auto.de

Vorstellung Volkswagen Golf: Edel statt brav Bilder

Copyright: auto.de

Vorstellung Volkswagen Golf: Edel statt brav Bilder

Copyright: auto.de

Vorstellung Volkswagen Golf: Edel statt brav Bilder

Copyright: auto.de

Vorstellung Volkswagen Golf: Edel statt brav Bilder

Copyright: auto.de

Vorstellung Volkswagen Golf: Edel statt brav Bilder

Copyright: auto.de

Das wichtigste Auto des Konzerns sei er, der neue Volkswagen Golf, erklärte VW-Chef Prof. Martin Winterkorn jetzt bei der Vorstellung der sechsten Generation des Kompakten, der einer ganzen Fahrzeugklasse den Namen gegeben hat.

Die Wolfsburger sind sicher, mit dem Neuen bei Qualität, Technologie, Verbrauch und Design die Messlatte für die Wettbewerber wieder ein unerreichbares Stück höher gelegt zu haben.

Was ist das…

„Design nicht gut“, radebrechte der algerische Journalist bei der Präsentation des neuen Golf [foto id=“49105″ size=“small“ position=“left“]auf Island in einer Multikulti-Runde mit europäischen Kollegen nach der Pressekonferenz: „No Emotions“. Wahre Gefühlausbrüche löste er damit bei den Europäern aus. So einfach wollte man die schlichte Karosse des Neuen nicht niedergemacht sehen. Von wegen keine Gefühle! Immerhin lächelt das Gesicht des Neuen zum ersten Mal in der Geschichte der Kompaktwagen-Ikone. „Soll er doch einen Berberteppich reinlegen!“

Gelungener Kompromiß?

Die Runde einigte sich mit einer Gegenstimme darauf, dass ein Golf gar nicht aufdringlich emotional gestaltet sein könne. Denn ein Golf sei nun einmal ein Golf. Zurückhaltend und dennoch edel und mit viel Liebe zum Detail müsse er gestaltet sein, um wieder seine [foto id=“49106″ size=“small“ position=“right“]Millionen-Verkaufszahlen zu erreichen, ohne seine Vorgänger alt aussehen zu lassen. Und das sei doch nun wirklich gelungen, oder?

Exterieur

Ein freundliches Gesicht hat er in der Tat, der neue Golf. Sein breiter Kühlergrill mit dem großen VW-Logo in der Mitte geht über in leicht nach oben laufende große Scheinwerfer. Die Lamellen der Grills glänzen in einem Schwarz, das an Klavierlack erinnert. Die Breite unterstreichen zwei Chromleisten im Grill und um den großen Lufteinlass darunter. Auf der Front gliedern die Andeutungen von Kotflügeln die Fläche bis zur A-Säule.

Bei der Seitenlinie hat VW die Keilform zugunsten von größeren Fensterflächen zurückgenommen. Die Kleinen auf der Rücksitzbank werden es den Designern danken. Ausgestellte Radhäuser, eine Charakterlinie von den Scheinwerfern, oberhalb der massiven Türgriffe bis zu den Heckleuchten sowie ein ausgeprägter Schweller gliedern die [foto id=“49107″ size=“small“ position=“left“]sanft gewölbte Seitenwand. Sie findet sich auch in der Heckklappe wieder. Das Heck mit den großen Leuchten unterstreicht die Breite.

Klassenlos und passend…

Der Golf steht satt auf der Straße. Abseits aller Effekthascherei gibt er sich als ein Fahrzeug, das seinen Insassen als modern, qualitätsbewusst, vernünftig und dennoch autobegeistert erscheinen lassen will. Wieder hat der Golf das Zeug zu einem klassenlosen Auto, in dem sich jeder sehen lassen kann.

Weiter auf Seite 2: Video – VW Golf VI; Interieur; Modellvarianten; Benziner, Diesel; Preise & techn. Daten

{PAGE}

Video: VW Golf in Island

{VIDEO}

Interieur

Innen setzt sich dieser Anspruch fort. Hörte man beim Vorgänger noch die Kritik, die Armaturentafel sei zwar zweckmäßig, aber leider hausbacken, so erwartet einen heute ein Bild, das mehr von Rundungen und sanften Linien geprägt wird. Gute Materialien, eine vorbildlich gute Verarbeitung beeindrucken zusätzlich. Die unsäglich in Blau beleuchteten Rundinstrumente wichen jetzt klassisch weißen Skalen. Das I-Tüpfelchen setzen feine [foto id=“49108″ size=“small“ position=“left“]Chromumrandungen um Instrumente und Ausströmer der Lüftung. Insgesamt entstand so ein Hauch von Audi A3-Atmosphäre.

