VW

Das Golfen geht weiter: VW hat 4Motion- Variante des Kompaktmodells im Handel
Das Golfen geht weiter: VW hat 4Motion- Variante des Kompaktmodells im Handel Bilder

Copyright:

VW Golf 4Motion: Und so sieht die Neuauflage des Allrad-Golfs von der Seite aus. Bilder

Copyright:

VW Golf 4Motion: Motorisierungs- und Antriebsschriftzug am Heck. Bilder

Copyright:

VW Golf 4Motion: Ins Gepäckabteil passen 343 bis 1233 Liter hinein. Bilder

Copyright:

VW Golf 4Motion: Blick auf die Heckpartie. Bilder

Copyright:

VW Golf 4Motion: Moderne Leuchteinheit hinten mit Modellschriftzug. Bilder

Copyright:

VW Golf 4Motion: Blick auf den mittleren Armaturenträger. Bilder

Copyright:

VW Golf 4Motion: Blick durch den Lenkradkranz auf die Rundinstrumentierung. Bilder

Copyright:

VW Golf 4Motion: Blick ins funktionell-sportliche Cockpit. Bilder

Copyright:

VW Golf 4Motion: In die Außenspiegel sind Blinkleisten integriert. Bilder

Copyright:

VW Golf 4Motion: Moderne Leuchteinheit vorn. Bilder

Copyright:

VW Golf 4Motion: Zwei Vierzylinder-Turbodiesel mit 105 und 150 PS stehen zur Wahl. Bilder

Copyright:

VW Golf 4Motion: Das Markenlogo sitzt vorn mittig unter der Motorhaube. Bilder

Copyright:

VW Golf 4Motion: Blick auf die Frontpartie. Bilder

Copyright:

Der VW Golf 4Motion hat Permanentallrad an Bord. Bilder

Copyright:

Kitzbühel – VW baut seine Golf-Palette aus: Aktuell startet die bei den Wolfsburgern 4Motion genannte Allradversion im Handel, für 1.800 Euro Aufpreis in zwei Turbodiesel-Motorisierungen ab gut 22.500 bis über 28.500 Euro. Die frontangetriebenen Varianten der siebten Generation des Kompaktmodells liefert VW bei uns erst seit Mitte November aus.

Weiterentwickelte Haldex-Kupplung[foto id=“451437″ size=“small“ position=“right“]

Schon 1986 war der erste Allrad-Golf zu haben. „Bei unserer jüngsten Auflage setzen wir eine weiterentwickelte Haldex-Kupplung ein“, erläutert Pietro Zollino bei der Fahrvorstellung im österreichischen Kitzbühel. Das intelligent gesteuerte Permanentsystem bringt nach Angaben des VW-Sprechers 1,4 Kilo weniger auf die Waage, kommt darüber hinaus ohne Druckspeicher aus und reagiert damit, so Zollino, „extrem schnell auf alle erdenklichen Antriebseinflüsse“.

Bevor überhaupt Schlupf entsteht

In der Praxis heißt das: Traktionsverlust wird bereits im Vorfeld verhindert, kann laut Helmut Göbbels „nahezu ausgeschlossen werden, indem das System eben bereits aktiv wird, [foto id=“451438″ size=“small“ position=“left“]bevor überhaupt Schlupf auftritt“. Der Entwickler erklärt: Bei geringer Last oder im Schub erfolgt der Vortrieb primar über die Vorderachse, wobei die Hinterachse entkoppelt ist, was Sprit spart. Bei Bedarf schaltet das System die Achse hinten in Sekundenbruchteilen stufenlos über die Haledex-Kupplung zu.

Bis zu 100 Prozent nach hinten

Ein Steuergerät errechnet ständig das ideale Antriebsmoment hinten. Selbst beim schnellen Anfahren und Beschleunigen, so Göbbels, werde ein Durchdrehen der Räder unterbunden. Das Steuergerät regele die Drehmomentverteilung entsprechend der dynamischen Achslasten. Die Ansteuerung der Kupplung erfolge in erster Linie in Abhängigkeit des vom Fahrer angeforderten Motordrehmoments. Parallel wertet Daten wie Raddrehzahl und Lenkwinkel ausgewertet. „Je nach Bedarf können fast 100 Prozent des Antriebsmoments an die Hinterachse geleitet werden.“

Zwei Diesel mit 105 und 150 PS[foto id=“451439″ size=“small“ position=“right“]

Zwei genauso drehmomentstarke wie genügsame Turbodiesel stehen zur Wahl. Die beiden Vierzylinder leisten 77/105 und 110/150 kW/PS, stemmen kraftvollere 250 und 320 Newtonmeter auf die Kurbelwelle. Die 1,6- und 2,0-Liter-Selbstzünder machen die leer 1.410 und knapp 1.450 Kilo schweren 4Motion-Golf in der Spitze fast 190 bis über 210 km/h schnell. Ein gut abgestuftes Sechsgang-Schaltgetriebe überträgt die Kraft auf die Räder. In Verbindung mit der spritsparenden Stopp/Start-Automatik geben die Wolfsburger den Mixverbrauch mit nur viereinhalb bis unter fünf Litern an, zumindet im Datenblatt. Mit Blick auf den 150-PS-Diesel, der ein 140-PS-Aggregat ablöst, rechnet Zollino den geringeren Spritkonsum auf immerhin bis zu 15 Prozent hoch.

Sperren erhöhen Fahrstabilität

Schon im Basispaket sind elektronische Differenzialsperren an beiden Achsen enthalten, die dafür sorgen, dass die Antriebskraft beim Durchdrehen eines Rades blitzschnell an das Rad auf der jeweils gegenüberliegenden Seite [foto id=“451440″ size=“small“ position=“left“]geleitet wird. Es gibt zudem separate Quersperren vorn und hinten für präzisere Spurführung in Kurven.

Und das ist erst der Anfang

Alles in allem: 2013 wird das erste volle Golf-Verkaufsjahr. Nach dem 4Motion zählt Zollinos Kollege Jakob Kähler für dieses Jahr unter anderem auf: Golf GTI, Golf GTD, Golf Variant, Golf Variant Bluemotion, Golf R, Golf R Cabrio, Erdgas-Golf … Und auch danach geht das Golfen munter weiter: Hybrid-Golf, Elektro-Golf, Golf Plus, Golf Cabrio ..

Datenblatt: Golf 4Motion
Motor zwei Vierzylinder-Turbodiesel
Hubraum 1,6, 2,0 Liter
Leistung 77/105, 110/150 kW/PS
Maximales Drehmoment 250/1500-2750, 320/1750-3000 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute
Beschleunigung 11,5, 8,6 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit 187, 211 Stundenkilometer
Umwelt laut VW Mixverbrauch 4,5, 4,7 Liter pro 100 Kilometer, 119, 122 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer
Preis 22 525 bis 28 725 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Toyota Supra GR.

Toyota GR Supra: Wirkungsvoll geschrumpft

Opel Corsa.

Opel Corsa: Vorbei ist es mit der Niedlichkeit

Alpina XB7.

Alpina XB7 Erlkönig auf dem Nürburgring

zoom_photo