Volvo

Diesel-Hybrid: teures „Sparschwein“
Diesel-Hybrid: teures Bilder

Copyright: Citroen/Volvo

Diesel-Hybrid: teures Bilder

Copyright: Citroen/Volvo

Diesel-Hybrid: teures Bilder

Copyright: Citroen/Volvo

Diesel-Hybrid: teures Bilder

Copyright: Citroen/Volvo

Diesel-Hybrid: teures Bilder

Copyright: Citroen/Volvo

Diesel-Hybrid: teures Bilder

Copyright: Citroen/Volvo

Diesel-Hybrid: teures Bilder

Copyright: Citroen/Volvo

Diesel-Hybrid: teures Bilder

Copyright: Citroen/Volvo

Diesel-Hybrid: teures Bilder

Copyright: Citroen/Volvo

Diesel-Hybrid: teures Bilder

Copyright: Citroen/Volvo

Diesel-Hybrid: teures Bilder

Copyright: Citroen/Volvo

Diesel-Hybrid: teures Bilder

Copyright: Citroen/Volvo

Diesel-Hybrid: teures Bilder

Copyright: Citroen/Volvo

An den Hybrid-Autos scheiden sich die Geister: Die Pkw mit Mischantrieb sollen mit Sprit knausern. So wie der Citroen DS5 Hybrid4 und der Volvo V60 D6 AWD Hybrid kommen sie dem Anspruch nahe, werden ihm aber nicht gerecht. Ihre Käufer erhalten zwar hochtechnisch gelungene Fahrzeuge, doch wegen des teuren Kaufpreises und des gegen die Erwartung vergleichsweise nicht niedrigen Praxis-Verbrauchs fehlt die Effizienz. Der Motor-Informations-Dienst (mid) hat beide Fahrzeuge im Praxis-Test genau unter die Lupe genommen.

Kennen die Käufer die Zusammenhänge beim Hybrid?[foto id=“501300″ size=“small“ position=“right“] Oder handeln sie bewusst politisch korrekt? Der Anteil von Hybrid-Pkw am deutschen Neuwagenmarkt betrug 2013 zwar weniger als ein Prozent, aber mit 26 348 Neuzulassungen vergrößerte sich die Nische um rund 23 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Eine Nische, in der Toyota den Ton angibt, weil die Marke seit 1997 diesen Markt bedient.

Jeder dritte Citroen ein Hybrid

Wie hilft den Spätstartern das kräftige Rühren der Werbetrommel für Hybrid? Citroen gewann damit von Januar 2012 bis Ende letzten Jahres 841 Kunden in Deutschland, die einen DS5 Hybrid4 zum Preis ab 41 400 Euro neu anmeldeten. Weltweit waren es beachtenswerte rund 17 000 Käufer, die mit Mischantrieb fahren – ein Drittel des gesamten DS5-Absatzes.

[foto id=“501301″ size=“small“ position=“left“]Volvo tut sich schwer

Der Newcomer Volvo V60 D6 AWD Hybrid hat es in dem Vergleich schwer. Er startete im facegelifteten V60 erst Mitte 2013 auf den Markt. Ebenso ist er als Plug-in-Hybrid, bei dem die Batterie an der Steckdose aufgeladen wird, mit einem Preis ab 59 410 Euro deutlich teurer als der DS5 Hybrid4.

Das wurde getestet

Können die elektrifizierten Mittelklasse-Fahrzeuge aus Frankreich und Schweden also die Erwartung erfüllen? Im Praxis-Test standen Effizienz und Fahrverhalten des Citroen DS5 Hybrid4 SportChic und des Volvo V60 D6 AWD Hybrid im Mittelpunkt. Der getestete Volvo V60 D6 AWD Hybrid Summum hat das gleiche Antriebschema: Diesel vorn, E-Maschine hinten.[foto id=“501302″ size=“small“ position=“right“]

Vorteil: Schweden

Wohl aber ist der Schwede ein „Plug-in-Hybrid“, dessen Hochvolt-Batterie, anders als beim DS5 Hybrid, an der Steckdose aufgeladen werden kann. Das gibt Reichweite beim elektrischen Fahren: Der V60 Plug-in erreichte so im Test maximal 40,1 Kilometer, der Citroen schaffte an einem Stück 3,2 Kilometer, weil seine kleinere Batterie lediglich mit Energie beim Bremsen und im Schubbetrieb des Motors gefüttert wird.

Sehr sportlich unterwegs

Wohl überraschte der erste Fahreindruck des nordisch cool wirkenden Skandinaviers. Er gibt einem anfangs kurz das Gefühl, eine Mercedes S-Klasse zu fahren. Der Grund? Der V60 Hybrid ist so schwer wie die Luxus-Limousine. Mit 2 058 Kilogramm muss er sogar vier Zentner mehr beschleunigen als sein Gegenüber von Citroen. Beide Autos lassen sich sehr sportlich beschleunigen – und das weit über 200 km/h hinaus. Der Verbrauch im EU-Testzyklus: 1,8 Liter Diesel (V60) und 3,9 Liter Diesel (DS5) je 100 Kilometer. Das ist in der Praxis schon deshalb nicht zu erreichen, weil die Hybrid-Pkw den EU-Test mit voller Batterie-Ladung starten. So holen die Ergebnisse den Hybrid-Enthusiasten[foto id=“501333″ size=“small“ position=“left“] schnell in die Wirklichkeit zurück, ebenso wie die Einstiegs-Preise: Den Citroen DS5 Hybrid4 Business Class gibt es ab 41 400 Euro, den Volvo V60 D6 AWD Hybrid Summum ab 59 410 Euro.

