Jeep

Auto im Alltag: Jeep Wrangler

Auto im Alltag: Jeep Wrangler Bilder

Copyright: auto.de

Jeep Wrangler Unlimited Sahara: Und so sieht der Geländegänger von der Seite aus. Bilder

Copyright: auto.de

Jeep Wrangler Unlimited Sahara: Die zweigeteilte Hecktür macht Be- und Entladen leichter. Bilder

Copyright: auto.de

Jeep Wrangler Unlimited Sahara: Motorisierungsschriftzug an der Hecktür. Bilder

Copyright: auto.de

Jeep Wrangler Unlimited Sahara: Blick auf die Heckpartie mit dem Ersatzrad an der Tür. Bilder

Copyright: auto.de

Jeep Wrangler Unlimited Sahara: Blick auf Leuchteinheit hinten und Tank-Einfüllstutzen. Bilder

Copyright: auto.de

Jeep Wrangler Unlimited Sahara: Blick auf den mittleren Armaturenträger. Bilder

Copyright: auto.de

Jeep Wrangler Unlimited Sahara: Blick auf die Rundinstrumentierung. Bilder

Copyright: auto.de

Jeep Wrangler Unlimited Sahara: Blick ins Cockpit. Bilder

Copyright: auto.de

Jeep Wrangler Unlimited Sahara: Blick auf den großformatigen Außenspiegel. Bilder

Copyright: auto.de

Jeep Wrangler Unlimited Sahara: Modell- und Ausstattungsschriftzug an der Seite. Bilder

Copyright: auto.de

Jeep Wrangler Unlimited Sahara: Blick auf Rundleuchteneinheit vorn. Bilder

Copyright: auto.de

Jeep Wrangler Unlimited Sahara: Blick unter die Haube auf den 2,8-Liter-Selbstzünder. Bilder

Copyright: auto.de

Jeep Wrangler Unlimited Sahara: Der Markenschriftzug sitzt über dem Kühlergrill. Bilder

Copyright: auto.de

Jeep Wrangler Unlimited Sahara: Blick auf die bullige Frontpartie. Bilder

Copyright: auto.de

Jeep Wrangler, hier als Sahara-Unlimited-Turbodiesel. Bilder

Copyright: auto.de

Mit dem Wrangler ist Jeep im Umfeld etwa von Land Rovers Defender unterwegs. Wir haben den Geländegänger jetzt in der Sahara-Unlimited-Version mit Automatik und Hardtop als Diesel Probe gefahren.

Außen & Innen[foto id=“413380″ size=“small“ position=“right“]

Dass er durchaus etwas Besonderes darstellt, sieht man ihm schon an. Der Wrangler, als fünfsitziger Unlimited mit vier Türen, fast drei Metern Radstand und über 4,7 Meter lang, ist so etwas wie Kult in der Szene. Er tritt robust auf, lehnt sich beim Design an seine klassischen Vorgänger an. Im Innenraum ist selbst im Fond noch ausreichend Platz vorhanden. Ins Stauabteil passen stattliche fast 500 bis knapp unter 950 Liter hinein, klappt man die Lehnen der Rücksitze um. Die Sicht nach hinten ist eingeschränkt. An die Bedienung muss man sich gewöhnen. Die Lenksäule ist bloß in der Vertikalen verstellbar.

Motor & Umwelt

Bei dem getesteten Vierzylinder handelt es sich um einen zwar kräftigen, aber nicht gerade leichten 2,8-Liter mit 147/200 kW/PS und 460 Newtonmetern schon früh ab 1.600 Touren. Der rußgefilterte Selbstzünder macht diesen Jeep in der Spitze [foto id=“413381″ size=“small“ position=“left“]knapp über 170 Stundenkilometer schnell. Die in Verbindung mit der noch ordentlich schaltenden Fünfstufen-Automatik angegebenen knapp über acht Liter Mixverbrauch haben wir bei unserem Test leider deutlich verfehlt.

Dynamik & Sicherheit

Der Turbodiesel kommt mit dem leer doch rund zwei Tonnen schweren Jeep, der in dieser Version lediglich Lasten bis 1.000 Kilo an den Haken nehmen kann, insgesamt noch ganz gut zurecht. Die Leistungen beim Fahren stellen alles in allem zufrieden, auch wenn man sich von 200 PS sicher mehr versprechen kann. Mit seinem zuschaltbaren Allrad samt Untersetzung punktet der Sahara-Wrangler im Gelände, auf der Straße geht es der Wrangler-Philosophie entsprechend eher robust zu. Die Servolenkung könnte direktere Rückmeldung von der Straße geben. Die Bremsen sorgen aber für standfeste Verzögerung. Unter anderem Stabilitätsprogramm sowie Fahrer- und Beifahrerairbag tragen zum standardmäßigen Insassenschutz schon ab Werk bei.[foto id=“413382″ size=“small“ position=“right“]

Serie & Extras

Drei Ausstattungen gibt es, Sahara ist die mittlere davon. Schon im Basispaket sind etwa An- und Abfahrhilfe am Berg, Klimaautomatik, CD/MP3-Radio, Lederlenkrad, Tempomat sowie 17-Zoll-Leichtmetallräder mit 245er-Reifen Standard an Bord. Beim Sahara kommen noch elektrische Fensterheber, Chrom innen sowie seitliche Trittbretter hinzu. Die Sonderwünsche reichen hier vom Komfort-&-Sound-Paket für 1.150 Euro über das 1.200 Euro teure Teilleder mit Sitzung vorn bis hin zum Komfort-&-Navigationspaket für 2.400 Euro.

Preis & Leistung

Fast 36.000 Euro für die Anschaffung sind kein Schnäppchen. Hinzu kommt der nicht gerade billige Unterhalt. Echte Wrangler-Freaks dürfte das kaum schrecken. Sonst sind in der Baureihe ab rund 29.000 bis fast 38.000 Euro noch der kleinere Zweitürer und ein Sechszylinder-Benziner mit 146/199 kW/PS zu haben.

Datenblatt: Jeep Wrangler 2.8 CRD Unlimited Sahara
Motor: Vierzylinder-Turbodiesel
Hubraum: 2,8 Liter
Leistung: 147/200 kW/PS
Max. Drehmoment: 460/1600-2600 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute
Beschleunigung: 10,7 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit: 172 Stundenkilometer
Umwelt: Testverbrauch laut Bordcomputer 12,8 Liter pro 100 Kilometer, 217 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer bei angegebenen 8,3 Litern Mixverbrauch
Preis: 35.950 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW Concept XM

BMW Concept XM: Anspruchsbetonter Hybrid

Genesis zeigt erste Bilder des G90

Genesis zeigt erste Bilder des G90

Opel Astra Sports Tourer von Anfang an auch als Plug-in-Hybrid

Opel Astra Sports Tourer von Anfang an auch als Plug-in-Hybrid

zoom_photo