VW

WRC 2014: Zu Gast bei den fliegenden Finnen
WRC 2014: Zu Gast bei den fliegenden Finnen Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Volkswagen

WRC 2014: Zu Gast bei den fliegenden Finnen Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Volkswagen

WRC 2014: Zu Gast bei den fliegenden Finnen Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Volkswagen

WRC 2014: Zu Gast bei den fliegenden Finnen Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Volkswagen

WRC 2014: Zu Gast bei den fliegenden Finnen Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Volkswagen

WRC 2014: Zu Gast bei den fliegenden Finnen Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Volkswagen

Mit mehr als Tempo 180 durch den Wald, auf engen Wegen über Kuppen fliegen und tausende Zuschauer an der Strecke. Die Rallye-Weltmeisterschaft gastiert am Wochenende in Finnland. Volkswagen reist als klarer Favorit ins Mutterland des Rallyesports. Die Wolfsburger führen die Herstellerwertung vor dem achten von 13 WM-Läufen souverän mit 262 Punkten vor Citroen an.

„Viele Fans denken beim Stichwort Rallye zuallererst an den WM-Lauf in Finnland. Hohes Tempo und weite Sprünge verlangen in den tiefen finnischen Wäldern ein Höchstmaß an Entschlossenheit und fahrerischer Präzision“, charakterisiert Volkswagens Motosportdirektor Jost Capito die Rallye Finnland knapp. In Finnland ist Rallye so etwas wie Fußball in Deutschland: „der“ Nationalsport schlechthin. Darum ist dieser Termin im Rallye-Kalender für jeden Fahrer ein absoluter Höhepunkt der Saison.

Für den finnischen Volkswagen-Pilot Jari-Matti Latvala ist es ein willkommenes Heimspiel. „Die Prüfungen sind sehr schnell. Das liegt mir. In Finnland ist es besonders wichtig, die richtige Linie zu treffen, bevor man bei Sprüngen abhebt, damit man hinterher auch richtig mit dem Auto landet“, beschreibt der in der WM zweitplatzierte Latvala. Seine Lieblingsprüfung wird „Mökkiperä“ am Sonntag sein. Dort geht es mit Vollgas und bis zu 195 km/h bergauf und bergab.

[foto id=“520913″ size=“small“ position=“right“]

Weltmeister Sébastien Ogier ist überzeugt, dass es „für jemanden, der nicht aus Nordeuropa stammt, immer schwierig ist, die Rallye Finnland zu gewinnen. Das hat die Historie dieses Events gezeigt.“ Der Franzose weiß, wovon er spricht. Er war es, der mit dem Polo R WRC im vergangenen Jahr die Rallye gewonnen hat. „Ein hartes Stück Arbeit“, wie Ogier hinterher attestierte. „Ich weiß, dass es schwierig werden wird, wieder zu gewinnen, weil die ,fliegenden Finnen‘ im Starterfeld bei ihrer Heimrallye ihrem Namen alle Ehre machen werden“, sagt der Weltmeister.

Mit insgesamt 26 Wertungsprüfungen und rund 361 gezeiteten Kilometern ist Finnland die längste und härteste Rallye des Jahres. Der Startschuss fällt morgen Nachmittag. Volkswagen peilt den achten Gesamtsieg im achten WM-Lauf an.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Benz S-Klasse.

Mercedes-Benz S-Klasse Erlkönig zieht vorbei

Peugeot 208.

Der neue Peugeot 208 1.2 Puretech 100 Active stellt sich vor

1950 begann die Produktion des Porsche 356

1950 begann die Produktion des Porsche 356

zoom_photo