Mercedes-Benz

Auto im Alltag: Mercedes GLK-Klasse
Auto im Alltag: Mercedes GLK-Klasse Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes GLK: ... und so in der neuen Version, die Ende Juni an den Start geht. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes GLK: So sieht das Kompakt-SUV-Modell in der vorigen Auflage von der Seite aus ... Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes GLK: Moderne Leuchteinheit hinten mit (Allrad-)Antriebsschriftzug. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes GLK: Ins Gepäckabteil passen mindestens 450 Liter hinein. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes GLK: Blick auf die Heckpartie. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes GLK: Moderne Leuchteinheit hinten mit Modell- und Motorisierungsschriftzug. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes GLK: Blick auf den mittleren Armaturenträger. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes GLK: Blick durch den Lenkradkranz auf die Rundinstrumentierung. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes GLK: Blick ins Cockpit der Designo-Ausführung. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes GLK: In die Außenspiegel sind Blinkleisten integriert. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes GLK: Moderne Leuchteinheit vorn. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes GLK: Blick unter die Haube auf den 3,0-Liter-Selbstzünder mit 195/265 kW/PS, Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes GLK: Der Markenstern prangt vorn groß im Kühlergrill. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes GLK: Blick auf die Frontpartie der ersten Auflage. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes GLK, hier noch in der Vorgängerversion als 350er-Allraddiesel. Bilder

Copyright: auto.de

Mit dem GLK ist Mercedes im Umfeld etwa von Audi Q5, BMW X3, Land Rover Freelander oder Volvo XC60 unterwegs. Wir haben das unter der M-Klasse angesiedelte Kompakt-SUV-Modell der Stuttgarter jetzt noch in der Vorgängerversion als stärksten GLK-350-Allraddiesel gefahren.

Außen & Innen

Die Baureihe ist seit Oktober 2008 bei uns auf dem Markt. Die nächste Auflage startet Ende Juni. Mit dem kantigen Design unterscheidet sich der GLK von der Konkurrenz. Schon der Vorgänger kam sehr solide verarbeitet und recht wertig anmutend daher – mit ordentlich Platz selbst im Fond, geteilt umklappbaren Rücksitzlehnen und erweiterbarem 450-Liter-Kofferraum, aber eingeschränkter Sicht nach hinten und tief sitzenden Bedienelemente für die [foto id=“417353″ size=“small“ position=“left“]Klimatisierung.

Motor & Umwelt

Für die aktualisierte Auflage steht der rußgefilterte 3,0-Liter-Sechszylinder-Turbodiesel mit 195/265 kW/PS und kraftvollen 620 Newtonmetern schon früh ab 1600 Touren in der Liste. Der ziemlich sprintstarke Selbstzünder macht diesen GLK in der Spitze über Tempo 230 schnell. Den Mixverbrauch gibt Mercedes dabei im Datenblatt mit im günstigsten Fall um die sieben Litern an. Die spritsparende Stopp/Start-Funktion ist künftig Standard an Bord. In Verbindung damit und mit der ruckfrei schaltenden Siebenstufen-Automatik hatten wir bei unserem Test der Vorgängerversion am Ende 8,3 Liter im Bordcomputer stehen.

Dynamik & Sicherheit

Der Sechszylinder hat für gute Fahrleistungen der leer doch knapp unter zwei Tonnen schweren Allradversion gesorgt, die Lasten bis 2400 Kilo ziehen kann. Auch ohne Untersetzungen oder Sperren kann man sich mit ihr zumindest in leichteres Terrain wagen. Das Offroadpaket etwa mit Bergabfahrhilfe, speziellem Fahrprogramm fürs Gelände, Unterfahrschutz und angehobener Karosserie kostet gut 700 Euro extra. Schon das Serienfahrwerk verfügt über ein selektives Dämpfersystem. Die Lenkung hat bereits beim Vorgänger ausreichend Rückmeldung von der Straße gegeben, die Bremsanlage standfest verzögert. Stabilitätskontrolle, Seiten-, Kopfairbags, Fahrer-Knieairbag und Kindersitz-Halterungen tragen zum hohen Insassenschutz bei.[foto id=“417354″ size=“small“ position=“right“]

Serie & Extras

Bereits das Basispaket ist etwa vom Tempomat über Multifunktionslenkrad, Zwei-Zonen-Klimaanlage, CD/MP3-Radio bis hin zu den 17-Zöllern mit den 235er-Reifen recht umfangreich bestückt. Wer will, kann den Grundpreis auch in Zukunft rasch vier- bis fünfstellig beispielsweise durch AMG-Sportpaket (2499 Euro), Fahrerassistenzpaket (2552 Euro), Command-Online-Multimedia-System (3117 Euro) oder Designo-Lederpaket (3451 Euro) weiter in die Höhe treiben.

Preis & Leistung

Anschaffung, in diesem Fall künftig ab fast 50 000 Euro, und Unterhalt sind nicht billig. Dafür fährt ein solides Kompakt-SUV-Modell mit Premiumanspruch vor. Ab über 36 000 bis über 50 000 Euro sind demnächst noch drei weitere Turbodiesel mit 105/143 bis 150/204 sowie ein Benziner mit 225/306 kW/PS zu haben.

Datenblatt: Mercedes GLK 350 CDI 4Matic

 
Motor: Sechszylinder-Turbodiesel
Hubraum: 3,0 Liter
Leistung: 195/265 kW/PS
Max. Drehmoment: 620/1600-2400 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute
Beschleunigung: 6,4 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit: 232 Stundenkilometer
Umwelt: laut Mercedes Mixverbrauch 7,0/6,9 Liter pro 100 Kilometer, 183/179 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer
   
Preis: 49 742 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Caddy

Volkswagen Caddy: Ein Van für alle Fälle

Audi Q2.

Audi Q2: Sauber währt am längsten

Hyundai i20 N

Hyundai i20 N: Mit 204 PS nicht schwerer als die Rallyeversion

zoom_photo