Audi Q6 e-tron Sportback abgelichtet

Audi Q6 E-Tron Sportback 018 Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

Audi und Porsche teilen sich die Entwicklung einer neuen Premium Platform Electric (PPE)-Architektur, und eines der ersten Audi-Modelle, das die neue Basis nutzt, wird der Q6 E-tron SUV sein. Zu diesem „Standard“-Geländewagen wird jedoch bald nach seiner Markteinführung eine etwas sportlichere „Sportback“-Variante hinzukommen – und unsere Spione haben einen getarnten Prototyp davon bei Testfahrten in der Nähe des Audi-Hauptsitzes in Deutschland erwischt.

Modellvariation

Die SUV- und Sportback-Varianten, deren Markteinführung von Audi-Chef Markus Duessman für 2022 bestätigt wurde, werden zwischen dem Audi Q4 e-tron, der auf der MEB-Plattform des VW-Konzerns basiert, und dem großen Audi e-tron Flaggschiff angesiedelt sein, das auf einer modifizierten Version der MLB-SUV-Architektur basiert. Beide Q6 E-tron-Varianten werden in Ingolstadt gebaut, wo Audi auch eine neue Batteriefabrik errichtet, um seine wachsende EV-Produktpalette zu bedienen. Die Q6 werden als Schwesterautos der angekündigten Elektroversion des Porsche Macan dienen - ähnlich wie der neue Audi E-tron GT, der sich den größten Teil ihres Aufbaus mit dem Porsche Taycan teilt. Wie bei diesen beiden Autos wird der Porsche einige Monate vor dem Audi Q6 E-tron SUV auf den Markt kommen - und der Sportback könnte sogar einige Monate später folgen. Die PPE-Architektur - basierend auf der J1-Plattform, die für den Taycan und den E-tron GT verwendet wird - ist für vollwertige Luxusmodelle der beiden Firmen gedacht, sowohl in Form von Flachbauten als auch von SUVs.
Audi Q6 E-Tron Sportback 002

Copyright: Automedia

Design

Das Design des Q6 SUV und des Q6 Sportback ist stark vom E-tron beeinflusst. Die Silhouette des Q6 SUV und des Q6 Sportback ist nach hinten geneigt, wobei der Sportback eine sanft abfallende Dachlinie und wuchtige Heckbögen aufweist. Obwohl beide Q6 mechanisch mit dem Macan EV identisch sein werden, werden sie nur wenige gemeinsame Designmerkmale aufweisen. Beide Q6 E-Trons werden aufgrund ihrer PSA-Architektur einen deutlicheren Leistungsschwerpunkt haben als das aktuelle Verbrennungsfahrzeug. Die leistungsstärksten Varianten, die im Einklang mit Audis Plan, seine Performance-Sparte zu elektrifizieren, wahrscheinlich als RS bezeichnet werden, sollen rund 590 PS auf beide Achsen schicken, obwohl die PPE-Plattform serienmäßig nur mit einem hinten angebrachten Elektromotor ausgestattet ist.
Audi Q6 E-Tron Sportback 002

Copyright: Automedia

Technik

Die PPE-Plattform verfügt außerdem über eine integrierte 800-Volt-Ladefunktion, was bedeutet, dass der Macan EV und der Q6 E-Tron mit einer Leistung von bis zu 350 kW laden können. Die Reichweite wird bei über 500 Kilometern liegen, da das Einstiegsmodell E-tron GT eine Reichweite von 490 Kilometern pro Ladung haben soll. Die Q6 E-tron werden auch einen dynamischen Vorteil gegenüber den MEB-basierten Elektroautos von Audi und Volkswagen bieten, und zwar dank des eingebauten Torque-Vectoring und der Hinterachslenkung, obwohl diese Funktionen wahrscheinlich den teureren Leistungsoptionen vorbehalten sein werden. Es bleibt unklar, ob dieses neue Elektro-SUV vor einer Elektro-Limousine in A4-Größe kommen wird, die Audi erstmals 2019 vorstellte und die von den Unternehmenschefs als der wichtigste Audi auf der PSA-Plattform bezeichnet wurde.
Audi Q6 E-Tron Sportback 002

Copyright: Automedia

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Maybach EQS SUV 006

Nobel, Nobler, Mercedes-Maybach EQS SUV

Toyota Land Cruiser mit verbesserter Ausstattung

Toyota Land Cruiser mit verbesserter Ausstattung

Der MG 4 startet in Großbritannien bei knapp 31.000 Euro

Der MG 4 startet in Großbritannien bei knapp 31.000 Euro

zoom_photo