Subaru

Fahrbericht Subaru B9 Tribeca: Sanfter Riese aus Übersee
Fahrbericht Subaru B9 Tribeca: Sanfter Riese aus Übersee Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

Einen sanften Riesen hat der Automobilimporteur Subaru Ende vergangenen Jahres nach Deutschland geholt.

Der B9 Tribeca ist mit einer Länge von 4,86 Metern, 1,88 Metern Breite und 1,68 Metern Höhe eine imposante Erscheinung auf hiesigen Straßen. Trotz seiner Größe überzeugt das in den USA produzierte SUV durch Fahrkomfort und Übersichtlichkeit. Der von einem 3,0-Liter-Sechszylinder-Boxer-Motor mit 180 kW/245 PS angetriebene Koloss ist für Preise ab 43 600 Euro zu haben.

Kampfansage an BMW X5 und VW Touareg

Von weitem vertuschen die geschwungenen Linien die Ausmaße des Flaggschiffs, das gegen den BMW X5 und den VW Touareg antritt. Im Innenraum offenbart der Fünftürer dann klar seine Stärken: Ein großzügiges Raumangebot für sieben Passagiere und viel Platz für Gepäck. Trotz der Höhe des Bodenblechs gestaltet sich das Einsteigen relativ einfach, sitzt man einmal im Cockpit ist die Sicht von oben auf Verkehr und Straße hervorragend. Die Sitze sind bequem und bieten kräftig gebauten Personen guten Halt, schmalere Menschen sind bei diesen Dimensionen allerdings rutschgefährdet.

Reichlich Platz für vielerlei Dinge…

Als Fünf- und als Siebensitzer steht das Modell zur Wahl. Während die vorderen beiden Sitzreihen den Insassen genügend Kopf- und Beinfreiheit bieten, ist die optionale dritte Sitzreihe mit zwei Plätzen eher für Kinder geeignet. Bei Bedarf kann sie komplett im Boden verschwinden, wodurch sich das Kofferraumvolumen von 525 auf 1 671 Liter erweitern lässt. Da die Ladekante relativ niedrig liegt, lassen sich Einkäufe oder Kinderwagen gut verstauen. Ein gute Verarbeitung, hochwertige Materialien und zahlreiche Ablagefächer hinterlassen einen angenehmen Eindruck vom Innenraum.

Zum Aggregat…

Bei der Fahrt überzeugt der Allrader durch ein straff abgestimmtes Fahrwerk, das dennoch ausreichend Komfort bei kleineren Bodenwellen bietet. Auch bei schnelleren Gangarten fühlt sich der Fahrer in der Kurve sicher.
Nachteile offenbaren sich beim Antrieb: Als Motorisierung steht lediglich ein Benzin-Aggregat zur Verfügung. Zwar verfügt der Sechszylinder-Boxer-Benziner über drei Liter Hubraum und eine beachtliche Leistung von 180 kW/245 PS. Sein maximales Drehmoment von 297 Nm erreicht er bei 4 200 U/min und er kommt in passablen 9,7 Sekunden von null auf 100 km/h. Ab Tempo 120 braucht es allerdings seine Zeit, bis das rund 1,9 Tonnen schwere SUV richtig in Schwung kommt und seine Höchstgeschwindigkeit von 195 km/h erreicht.

Dieselvariante frühestens Ende 2007

Angesichts des Verbrauchs von 12,3 Litern Superbenzin auf 100 Kilometern wäre ein Dieseltriebwerk eine sinnvolle Ergänzung des Motorenangebots, doch den will der japanische Hersteller erst Ende des Jahres erstmals für verschiedene Modelle anbieten. Zusätzlich zu den Spritkosten wird beim Tribeca jährlich ein Betrag von rund 690 Euro für die Haftpflicht fällig, beispielsweise bei der AXA.

Der Offroader für die Stadt…

Das Fünfgang-Automatik-Getriebe zeigt sich teilweise unentschlossen, schon bei kleineren Veränderungen am Gas kann ein hektisches Schalten in niedrigere Gangarten zum Aufheulen des sonst leisen Motors führen. Das Einparken ist trotz der Größe kein Problem, Spiegel und Fenster gewähren eine ausreichende Sicht und das Fahrzeug zeigt sich bei Bedarf durchaus beweglich und wendig. Bei Fahrten abseits der Straße wie etwa auf Feldwegen hilft der permanente Allradantrieb des SUV. Da eine Geländeuntersetzung aber fehlt, sollte schwierigeres Offroad-Terrain gemieden werden.

Angenehmes Reisen garantiert

Insgesamt wurde der Tribeca, der nach einem trendigen Stadtteil in New York benannt worden ist, mehr auf den Geschmack verwöhnter Yuppies als auf Geländegängigkeit ausgelegt. Serienmäßige Ausstattungsdetails wie die Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Sechsfach-CD-Wechsler und Tempomat garantieren eine angenehme Reise. Insgesamt lässt sich das SUV als alltagstaugliches Komfortgefährt charakterisieren, mit dem sich auch anspruchsvolle Käufer zufrieden stellen lassen.

Teststeno Subaru B9 Tribeca

Fünftüriges SUV mit sieben Sitzen, dritte Sitzreihe mit zwei Sitzen optional, L/B/H 4,86/1,88/1,68 Meter

Motor:
3,0-Liter-Sechszylinder-Benzin-Boxermotor, 180 kW/245 PS, max. Drehmoment
297 Nm bei 4 200 U/min, Höchstgeschwindigkeit 195 km/h, 0-100 km/h in 9,7 Sek., Durchschnittsverbrauch 12,3 Liter Super/100 Kilometer, CO2-Emission
291 g/km, Abgasnorm Euro 4;

Steuern pro Jahr 202,5 Euro; Beiträge bei der
AXA-Versicherung: KH 690 Euro (Typklasse 21, SF 1, Zulassung Düsseldorf, 100 Mio. Euro pauschal mit Schutzbrief), VK 1 257 Euro (Typklasse 27, 300/150 Euro SB), TK 164 Euro (Typklasse 24, 150 Euro SB);

Preis ab 43 600 Euro.

mid/lex

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Opel Corsa-e

Opel Corsa-e: Alles zu seiner Zeit

Audi Q4 e-Tron

Audi Q4 e-Tron Erlkönig

Audi S3

Audi S3 Sportback: Hoher Anspruch

zoom_photo