VW

Weltpremiere für den VW Polo – Neuer Motor, neue Technik
Weltpremiere für den VW Polo - Neuer Motor, neue Technik Bilder

Copyright: VW

Weltpremiere für den VW Polo: neuer Motor, neue Technik Bilder

Copyright: VW

Weltpremiere für den VW Polo: neuer Motor, neue Technik Bilder

Copyright: VW

Weltpremiere für den VW Polo: neuer Motor, neue Technik Bilder

Copyright: VW

Weltpremiere für den VW Polo: neuer Motor, neue Technik Bilder

Copyright: VW

Weltpremiere für den VW Polo: neuer Motor, neue Technik Bilder

Copyright: VW

Weltpremiere für den VW Polo: neuer Motor, neue Technik Bilder

Copyright: VW

Weltpremiere für den VW Polo: neuer Motor, neue Technik Bilder

Copyright: VW

Für die treue Fan-Gemeinde des VW Polo ist es vermutlich so etwas wie Liebe auf den ersten Blick. Wer diesen Kleinwagen ins Herz geschlossen hat, mag keine Experimente. Das weiß auch Volkswagen. Und deshalb sieht der neue Polo immer noch aus wie ein Polo. Die Front- und Heckpartie wurden „geschärft“, es wurde „weiterentwickelt“, wie es die Wolfsburger so schön sagen. Der „Baby-Golf“ ist erwachsen geworden – rein optisch gesehen. So gibt es beim neuen Modell zahlreiche Änderungen. Die sind halt nur auf Anhieb nicht zu sehen. Die stecken unter der Haube und in der Technik. Da sind die sparsamen Euro 6-Motoren, die zusätzlichen Assistenzsysteme, eine neue Lenkung und auf Wunsch ein verstellbares Sportfahrwerk. Der Einstiegspreis bleibt wie bisher gleich und liegt derzeit bei 12 450 Euro. Marktstart ist im Frühjahr.

Neue Motoren[foto id=“498110″ size=“small“ position=“right“]

Alle Versionen sind mit Start-Stopp-Automatik und Energie-Rückgewinnung erhältlich. Als Benziner stehen zum Marktstart Drei- und Vierzylinder mit Leistungen zwischen 44 kW/60 PS und 81 kW/110 PS zur Wahl. Sparmeister ist der in der zweiten Jahreshälfte startende 1,0-Liter Dreizylinder mit einem Normverbrauch von 4,1 Litern Super. Außerdem folgen eine BlueGT Version mit 110 kW/150 PS und der GTI, dessen Leistung von derzeit 132 kW/180 PS auf dann 141 kW/192 PS ansteigt.

Bei den Selbstzündern setzt VW künftig auf einen einheitlichen Hubraum von 1,4 Litern. Das Leistungsspektrum des Fronttrieblers erstreckt sich von 55 kW/75 PS bis 77 kW/105 PS. Auch hier herrscht mehr Sparsamkeit. Der Norm-Verbrauch der 66 kW/90 PS-Variante sinkt um ganze 21 Prozent von 4,3 Litern auf 3,4 Liter Diesel.

[foto id=“498111″ size=“small“ position=“left“]Neues Geleucht

Und wie sieht es bei der Technik aus? Es kommt eine elektromechanische Lenkung zum Einsatz, die ein besonders präzises und agiles Ansprech- und Lenkverhalten gewährleistet. Das neue optionale „Sport Select“-Fahrwerk mit elektronisch schaltbaren Dämpfern lässt sich auf Knopfdruck zwischen zwei Abstimmungen verstellen. Als Novum in dieser Klasse fährt der Polo etwa auf Wunsch mit LED-Hauptscheinwerfern. Serienmäßig sind nun H7-Lampen.

Die automatische Distanzregelung (ACC) hält auf Wunsch zwischen 30 km/h und 160 km/h eine vorgegebene Geschwindigkeit und den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug. Wie die ACC arbeitet auch der sogenannte „Front Assist“ mit Radar und warnt in kritischen Situationen akustisch und optisch. Bremst der Fahrer zu schwach und droht eine Kollision, erhöht das System automatisch den Bremsdruck. Reagiert der Fahrer überhaupt nicht, verzögert der Assistent automatisch – wenn nötig – bis zum Stillstand ab. Bis zu einer Geschwindigkeit von 30 km/h leitet das System außerdem die City-Notbremsfunktion bei einem drohenden Unfall ein. Außerdem hat der Polo serienmäßig eine Multikollisions-Bremse an Bord, die nach einem Aufprall das Fahrzeug zum Stillstand bringt und somit Folgekollisionen verhindert.[foto id=“498112″ size=“small“ position=“right“]

Innenraum

Neu im Innenraum des Polo sind das Dreispeichen-Lenkrad und das Bedienlayout in der Mittelkonsole mit nun neun statt sieben Tasten. Künftig kann der Käufer außerdem aus vier Radio-Navigationssystemen aus dem „modularen Infotainmentbaukastens“ wählen: vom Schwarzweiß-Display bis zum 6,5-Zoll-Farbdisplay sowie die Navigation und die Integrierung des eigenen Smartphone.

[foto id=“498149″ size=“small“ position=“left“]Wie gehabt, gibt es die drei Ausstattungslinien „Trendline“, „Comfortline“ und „Highline“. Zum Marktstart im Frühjahr bringt VW außerdem das Sondermodell „Fresh“ mit erweiterter Ausstattung auf den Markt. Dazu gehören unter anderem 16-Zoll-Alufelgen, Nebelscheinwerfer, ein Lederlenkrad, Sportsitze und einen hell ausgestatteten Innenraum.

Wie gesagt: Die große Fan-Gemeinde wird sicher auch den neuen Polo schnell ins Herz schließen. Bisher können sich 14 Millionen Käufer nicht getäuscht haben. Damit steht der Polo auf der Pole Position: denn kein anderer Kleinwagen der Welt wurde mehr verkauft.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Audi Q2.

Audi Q2: Sauber währt am längsten

GMC Hummer EV.

GMC Hummer EV: Der sanfte Riese

Porsche Panamera

Porsche Panamera Turbo S E Hybrid mit 700 PS

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

Februar 5, 2014 um 8:28 pm Uhr

Da ist noch der Lancia Ypsilon. Dem würde ich dem Polo vorziehen.

Gast auto.de

Februar 1, 2014 um 11:19 am Uhr

Richtig, was der Auto-Fan um 11:09 geschrieben hat. Seit einem Jahr fährt unsere Tochter einen Mito mit 135 PS. Das ist Kleinwagenfahren in der schönsten Form mit viel Spaß. Absolut empfehlenswert dieser Mito.

Gast auto.de

Februar 1, 2014 um 11:09 am Uhr

Langweilig dieses Auto, wie alle "Volkswagen". Die 1.Wahl ist der total verkannte Alfa Romeo Mito. Wer dieses Auto einmal gefahren hat, müßte eigentlich wach werden.

Gast auto.de

Februar 1, 2014 um 2:58 am Uhr

Nun ja, ich finde ihn von hinten ein wenig hässlich. Und von vorne sieht er dem Golf von Weitem zum Verwechslen ähnlich, was die Golf-Fahrer nach wie vor nicht freuen dürfte. Wer sich an Äußerlichkeiten nicht stört, wird aber ebenso nach wie vor ein solides Auto guter Qualität bekommen. Zu einem nach wie vor nicht so furchtbar volkstauglichen Preis.

Comments are closed.

zoom_photo