Vuhl 05: Britischer Purismus
Vuhl 05: Britischer Purismus Bilder

Copyright: hersteller

Vuhl 05: Britischer Purismus Bilder

Copyright: hersteller

Vuhl 05: Britischer Purismus Bilder

Copyright: hersteller

Vuhl 05: Britischer Purismus Bilder

Copyright: hersteller

Vuhl 05: Britischer Purismus Bilder

Copyright: hersteller

Vuhl 05: Britischer Purismus Bilder

Copyright: hersteller

Vuhl 05: Britischer Purismus Bilder

Copyright: hersteller

Puristische Fahrmaschinen, nur zugeschnitten auf Antrieb und Fahrer, möglichst frei von verweichlichten Schutzmaßnahmen gegen jede Unbill des Wetters, stammen traditionell aus England. Nach „Ariel Atom“ und KTM „X-Bow“ betritt nun der Hersteller „Vuhl“ die Szene. Der „Vuhl 05“ beschleunigt 695 Kilo Auto mit 210 kW/285 PS.

Warum sich ausgerechnet im regnerischen klimatischen Umfeld der britischen Insel ungezählte Roadster und andere quasi dachlose Automobile entwickeln konnten, wird für alle Zeiten [foto id=“473307″ size=“small“ position=“left“]eines der ungeklärten Rätsel der Automobilgeschichte bleiben. Schon1957 stellte Lotus mit dem „Seven“ einen Zweisitzer vor, der nahezu komfortfrei ab 1973 in den Fundus der Firma Caterham überging und bis heute Kultstatus genießt. 2002 setzte die Manufaktur „Ariel“ im britischen Somerset neue Standards für automobile Fortbewegung im (fast) karosseriefreien Raum. Der „Atom“ verzichtet fast vollständig auf ein schützendes Karosseriekleid um seinen stabilen Rahmen, auf ein Dach und Windschutzscheibe sowieso und motorisiert Furchtlose inzwischen sogar mit einem V8, der 366 kW/500 PS leistet. Damit lässt sich ein 1001 PS starker Bugatti „Veyron“ beim Beschleunigen und auf dem Rundkurs abledern.

2007 drängte der österreichische Motorradhersteller KTM mit dem „X-Bow“ in die winzige Lücke der puristischen Fahrmaschinen, der mit Audi-Motoren mit 177 kW/220 PS beziehungsweise 220 kW/300 PS für Beschleunigungsorgien aus dem Stand in 3,9 Sekunden auf Tempo 100 gut ist. Obwohl die Österreicher von ihrem „vierrädrigen Motorrad“ in Kleinserie gerade rund 100 Einheiten im Jahr fertigen, sind die Macher der neuen [foto id=“473308″ size=“small“ position=“right“]britischen Marke „Vuhl“ der Meinung, dass der Markt für ihren „Vuhl 05“ reif ist.

Hinter dem neuen Hersteller stehen die mexikanischen Brüder Guillermo und Iker Echeverria und ihr Vater Guillermo, der sich als professioneller Konstrukteur und Rennfahrer drei Jahrzehnte lang im Rennsport engagiert hatte. Mit ihrer ersten automobilen Schöpfung wollen die Echeverrias im Frühjahr 2014 in England und den Vereinigten Staaten starten. Danach ist die Markteinführung des 55 000 Pfund (64 766 Euro) teuren Boliden in China und auf den wichtigsten europäischen Märkten vorgesehen. Der „Vuhl 05″ verfügt über ein extrem verwindungssteifes, 78 Kilo schweres Monocoque aus Aluminium. An die Fahrgastzelle ist ein weiterer Rahmen aus Chrom-Molybdänstahl angeflanscht, der Motor und Hinterachsaufhängung aufnimmt. Die vier Räder sind rundum an doppelten Dreiecksquerlenkern aufgehängt, innenbelüftete Scheibenbremsen mit 310 Millimetern Durchmesser an der Vorderachse und 280 Millimetern an der Hinterachse [foto id=“473309″ size=“small“ position=“left“]gewährleisten eine dauerhaft standfeste Verzögerung.

Die tut auch not, denn für die Bewegung der 695 Kilogramm leichten Fuhre sorgt ein aufgeladener Vierzylinder „Ecotec“-Benzinmotor von Ford mit zwei Litern Hubraum. Das Triebwerk leistet 210 kW/285 PS, entwickelt ein maximales Drehmoment von 400 Newtonmetern und schnalzt damit das Leichtgewicht in 3,7 Sekunden aus dem Stand auf 100 Sachen. Die von Furcht gänzlich Freien mögen sogar die Höchstgeschwindigkeit von 245 km/h erleben wollen. Die Antriebskraft gelangt via manuelles Sechsganggetriebe an die Hinterräder. Den einzigen Wetterschutz für den Passagierbereich repräsentieren die wasserresistenten Bezüge der Sportsitze aus Carbon. Wie seine Wettbewerber hat der „Vuhl 05“ eine Straßenzulassung.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Maybach GLS.

Mercedes-Maybach GLS Erlkönig auf Testfahrt

BMW 2er Gran Coupé.

Los Angeles 2019: BMW macht den 2er zum viertürigen Coupé

Jaguar XF Sportbrake.

Getarnte Raubkatze: Jaguar XF Sportbrake erhält Facelift

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

Juli 16, 2013 um 10:46 am Uhr

auf der britischen Insel gibt es noch jede Menge Motorradfahrer, deren Karosserie eine angemessene Schutzkleidung darstellt. Für jene die mit Einspurfahrzeugen nicht klar kommen, schiebt man eine zweite unter die Sitzfläche und versucht ihnen dann das Freiluftfahrgefühl zu vermitteln. Das funktioniert jedoch nur zur Hälfte. Nichts ist geiler als mit dem Bike durch die Kurven zu schwingen.
Roadkäpchen

Gast auto.de

Juli 15, 2013 um 10:51 pm Uhr

der VUHL05 wird wenigstens seine Authentizität beweisen können, wohingegen der X-Bow mit Audi schlüsseln ausgeliefert wird …. seit 6 Jahren der Oberwitz

Comments are closed.

zoom_photo