Citroen Jumper: Gut für große Sprünge

Er stammt aus der erfolgreichsten europäischen Transporterkooperation: Pünktlich zum 25. Geburtstag geht der zusammen mit Fiat Ducato und Peugeot Boxer produzierte Citroen Jumper in Neuauflage an den Start. Mit größerem Platzangebot, höherem Komfort, günstigeren Unterhaltskosten und drei neuen Dieselmotoren mit Leistungswerten von 74 kW/100 PS über 88 kW/120 PS bis 116 kW/157 PS setzt der Citroen Jumper erneut zum Sprung auf eine Top-Platzierung in den Verkaufscharts an. Die Preisliste für den ab Juni in mehr als zehn Karosserievarianten erhältlichen Transportspezialisten beginnt bei 20 900 Euro plus Mehrwertsteuer für den Kastenwagen mit kurzem Radstand.
Es ist das Jahr der großen Transporter: Nach der Erneuerung von Mercedes-Benz Sprinter, VW Crafter und Ford Transit geht jetzt das in Süditalien gefertigte Nutzfahrzeugtrio von Citroen, Peugeot und Fiat in die nächste Runde. Dabei soll der neue Citroen Jumper nicht einfach die Erfolgsgeschichte seines in zwölf Jahren rund 425 000 Mal produzierten Vorgängers fortschreiben, er soll vielmehr in den Verkaufszahlen um 15 Prozent zulegen und eine Produktoffensive bei den Transportern im Zeichen des Doppelwinkels einleiten. So startet noch in diesem Jahr die zweite Generation der mittelgroßen Baureihe Jumpy, gefolgt von einem größer dimensionierten Berlingo im nächsten Jahr und einem für 2008 vorgesehenen kleinen City-Lieferwagen aus einer neuen Kooperation zwischen PSA, Fiat und dem türkischen Tofas-Konzern.
Die Zahl der möglichen Varianten und Variationen des neuen Jumper ist wie bei den Wettbewerbern inzwischen fast unüberschaubar geworden. Zur Auswahl stehen Bus-, Kasten- und Pritschenaufbauten mit Einzel- und Doppelkabine, vier Längen auf drei Radständen sowie drei Aufbauhöhen mit einem Ladevolumen von bis zu 17 Kubikmetern und einer Nutzlast von bis zu zwei Tonnen. So viel Fassungsvermögen verlangt nach einem sicheren Fahrwerk. Wie erste Probefahrten zeigten, überrascht der frontgetriebene Jumper nicht nur mit Pkw-ähnlichem Komfort, sondern auch mit relativ geringer Windanfälligkeit bei schneller Autobahnfahrt und Gutmütigkeit bei flotter Kurvenfahrt. Lässt es der Lastenchauffeur einmal zu forsch angehen, greift das ESP nachdrücklich ein, wobei dessen Ansprechverhalten automatisch dem Beladungszustand angepasst wird.
Serienmäßig ist das ESP allerdings nur bei den Kombi-Versionen, bei allen anderen Varianten kostet es Aufpreis. Dagegen sind ABS mit Notbremsassistent und Traktionskontrolle grundsätzlich Standard. Höhere Fahrsicherheit und mehr Komfort soll zudem eine Luftfederung bieten, die in Deutschland jedoch erst später erhältlich ist. Auch der Beifahrerairbag und die im Transportersegment noch nicht überall erhältlichen Seiten- und Kopfairbags sind aufpreispflichtig.
Viel Durchzugskraft bieten alle drei neuen Vierzylinder-Dieselaggregate. Zwar erfüllen die Selbstzünder die Schadstoffnorm Euro 4, sie sind jedoch im Unterschied zu verschiedenen Konkurrenten und auch der Pkw-Palette von Citroen vorerst nicht mit Partikelfilter verfügbar. Geplant ist zudem eine ergänzende Version mit Benzinmotor, die es auch mit Erdgasantrieb geben soll. Von besonderer Bedeutung im Transportgewerbe sind allerdings schon jetzt die günstigeren Verbrauchswerte der Diesel und die langen Wartungsintervalle von bis zu 45 000 Kilometern. Wolfram Nickel/mid
Technische Daten-Citroen Jumper
Transporter mit drei Radstandsvarianten (3,00 Meter, 3,45 Meter, 4,04 Meter), vier Längen- (4,96 Meter, 5,41 Meter, 6,00 Meter, 6,36 Meter) und drei Höhenvarianten (2,25 Meter, 2,52 Meter, 2,76 Meter), einem Ladevolumen von 8 bis 17 Kubikmetern sowie einer Nutzlast von 1 040 bis 1 995 Kilogramm.
Motorisierungen: 2,2-Liter-Vierzylinder-Common-Rail-Diesel, 74 kW/100 PS, Fünfgang-Schaltgetriebe, Höchstgeschwindigkeit 130-140 km/h (je nach Aufbau), max. Drehmoment 250 Nm bei 1 500-2 800 U/min, Abgasnorm Euro 4; ab 20 900 Euro plus MwSt. (geschlossener Kastenwagen mit kurzem Radstand);
2,2-Liter-Vierzylinder-Common-Rail-Diesel, 88 kW/120 PS, Sechsgang-Schaltgetriebe, 145-155 km/h (je nach Aufbau), 320 Nm bei 2 000-2 300 U/min, Euro 4; ab 23 050 Euro plus MwSt. (geschlossener Kastenwagen mit mittlerem Radstand);
3,0-Liter-Vierzylinder-Common-Rail-Diesel, 116 kW/157 PS, Sechsgang-Schaltgetriebe, 155-165 km/h (je nach Aufbau), 400 Nm bei 1 700-2 550 U/min, Euro 4; Preis noch nicht bekannt.
mid

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Audi e-Tron Sportback.

Audi e-Tron Sportback Erlkönig nahezu unverhüllt

Beim Kia Stonic sind mehr PS günstiger

Beim Kia Stonic sind mehr PS günstiger

Zero SR.

„Schwarzwald“-Zero kommt weltweit in Fahrt

zoom_photo