Ein Meister seines Fachs: Mercedes E300 mit (Diesel-)Doppelherzkraft

Ein Meister seines Fachs: Mercedes E300 mit (Diesel-)Doppelherzkraft Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes E300 Bluetec Hybrid: Und so sieht der Kombi von der Seite aus. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes E300 Bluetec Hybrid: Moderne Leuchteinheit hinten mit Antriebsschriftzug. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes E300 Bluetec Hybrid: Heck-/Seitenansicht des Kombis. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes E300 Bluetec Hybrid, hier der Kombi auf der Strecke. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes E300 Bluetec Hybrid: So sieht die Limousine von der Seite aus. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes E300 Bluetec Hybrid: Heckpartie mit Modell- und Motorisierungsschriftzug. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes E300 Bluetec Hybrid: Blick auf die Heckpartie, hier der Limousine. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes E300 Bluetec Hybrid: Blick ins Cockpit. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes E300 Bluetec Hybrid: Blick auf den Vierzylinder-Turbodiesel. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes E300 Bluetec Hybrid: Blick auf die Front, hier beim Kombi. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes E300 Bluetec Hybrid, hier als Limousine. Bilder

Copyright: auto.de

Stuttgart/Konstanz – Mit der E-Klasse ist Mercedes im Umfeld etwa von Audi A6, BMW 5er und Lexus GS unterwegs. Ihre gehobene Mittelklasse kündigen die Stuttgarter als Limousine und T-Modell genannten Kombi nun auch als Turbodiesel mit der Kraft der zwei Herzen zu Einstiegspreisen ab noch knapp unter 52 000 bis gut 55 000 Euro an. Die ersten Auslieferungen an Kunden sind für Sommer vorgesehen.

Ohne Einschränkung beim Platz

Michael Krämer, der bei Mercedes neben der C- ebenfalls das Produktmanagement der E-Klasse leitet, nennt den gerade in Stuttgart und Konstanz vorgestellten ersten Dieselhybriden im Premiumsegment einen „Meister seines Fachs“. Dessen Antriebsarchitektur, die aus einem 2,1-Liter-Selbstzünder mit 150/204 kW/PS, einem Elektromotor mit 20/27 kW/PS, einer Lithium-Ionen-Batterie sowie einer Siebenstufen-Automatik besteht, sei so kompakt, dass sie komplett in den vorhandenen Bauraum passe ohne Verringerung des Raumangebots innen oder im Stauabteil. „Deshalb“, so Krämer, „können wir als einziger Premiumhersteller auch den Kombi mit Hybridantrieb anbieten.“

Im Sinne einer positiven Gesamtbilanz

Die scheibenförmige Elektromaschine sitzt zwischen dem Verbrenner und dem Getriebe. „Natürlich“, gibt der Mercedes-Mann mit Blick auf den kleineren Stromspeicher zu bedenken, „schränkt das die rein elektrische [foto id=“412219″ size=“small“ position=“right“]Reichweite etwas ein, aber das haben wir im Sinne einer positiven Gesamtbilanz ganz bewusst in Kauf genommen.“ Ein größerer Speicher habe zudem höhere Kosten, mehr Gewicht und damit mehr Verbrauch zur Folge. Gegenüber einem vergleichbaren Modell ohne Hybridantrieb bringt der E300 Bluetec Hybrid zusätzlich knapp 100 Kilo auf die Waage.

„Sparsamstes Oberklasse-Modell“

Das kompakte Hybridmodul unterstützt den mit 500 Newtonmetern kraftvollen Vierzylinder vor allem beim Anfahren und Beschleunigen aus niedrigen Drehzahlen, beim sogenannten Boosten. In der Spitze sind Limousine und Kombi damit über 240 und über 230 Stundenkilometer schnell. Der Mixverbrauch findet sich mit nur gut vier bis nicht über viereinhalb Litern im Datenblatt. Die Stuttgarter sprechen in diesem Zusammenhang sogar vom „sparsamsten Oberklasse-Modell der Welt“.

Mit Vollhybrid-Funktionen

Dessen Vollhybrid-Funktionen reichen vom spritsparenden Stopp/Start-System über die Energie-Rückgewinnung bis hin zur Möglichkeit des erweiterten „Segelns“ bis Tempo 160. Die elektrische Reichweite beträgt bis Tempo 35 einen Kilometer. „Über den gesamten Lebenszyklus stößt unser E-Klasse-Dieselhybrid rund zehn Tonnen weniger Kohlendioxid aus als ein konventioneller E300 Turbodiesel“, rechnet Krämer vor.

Auch für Flottenkunden interessant

Mit dem E300 Bluetec Hybrid, der auch für Flottenkunden und große Unternehmen interessant ist, die sich beim schädlichen Kohlendioxid-Ausstoß selbst eine Obergrenze[foto id=“412220″ size=“small“ position=“left“] von 120 Gramm pro Kilometer auferlegt haben, setzt Mercedes seine 2009 mit dem S400 Hybrid gestartete Offensive in Sachen Doppelherzkraft fort. Weiter geht es mit dem E400 Hybrid als Kombination aus Sechszylinder-Ottomotor und Elektromotor erst für den amerikanischen und später für den asiatischen Markt.

Modul auch in weiteren Baureihen einsetzbar

Alles in allem: Für Thomas Weber bietet das intelligente modulare Hybridkonzept einen „großen Vorteil: An der Karosserie“, so der oberste Daimler-Konzernforscher und Mercedes-Entwickler, „sind keine Änderungen notwendig, das Hybridmodul ist flexibel und modular auch in weiteren Baureihen einsetzbar.“ Neben Diesel und Benzinern kündigt der Professor ebenfalls Rechtslenker-Varianten an

 

Datenblatt: Mercedes E300 Bluetec Hybrid
Motor Vierzylinder-Turbodiesel plus Elektromotor
Hubraum 2,1 Liter
Leistung 150/204, 20/27 kW/PS
Maximales Drehmoment 500, 250 Newtonmeter
Batterie Lithium-Ionen
Leistung/Kapazität 19 Kilowatt/0,8 Kilowattstunden
Elektrische Reichweite 1,0 Kilometer
Beschleunigung je nach Karosserievariante 7,5, 7,8 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit 242, 232 Stundenkilometer
Umwelt laut Mercedes Mixverbrauch 4,2/4,3, 4,4/4,5 Liter pro 100 Kilometer, 109/112, 116/119 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer
Preis 51 794 Euro (Limousine), 55 007 Euro (Kombi)

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-AMG GT 005

Ein neuer Mercedes-AMG GT

Ford E-Transit

Ford E-Transit kommt im Mai auf den Markt

Volkswagen Virtus 003

Neue Kompakt-Limousine namens Volkswagen Virtus

zoom_photo