Audi

Audi A4/A4 Avant 2.0 TFSI flexible fuel können auch Bioethanol tanken
Audi A4/A4 Avant 2.0 TFSI flexible fuel können auch Bioethanol tanken Bilder

Copyright: auto.de

IAA Frankfurt: Audi A4/A4 Avant 2.0 TFSI flexible fuel können auch Bioethanol tanken Bilder

Copyright: auto.de

IAA Frankfurt: Audi A4/A4 Avant 2.0 TFSI flexible fuel können auch Bioethanol tanken Bilder

Copyright: auto.de

IAA Frankfurt: Audi A4/A4 Avant 2.0 TFSI flexible fuel können auch Bioethanol tanken Bilder

Copyright: auto.de

IAA Frankfurt: Audi A4/A4 Avant 2.0 TFSI flexible fuel können auch Bioethanol tanken Bilder

Copyright: auto.de

IAA Frankfurt: Audi A4/A4 Avant 2.0 TFSI flexible fuel können auch Bioethanol tanken Bilder

Copyright: auto.de

IAA Frankfurt: Audi A4/A4 Avant 2.0 TFSI flexible fuel können auch Bioethanol tanken Bilder

Copyright: auto.de

IAA Frankfurt: Audi A4/A4 Avant 2.0 TFSI flexible fuel können auch Bioethanol tanken Bilder

Copyright: auto.de

IAA Frankfurt: Audi A4/A4 Avant 2.0 TFSI flexible fuel können auch Bioethanol tanken Bilder

Copyright: auto.de

IAA Frankfurt: Audi A4/A4 Avant 2.0 TFSI flexible fuel können auch Bioethanol tanken Bilder

Copyright: auto.de

IAA Frankfurt: Audi A4/A4 Avant 2.0 TFSI flexible fuel können auch Bioethanol tanken Bilder

Copyright: auto.de

Audi legt in der A4-Baureihe eine besonders wirtschaftliche Version auf: A4 und A4 Avant 2.0 TFSI flexible fuel eignen sich auch für den Betrieb mit Bioethanol. Der 2.0-TFSI-flexible-fuel-Motor (132 kW/180 PS, 320 Nm) basiert auf dem 2.0 TFSI mit Audi valvelift und Start-Stop-System. Der Vierzylinder ist auf E 85 ausgelegt – das in Europa übliche Gemisch aus 85 Prozent Ethanol und 15 Prozent Benzin. In Deutschland existieren derzeit knapp 300 Tankstellen. In Europa haben Norwegen und Schweden die dichtesten Netze.


Der Kraftstoff

Der Kraftstoff mit der Bezeichnung E 85 senkt nicht nur die Betriebskosten. Durch den hohen regenerativen Anteil fällt seine CO2-Bilanz im Gesamtfahrzeug um bis zu 75 Prozent günstiger aus als bei herkömmlichem Kraftstoff auf Erdölbasis. [foto id=“103794″ size=“small“ position=“right“]Bioethanol wird heute mittels alkoholischer Vergärung aus Energiepflanzen wie Weizen, Mais und Zuckerrohr gewonnen. Um in Zukunft eine noch besser Energiebilanz zu erreichen, ist der Volkswagen-Konzern aktiv an der Forschung und Entwicklung neuer Verfahren zur Ethanolerzeugung aus pflanzlichen Reststoffen beteiligt.

Audi nutzt die höhere Oktanzahl von ROZ 110 des Bioethanols dazu, den Motor wirkungsgradoptimal zu betreiben. Das senkt den volumetrischen Mehrverbrauch von etwa 40 Prozent, der aus dem geringeren Energiegehalt von Ethanol resultiert, und verringert so die Einbußen in der Reichweite.

Vorteil des Audi-Konzepts

Vorteil des Audi-Konzepts ist, dass der Motor bis zu einem maximalen Ethanolanteil von 85 Prozent [foto id=“103795″ size=“small“ position=“left“]jede beliebige Konzentration des Bioalkohols im Benzin verarbeiten kann, ohne dass ein spürbarer Unterschied im Fahrverhalten oder in der Fahrleistung zu bemerken ist.

Mit E 85 konsumiert der hochmoderne Vierzylinder in der A4-Limousine 9,0 Liter pro 100 Kilometer (A4 Avant: 9,2 l/100km), mit Superbenzin 6,4 l/100 km (A4 Avant: 6,6 l/100km). Da Ethanol jedoch deutlich niedriger besteuert wird als fossiler Kraftstoff, senkt es dennoch die Betriebskosten.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Toyota Hilux Invincible.

Toyota Hilux Invincible geht ins Gelände

Honda CR-V Sport Line.

Honda CR-V als „Sport Line“

Volkswagen Caddy

Volkswagen Caddy: Ein Van für alle Fälle

zoom_photo