VW

Fahrbericht: VW Allrad-Transporter im Rallye-Härtetest

Fahrbericht: VW Allrad-Transporter im Rallye-Härtetest Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

Auf den Spuren der Rallye Dakar haben sich nun die allradgetriebenen Transporter von VW einem Härtetest unterziehen müssen.

Bei der Überquerung des Atlasgebirges konnten die Offroad-Eigenschaften der eher als Camping- oder Lieferwagen bekannten Fahrzeuge auf Herz und Nieren geprüft werden. Dabei schnitten sie ähnlich gut ab wie die ebenfalls am Test beteiligten Original-Rallye-Begleitfahrzeuge. Die technische Basis bildet in allen Ausführungen stets der 4Motion-Antrieb, der in den unterschiedlichsten Varianten des Multivan oder Transporter Verwendung findet.

Zur Haldex-Kupplung

Die Allradtechnik setzt auf die Haldex-Kupplung auf, die im Konzern seit langem Verwendung findet, und seit vier Jahren auch im T5 zum Einsatz kommt.
Kernstück ist eine im Ölbad laufende, axial zusammengedrückte Lamellenkupplung. Über den Druck lässt sich das zu übertragende Drehmoment an die Hinterräder variieren, wobei eine elektronische Steuerung die verschiedenen Signale der Räder, Bremsen, des Gaspedals oder des Motors verrechnet und bei Bedarf die Antriebsleistung verteilt. Bemerkenswert ist dabei, wie rasch der Allrader reagiert. Ohne nennenswerten Verzug baut sich am jeweiligen Rad ein Antriebsmoment auf.

Bereits „Startline“ Offroad tauglich

Bereits mit der neu vorgestellten Einstiegsvariante des Multivan, die unter dem Namen „Startline“ angeboten wird, lässt sich herrlich im Gelände spielen, wobei selbst mit dem kleineren Motor ernsthafte Offroad-Pisten zu meistern sind. Einzig den ersten Gang wünscht man sich zuweilen ein wenig kürzer übersetzt. Die Basisvariante – ein echter Nachfolger des legendären VW-Busses – besinnt sich auf das Wesentliche: Er ist praktisch, vielseitig und robust, während innen eine betont sachliche Atmosphäre herrscht. Die verschiebbare Dreierbank im Fond lässt sich zum Sandwich zusammenfalten oder zur Liegefläche aufklappen. In einer linksseitigen Schiene kann ein Tisch eingehakt werden, der während der Fahrt seinen Platz in der Verkleidung der Schiebetür findet. Der Tisch ist auch außerhalb des Fahrzeugs einsetzbar.

Gegen Aufpreis gibt es den Multivan „Startline“ zudem mit zusätzlichen Einzelsitzen. Bis zu sieben Personen können so in ihm reisen. In Verbindung mit dem Allradantrieb stehen zwei jeweils 2,5 Liter große Vierzylinder-TDI mit 95 kW/129 PS beziehungsweise 128 kW/174 PS zur Verfügung.

Die starke Variante…

Die kräftigere Variante war denn auch die erste Wahl im Fall der Dakar-Fahrzeuge, bei denen es sich um Serienmodelle handelt, die mit dem optional bestellbaren Offroad-Paket aufgewertet wurden. Neben einer Höherlegung beinahe auf Geländewagen-Niveau, einem veränderten Fahrwerk, stabilem Unterfahrschutz und einer Anpassung der Getriebeübersetzungen wurden die VW noch mit 4-Punkt-Gurten, einem Überrollkäfig und Schalensitzen versehen. Letztere überraschen dabei mit ihrem Komfort, auch wenn die dem Rennreglement entsprechenden Gurte ein rasches Ein- oder Aussteigen behindern.

Fazit

Letzten Endes kann man dem Allrad-VW hervorragende Geländeeigenschaften attestieren. Zwar merkt man beispielsweise beim Überfahren starker Kanten, dass die Verschränkung nicht mit „echten“ Geländefahrzeugen mithalten kann.
Dafür jedoch bietet der VW wesentlich mehr Platz. Zudem ist er erheblich flexibler.

Verfügbarkeit und Preisstruktur

Angeboten wird der Allradantrieb für Transporter, Caravelle, Multivan und California. Für die unterschiedlichsten individuellen Anforderungen steht folglich ein umfassendes Paket an professionellen Allrad- und Offroad-Lösungen bereit. Die Preise beginnen bei 35 153 Euro im Falle des 129 PS starken Multivan Startline mit Sechsganggetriebe und 4Motion-Allradantrieb. Wählt man den stärkeren Motor, liegt der Preis bei 37
949 Euro. Wer über den Allrad hinaus noch eine bessere Geländetauglichkeit wünscht, hat beispielsweise beim California die Wahl zwischen einer Höherlegung um 30 Millimeter für 2 178 Euro, einer Geländebereifung für 1
154 Euro oder einem Aluminium-Unterfahrschutz für Motor und Getriebe für 809 Euro. Ob man damit dann über das Atlasgebirge fährt, bleibt jedem selbst überlassen. Möglich ist es jedenfalls.

Teststeno Volkswagen Multivan Startline

– 2,5-l-TDI mit 95 kW/129 PS bzw. 128 kW/174 PS,
– 4Motion-Allradantrieb,
– Anhängelast: 2 500 kg,
– Verbrauch: 9,2/8,6 Liter Diesel auf 100 km,
– Tank: 80 Liter,
– CO2-Emissionen kombiniert: 248/323 g/km,
– Preis: ab 35 153 Euro.

mid/wa

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-AMG GT 005

Ein neuer Mercedes-AMG GT

Ford E-Transit

Ford E-Transit kommt im Mai auf den Markt

Volkswagen Virtus 003

Neue Kompakt-Limousine namens Volkswagen Virtus

zoom_photo