Verbrauch

Trotz der fortschrittlichen Technik ist ihr Kraftstoff-Verbrauch im Alltagsbetrieb eigentlich kläglich: Durchschnittlich je 100 Kilometer schluckte der Citroen DS5 Hybrid4 SportChic 5,6 Liter Diesel – übrigens der gleiche Wert wie der Konzern-Bruder Peugeot 3008 Hybrid4.

Macht es der Volvo V60 D6 AWD Hybrid Summum besser? Dem Normverbrauch von 1,8 l Diesel/100 km stehen im Alltagsbetrieb immerhin 3,3 l Diesel/100 km gegenüber – es ist aber nur der Diesel-Konsum. Mit dem „getankten“ Strom von der Haushalts-Steckdose summiert sich der[foto id=“501334″ size=“small“ position=“right“] Durchschnitts-Verbrauch des Schweden auf 4,9 l/100 km.

Fazit

Ein Fortschritt? Ein etwa gleich schwerer aber größere BMW 520d Efficient Dynamics Edition mit 135 kW/184 PS kam im Test mit 5,8 l/100 km Diesel aus, zwar „einmotorig“, aber ab 42 400 Euro. Der politisch korrekte Käufer braucht wahrlich ein grünes Herz, denn den Aufpreis für die klasse Technik fährt er bei einem um etwa einen Liter geringeren Kraftstoff-Verbrauch niemals herein.

Citroen DS5 Hybrid4 SportChic

Plus: schickes Design, gute Verarbeitung, bequeme Sitze, reichhaltige Serienausstattung, problemloser Hybrid-Antrieb.
Minus: eingeschränktes Raumgefühl, unpraktische Bedienung, nur Dosen-Getränkehalter in den Türen, mäßiger Abrollkomfort, Temporegler ab 40 km/h, vergleichsweise hoher Verbrauch.

Volvo V60 D6 AWD Hybrid Summum

Plus: gute Verarbeitung, hoher Sicherheitsstandard, niedriger Geräuschpegel, gute Fahrleistungen.
Minus: Ladeklappe nicht abschließbar, keine kWh-Tankanzeige bei Batterie-Ladung, hoher Preis.

Technische Daten: Citroen DS5 Hybrid4 SportChic

viertürige Schräghecklimousine der Mittelklasse; fünf Sitzplätze
Tankinhalt: 60 Liter
Preis: ab 41 400 Euro; Testwagen: 46 730 Euro.
Antrieb: DieselHybrid
System-Leistung: 147 kW/200 PS bei 3 750/min
Motor: Vierzylinder-Turbo-Diesel
Hubraum: 1 997 ccm
max. Leistung: 120 kW/163 PS
max. Drehmoment: 300 Nm bei 1 750/min
Elektromotor zum Antrieb der Hinterachse: 27 kW/37 PS bei 1/min
max. Drehmoment: 150 Nm bei 1/min
0 – 100 km/h: 8,6 Sek.
Höchstgeschwindigkeit 211 km/h
Normverbrauch kombiniert: 3,9 l /100 km
CO2-Ausstoß: 102 g/km
Testverbrauch: 5,6 l/100 km

Technische Daten: Volvo V60 D6 AWD Hybrid Summum

viertürige Kombilimousine der Mittelklasse; fünf Sitzplätze
Tankinhalt: 46 Liter
Preis: ab 59 410 Euro; Testwagen: 72 870 Euro
Antrieb: Plug-in-Diesel-Hybrid-Antrieb
max. System-Leistung: 208 kW/283 PS
Motor: Fünfzylinder-Turbo-Diesel
Hubraum 2 400 ccm
max. Leistung: 158 kW/215 PS bei 4 000/min
max. Drehmoment: 440 Nm bei 1 500/min – 3 000/min
Elektromotor zum Antrieb der Hinterachse: konstant 20 kW/27 PS bei 1/min, kurzeitig 50 kW/68 PS
max. Drehmoment: 105 Nm bei 1/min
0 – 100 km/h: 6,1 Sek./7,9 Sek. im Power-/Hybrid-Mode
Höchstgeschwindigkeit: 230 km/h
Normverbrauch kombiniert: 1,8 l/100 km
CO2-Ausstoß: 48 g/km
Testverbrauch: 4,9 l/100 km inkl. Stromkosten.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Hyundai i30 N Fastback.

Erlkönig: Hyundai i30N Fastback erhält ein Facelift

Audi e-Tron Sportback.

Audi e-Tron Sportback Erlkönig nahezu unverhüllt

Toyota e-Palette.

Toyota befördert Athleten im autonomen Taxi

zoom_photo