Mercedes-Benz

Geliftete Mercedes E-Klasse – Die kleine S-Klasse
Geliftete Mercedes E-Klasse - Die kleine S-Klasse Bilder

Copyright: auto.de

Der Innenraum übernimmt Elemente vom CLS Bilder

Copyright: auto.de

Das T-Modell erhält ebenfalls ein Facelift Bilder

Copyright: auto.de

Erstmals ist die E-Klasse-Limousine auch mit dem Sportwagenkühler zu bekommen Bilder

Copyright: auto.de

Auch am Heck gab es Änderungen Bilder

Copyright: auto.de

Statt vier Scheinwerfermodulen gibt es nun nur noch zwei Bilder

Copyright: auto.de

Die Ponton-Kotflügel sind verschwunden Bilder

Copyright: auto.de

Die Mercedes E-Klasse hat ein gründliches Lifting erhalten Bilder

Copyright: auto.de

Mit großem Aufwand hat Mercedes die E-Klasse geliftet. Kombi und Limousine rücken optisch und technisch deutlich näher an die aktuelle S-Klasse. Zudem gibt es neue Vierzylinder-Benziner mit geringerem Verbrauch. Die Markteinführung erfolgt im April zu Preisen ab rund 41.000 Euro.

Während im Zuge einer Modellpflege normalerweise nur ein paar Zierteile erneuert werden, tritt die überarbeitete E-Klasse auf, als wäre sie ein komplett neues Modell. Das beginnt schon an der Front, wo die zweiteilige Leuchteneinheit unter einer neuen einteiligen Glasabdeckung zusammengefügt wird. Darunter finden sich nun LEDs für Abblend- und Tagfahrlicht, auf Wunsch gibt es auch Voll-LED-Scheinwerfer, bei denen auch das Fernlicht von den besonders hellen Dioden erzeugt wird. Wie von der kleineren C-Klasse bekannt, können Käufer nun erstmals auch in der E-Klasse zwischen zwei Kühlergrill-Typen wählen: Dem klassischen Limousinengrill mit dem Stern auf der Motorhaube sowie dem Sportwagengrill mit integriertem Logo.

[foto id=“446599″ size=“small“ position=“left“]

Neu gestaltet präsentieren sich zudem Frontstoßfänger, Motorhaube, Heckstoßfänger und Rückleuchten. Das Heck kommt nun ohne die pausbäckigen Ponton-Kotflügel aus. Insgesamt sollen Limousine und T-Modell dadurch gestreckter und eleganter wirken. Im Innenraum wurden Instrumententafel und Kombiinstrument gründlich modernisiert. S-Klasse-Anleihen vermittelt eine Analoguhr in der Mittelkonsole. Hinzu kommen die üblichen neuen Materialien und Farben für Zierteile und Polster. Der Kunde soll diese nun zudem freier als bisher kombinieren können.

[foto id=“446600″ size=“small“ position=“right“]

Ungewöhnlich viel hat sich auch in Sachen Assistenzsysteme getan. Hier halten zahlreiche Helfer Einzug, die auch an Bord der Ende 2013 präsentierte neuen S-Klasse sein werden. Dazu gehört unter anderem eine Stereo-Kamera, die der Elektronik das „räumliche Sehen“ ermöglicht und unter anderem drohende Unfälle mit querenden Fahrzeugen oder Fußgängern erkennen soll. Serienmäßig an Bord sind nun ein radargestützter Notbremsassistent sowie ein Müdigkeitswarner. Viele andere Sicherheitssysteme wurden überarbeitet und verbessert.

[foto id=“446601″ size=“small“ position=“left“]

Neu im Motorenprogramm ist ein Vierzylinderbenziner mit einer Direkteinspritzung der neuesten Generation. Aus 2,0 Litern Hubraum entwickelt er 135 kW/184 PS (E200) beziehungsweise in der stärkeren Ausführung 155 kW/211 PS (E250). Der Verbrauch soll bei 5,8 Litern auf 100 Kilometern liegen. Das sind bis zu 1,3 Liter weniger als die Vorgängertriebwerke mit 1,8 Litern Hubraum und ähnlichen Leistungswerten benötigten. Die bekannte Sechs- und Achtzylinderbenziner mit bis zu 300 kW/408 PS Leistung bleiben im Programm, erstmals gibt es den V6 aber auch in der Biturbo-Ausführung E400 mit 245 kW/333 PS.

[foto id=“446602″ size=“small“ position=“right“]

Bei den Dieseln bleibt es alles beim alten. Neben den Vierzylindern mit 100 kW/136 PS bis 150 kW/204 PS Leistung gibt es zwei Sechszylinder mit 170 kW/231 PS sowie 185 kW/252 PS, beide auch in der besonders sauberen Euro-6-Variante Bluetec. Die strenge Abgasnorm erfüllt auch das Dieselhybridmodell mit dem 150 kW/204 PS starken Verbrenner und dem 19 kW/26 PS-Elektromotor. Mit einem Verbrauch von 4,1 Litern ist der Hybrid die sparsamste Variante der Baureihe. Für die Kraftübertragung sorgen je nach Motor manuelle Sechsganggetriebe oder eine Siebengangautomatik.

[foto id=“446603″ size=“small“ position=“left“]

Eine Milliarde Euro soll sich Mercedes die Renovierung seines Businessmodells kosten lassen haben. Die Investitionen sollen der obere Mittelklasse aus Stuttgart den Weg zurück an die Spitze der Bestsellerliste ebnen. Zuletzt hatte die Konkurrenz der Businesslimousine mit dem Stern zugesetzt. In Deutschland etwa reicht es mit bisher knapp 35.000 Neuzulassungen im Jahresverlauf nur noch für Rang drei hinter Marktführer Audi A6 (50.253 Einheiten) und BMW 5er (44.230 Einheiten, Facelift Mitte 2013).

[foto id=“446604″ size=“small“ position=“right“]

Neue Preise nennt Mercedes noch nicht. Sie dürften aber auf dem aktuellen Niveau bleiben und bei rund 41.000 Euro für die Limousine und 44.000 Euro für den Kombi starten. E-Klasse Coupé und Cabrio sollen das Facelift Mitte 2013 nachholen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Jaguar F-Pace SVR noch ein bisschen schneller

Jaguar F-Pace SVR noch ein bisschen schneller

Fiat Panda Sport und Fiat Tipo Cross

Fiat Panda Sport und Fiat Tipo Cross

Opel Crossland

Vorstellung Opel Crossland: Tausche X gegen Vizor

zoom_photo