Modellvarianten

Den Golf bietet VW wieder als Zwei- und als Viertürer mit Heckklappe, wieder in den drei bekannten Ausstattungslinien Trendline, Comfortline und Highline. Wer sich für die Comfortline entscheidet, kann zunächst zwischen zwei Benzin- und zwei Dieselmotoren wählen, die beide mit Fünf-Gang-Getriebe geliefert werden. Bei der Comfortline-Ausstattung werden ein Fünf-Gang-, ein Sechs-Gang-Getriebe und das Doppelkupplungsgetriebe (DSG) mit sieben Stufen angeboten. Beim Highline ist das Sechs-Gang-Getriebe Serie.

Benziner[foto id=“49109″ size=“small“ position=“right“]

Die Benziner liegen zwischen 59 kW / 80 PS und 118 kW / 160 PS. Bei den Dieseln bliebt es zunächst bei zwei Motoren mit 81 kW / 110 PS und 103 kW / 149 PS. Die Verbrauchswerte: Der 59 kW-Benziner mit 1,4 Litern Hubraum braucht im Schnitt (nach EU-Norm) 6,4 Liter Super, entsprechend 149 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer. Der mit 118 kW stärkste Benziner liegt bei 118 kW mit DSG-Getriebe, Direktspritzung und Turboaufladung bei 6,0 Litern Super, entsprechend 139 CO2/km, also niedriger als der Einstiegsmotor.

Diesel

Die Diesel können es noch besser: Der 81 kW-Motor bescheidet sich mit 4.9 Litern auf 100 km, entsprechend 128 g CO2/km, der 103 kW-Diesel braucht 5,4 Liter im EU-Schnitt (129 g CO2/km). Die Aussage von VW: Die neuen Golf verbrauchen bis zu 28 Prozent weniger Kraftstoff als ihre Vorgänger. Kleine Hubräume, Direkteinspritzung und Turboaufladung [foto id=“49511″ size=“small“ position=“left“]bringen echten Fortschritt.

Preisstruktur

Die Preise beginnen bei 18 000 Euro für den Zweitürer mit dem 59 kW-Benziner und enden bei 27 125 Euro für einen Golf Highline mit 103 kW-Diesel und DSG. Wem die gute Basisausstattung nicht reicht, der darf sich gern mit der Aufpreisliste befassen.

Stiller Geselle

Wir fuhren den VW Highline mit dem Zwei-Liter-TDI mit DSG – also einen am oberen Ende der Preisskala – durch den isländischen Herbststurm und empfanden ihn als Leisetreter. Noch nie war ein Golf so gut geräuschgedämmt. Der Commonrail-Diesel war innen kaum zu hören, und auch die Abrollgeräusche blieben sehr niedrig. Überzeugend fanden wir auch den Fahrkomfort. Zwar kann man bei DSG-Fahrzeugen zwischen einem Komfort- und einem Sportmodus wählen, doch auch beim Sportmodus wurden wir nicht durch Härte gequält, aber vom spontaneren Ansprechen von Motor und Getriebe angenehm überrascht.

Prognose

Es gehört keine prophetische Gabe dazu, dem Golf mit der Ordnungszahl VI eine große Zukunft vorherzusagen. Sicherlich wird er auch in Algerien Freunde finden.

Daten: Volkswagen Golf Highline TDI DSG

Länge x Breite x Höhe: 4,20 m x 1,80 m x 1,48 m

Motor (Bauart, Hubraum): 1998 ccm 16 V TDI
Max. Leistung: 103 kW / 140 PS bei 4200 U/min
Max. Drehmoment: 320 Nm zwischen 1750 und 2500 U/min
Verbrauch NEFZ im Mittel: 5,4 Liter
CO2-Emission: 142 g/km
Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 9,3 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 207 km/h
Leergewicht/Zuladung: 1322 kg/608 kg
Max. Anhängelast, gebremst: 1500 kg
Basispreis: 27 125 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Praxistest Kia Ceed GT 7DCT: Den will man selbst schalten

Praxistest Kia Ceed GT 7DCT: Den will man selbst schalten

Der Cupra Leon kommt als „VZ Cup“

Der Cupra Leon kommt als „VZ Cup“

Mercedes-AMG GT 005

Ein neuer Mercedes-AMG GT

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

Oktober 19, 2008 um 1:23 pm Uhr

Voll geiler Wagen aber .
Ben

Gast auto.de

Oktober 19, 2008 um 1:22 pm Uhr

Salut Leute ich heisse Ben. Habe diese message am 19.10.08 geschrieben
Entschuldigung,dass ich es sage aber dieser wagen ist einfach scheisse und nachgebaut von dem neuen scirocco.
euer scönster wagen finde ich ist der VW Golf 4 und der alte Corrado gewesen ich würde mich sehr freuer wenn sie den Corrado weiter würden bauen .
DANKE

Gast auto.de

Oktober 9, 2008 um 3:44 pm Uhr

Der neue Golf ist echt super geworden! Er sieht einfach klasse aus und ist gar nicht zu teuer! Super – endlich wieder ein Volkswagen!

Comments are closed.

zoom_photo