VW

“Deutlich maskuliner“: VW kündigt neues Beetle Cabrio für Februar an
''Deutlich maskuliner'': VW kündigt neues Beetle Cabrio für Februar an Bilder

Copyright: Koch

VW Beetle Cabrio, hier als „50s“-Editionsmodell im Stil der 1950er-Jahre. Bilder

Copyright: Koch

VW Beetle Cabrio: Heck-/Seitenansicht bei geschlossenem Verdeck. Bilder

Copyright: Koch

VW Beetle Cabrio, noch verdeckt oben rechts en miniature. Bilder

Copyright: Koch

VW Beetle Cabrio: Heck-/Seitenansicht bei geöffnetem Verdeck. Bilder

Copyright: Koch

VW Beetle Cabrio: Blick ins Cockpit. Bilder

Copyright: Koch

VW Beetle Cabrio: Nach dem Coupé folgt jetzt die offene Variante. Fotos: Koch Bilder

Copyright: Koch

Los Angeles – VW hat bei der Autoschau in Los Angeles gerade sein neues Beetle Cabrio vorgestellt. Den Marktstart bei uns kündigen die Wolfsburger rechtzeitig zur neuen Freiluftsaison ab Februar zu Einstiegspreisen ab noch knapp unter 21 500 bis fast 33 500 Euro an.

Offener Viersitzer

Nach dem offenen Käfer und dem offenen New Beetle handelt es sich dabei um die dritte Generation des offenen Viersitzers. Sie verfügt über ein klassisches Stoffdach, [foto id=“447573″ size=“small“ position=“left“]das sich bis Tempo 50 in 9,5 Sekunden vollautomatisch öffnen lässt und sich, wenn man es schließen will, hinter die Rücksitze faltet, um so die Sicht nach hinten zu verbessern. 

Länger und mehr Platz

Die mit fast 4,3 Metern etwas längere Neuauflage wirkt gestreckter, breiter, das Dach flacher. Insgesamt kommt das Cabrio flotter daher. Trotz Käfer-Vergangenheit: „Retro“, betont Klaus Bischoff, „ist nicht unser Ding, wir schauen nach vorn.“ Der offene Beetle „sollte“, so der Chefdesigner der Marke, „deutlich kraftvoller und maskuliner auf der Straße stehen“. Der Längenzuwachs kommt dem Platzangebot innen zugute. Zwei Mitreisende im Fond dürfen sich über mehr Kopffreiheit freuen. Der 225 Liter fassende Kofferraum hat um 24 Liter zugelegt. Die Rückbank ist dank des neuen aktiven Überrollschutzes jetzt umklappbar.

Sportlich ab Stufe drei

Samt Basismodell gibt es vier Ausstattungen. Ab Stufe zwei sind etwa Komfortsitze und Käferfach mit an Bord. Ab drei gehören neben Klimaanlage, Lederlenkrad, Pedale in Aluminium-Optik, rot lackierten Bremssättel und verchromten Endrohren auch noch Sportsitze und Sportfahrwerk zum Serienumfang. Gegen Aufpreis finden sich erstmals zudem Sonderausstattungen wie Bi-Xenonscheinwerfer, schlüsselloses [foto id=“447574″ size=“small“ position=“right“]Zugangs- und Startsystem, Ambientebeleuchtung, Fender-Soundsystem, Klimaautomatik, Radio-Navigation mit Touchscreen und Festplatte, Zusatzinstrumente auf der Schalttafel wie Stoppuhr, Öltemperatur- und Ladedruckanzeige sowie 18- und 19-Zoll-Leichtmetallräder in der Liste.

Drei Editionsmodelle

Zur Markteinführung stehen drei „50s“-, „60s“- und „70s“-Editionsmodelle zur Wahl, die als Hommage an das legendäre Käfer-Cabrio jeweils den Stils eines ganzen Jahrzehnts reflektieren sollen. 

Nur Vierzylinder-Turbos

Für den europäischen Markt sind ausschließlich direkteinspritzende Vierzylinder-Turbomotoren vorgesehen. Die drei Benziner mit 1,2, 1,4 und 2,0 Liter Hubraum und die beiden ab rund 24 000 Euro beginnenden 1,6- und 2,0-Liter-Diesel leisten 77/105 bis 147/200 kW/PS. Sie machen die leer rund 1400 bis rund 1500 Kilo schweren Wagen in der Spitze um die 175 bis über 220 Stundenkilometer schnell. Fünf- oder Sechsgang-Schaltgetriebe sowie Sechs- oder Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe übertragen die Kraft auf die [foto id=“447575″ size=“small“ position=“left“]vorderen Räder. Die Bluemotion-Versionen sind mit spritsparender Stopp/Start-Technik kombiniert. Im günstigsten Fall soll sich das neue Beetle Cabrio zumindest laut Datenblatt beim Verbrauch im Mix mit viereinhalb bis unter acht Litern begnügen.

Mit elektronischer Sperre

Alles in allem: Fahrwerksmäßig haben die Wolfsburger schon beim Vorgänger gute Arbeit abgeliefert. Diesmal ist es kaum anders, insbesondere wenn die elektronische Differenzialsperre eingebaut ist, die durch einseitig-präzisen Bremsdruckaufbau das Kurvenverhalten noch schneller, zielgenauer und damit sportlicher macht. 

Datenblatt: VW Beetle Cabrio

Motor: drei Vierzylinder-Turbobenziner, zwei Vierzylinder-Turbodiesel
Hubraum: 1,2 bis 2,0 Liter
Leistung: 77/105 bis 147/200 kW/PS
Maximales Drehmoment: 175/1550-4100 bis 320/1750-2500 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute
Beschleunigung: 7,6 bis 12,1 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit: 176 bis 223 Stundenkilometer
Umwelt: laut VW Mixverbrauch 4,5 bis 7,8 Liter pro 100 Kilometer, 118 bis 180 Gramm Kohlendioxod-Ausstoß pro Kilometer
Grundausstattung (Auswahl): Stabilitätsprogramm, kombinierte Seiten-/Kopfairbags, Berganfahrhilfe, CD/MP3-Radio, 16/17-Zoll-Räder, 215er-Reifen
Preis: 21 350 bis 33 375 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

zoom_photo