VW

Auto China: VW Phaeton – Facelift für das Luxusproblemkind
Auto China: VW Phaeton - Facelift für das Luxusproblemkind Bilder

Copyright: auto.de

VW Phaeton: Facelift für das Luxusproblemkind Bilder

Copyright: auto.de

VW Phaeton: Facelift für das Luxusproblemkind Bilder

Copyright: auto.de

VW Phaeton: Facelift für das Luxusproblemkind Bilder

Copyright: auto.de

VW Phaeton: Facelift für das Luxusproblemkind Bilder

Copyright: auto.de

VW Phaeton: Facelift für das Luxusproblemkind Bilder

Copyright: auto.de

VW Phaeton: Facelift für das Luxusproblemkind Bilder

Copyright: auto.de

VW Phaeton: Facelift für das Luxusproblemkind Bilder

Copyright: auto.de

VW Phaeton: Facelift für das Luxusproblemkind Bilder

Copyright: auto.de

Fehlendes Image und eine zu große optische Nähe zum kleineren Passat haben dem VW-Flaggschiff Phaeton bislang das Leben in der automobilen Oberklasse schwer gemacht. Zumindest letzteres soll nun ein großes Design-Lifting ändern. Der mit acht Jahren Bauzeit mittlerweile dienstälteste Pkw der Marke feiert in der überarbeiteten Version auf der Peking Motor Show (27. April bis 2. Mai) Premiere.

VW-Familiengesicht

Komplett neu gestaltet kommt die Front daher, die nun das aktuelle VW-Familiengesicht trägt. In Abgrenzung zu allen anderen Modellen der Marke ist der Kühlergrill jedoch nicht mattschwarz, sondern kommt verchromt und stärker konturiert daher. Die serienmäßigen Bi-Xenon-Scheinwerfer verfügen nun über Blinker und Abbiegelicht mit [foto id=“292431″ size=“small“ position=“right“]LED-Technik, im neuen Stoßfänger finden sich nun ebenfalls LED-Nebelscheinwerfer. Auch die Beleuchtung am Heck erhält die schickere Technik.

High-Tech-Extras

Das in der Oberklasse besonders wichtige Programm an High-Tech-Extras wurde im Zuge der Modellpflege aufgefrischt. Neu ist ein Fernlichtassistent, der jederzeit für optimale Straßenausleuchtung sorgt, Blendungen des Gegenverkehrs aber verhindert. Eine neue kamerabasierte Verkehrszeichenerkennung blendet das zurzeit gültige Tempolimit im Bord-Display ein. Außerdem gibt es nun einen Online-Dienst, der Daten des Internet-Dienstes Google Earth in das Navigationsgerät importiert. So kann die Route unter anderem mit Hilfe von Satellitenbildern dargestellt werden.

Antriebsquelle

Beim Antrieb gibt es nur sanfte Modifikationen. Der Verbrauch des für Europa besonders wichtigen V6-Dieselmotors mit 176 kW/240 PS sinkt nach einer Überarbeitung um 0,5 Liter auf 8,5 Liter je 100 Kilometer. Unverändert bleiben die Benzinmotoren mit acht, sechs und zwölf Zylindern, die das Leistungsband [foto id=“292432″ size=“small“ position=“left“][foto id=“292433″ size=“small“ position=“left“]von 206 kW/280 PS bis 331 kW/450 PS abdecken. Serienmäßig an Bord ist Allradantrieb. Preise nennt der Hersteller nicht, bislang startet das Top-Modell der Marke bei rund 65 800 Euro für die Version mit kurzem Radstand. Die Langversion ist für 4 800 Euro Aufpreis zu haben.

Messe in Peking

Kritiker hatten den VW Phaeton, der 2002 mit hochfliegenden Absatzplänen gestartet war, bereits abgeschrieben. Doch die nun anstelle einer Neuauflage durchgeführte Modellpflege ist zumindest ein halbherziges Bekenntnis der Marke zu ihrem einstigen Vorzeigemodell. Der bei der Markteinführung postulierten Rolle des Technologieträgers kann der Phaeton so aber nicht mehr gerecht werden. Volkswagen setzt mit der Modellpflege daher vor allem auf den wachsenden Wohlstand in Asien und den Schwellenländern. Denn Experten rechnen dort für spätestens 2012 mit einem Boom bei Nobelkarossen. Nicht zufällig steht der überarbeitete Phaeton daher auf der Messe in Peking – direkt neben dem modellgepflegten Luxusmobil Maybach, der neuen Zwölfzylinderversion des Audi A8 und der Langversion der Mercedes-Benz E-Klasse.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Hyundai Tucson: Avantgarde im Mainstream

Hyundai Tucson: Avantgarde im Mainstream

Audi TT und TTS mit Akzenten in Bronze

Audi TT und TTS mit Akzenten in Bronze

Porsche 911 GT3

Porsche 911 GT3: Reiner, aggressiver und überzeugender

zoom_photo