Saab

IAA 2009: Saab mit neuem 9-5

IAA 2009: Saab mit neuem 9-5 Bilder

Copyright: auto.de

IAA Frankfurt: IAA 2009: Saab mit neuem 9-5 Bilder

Copyright: auto.de

IAA Frankfurt: IAA 2009: Saab mit neuem 9-5 Bilder

Copyright: auto.de

IAA Frankfurt: IAA 2009: Saab mit neuem 9-5 Bilder

Copyright: auto.de

IAA Frankfurt: IAA 2009: Saab mit neuem 9-5 Bilder

Copyright: auto.de

IAA Frankfurt: IAA 2009: Saab mit neuem 9-5 Bilder

Copyright: auto.de

IAA Frankfurt: IAA 2009: Saab mit neuem 9-5 Bilder

Copyright: auto.de

IAA Frankfurt: IAA 2009: Saab mit neuem 9-5 Bilder

Copyright: auto.de

IAA Frankfurt: IAA 2009: Saab mit neuem 9-5 Bilder

Copyright: auto.de

IAA Frankfurt: IAA 2009: Saab mit neuem 9-5 Bilder

Copyright: auto.de

IAA Frankfurt: IAA 2009: Saab mit neuem 9-5 Bilder

Copyright: auto.de

Saab wird auf der IAA (17.-27.9.2009) in Frankfurt den komplett neuen 9-5 präsentieren. Die Limousine, die mit dem Modelljahr 2010 auf den Mark kommt, wird mit fünf verschiedenen Turbomotoren angeboten. Das Leistungsspektrum reicht von 118 kW / 160 PS bis 221 kW / 300 PS.


Benziner

Das Topmodell mit 2,8-Liter-Motor ist 250 km/h schnell, entwickelt 400 Newtonmeter Drehmoment und verfügt serienmäßig über das Allradsystem XWD. Der Saab 9-5 2.8 T beschleunigt in 6,9 Sekunden von null auf 100 km/h und ist ausschließlich mit 6-Gang-Automatik lieferbar. Der Normverbrauch liegt bei 11,4 Litern auf 100 Kilometer. Das entspricht einem CO2-Wert von 269 Gramm je Kilometer.

Selbstzünder

Deutlich sparsamer ist mit 5,3 Litern Durchschnittsverbrauch (CO2: 139 g/km)[foto id=“99461″ size=“small“ position=“right“] der 2-Liter-Diesel 2.0 TiD mit 160 PS und 350 Nm Drehmoment. Er ist 215 km/h schnell (Automatik: 209 km/h) und beschleunigt in 10,1 Sekunden von null auf 100 km/h. Dazwischen liegen der 1.6 T mit 132 kW / 180 PS und 9,5 Litern im Drittelmix sowie der 2.0 T mit 162 kW / 220 PS. Der 2-Liter-Benziner ist auch als Biopower-Version für den Betrieb mit Bio-Ethanol sowie als Allrad erhältlich.

Linienführung

Eine vom Aero X Concept übernommene Fahrzeugfront sowie eine fließende Hecklinie prägen den äußeren Auftritt. Der Kühlergrill ist weit heruntergezogen und wird von den charakteristischen Ice-Block-Scheinwerfern begrenzt. Durch die dunklen A- und B-Säulen zieht sich das Fensterband fast wie aus einem Guss um das Fahrzeug. Unterhalb der flachen Heckklappe verbindet ein roter Lichtstreifen die Heckleuchten.

Ausstattung

Zu den vielen technischen Elementen der neuen Premium-Limousine[foto id=“99462″ size=“small“ position=“left“] aus Schweden gehören: ein Head-up-Information-Display (Pilot HUD), adaptives Licht (Bi-Xenon Smart Beam), adaptiver Geschwindigkeitsregler, das Drive-Sense-Fahrwerk mit Echtzeit-Dämpferkontrolle, schlüsselloser Einstieg und Motorstart, Drei-Zonen-Klimatisierung und dynamischer Parkpilot. Abhängig von der Motorleistung stehen ab Werk zwei unterschiedliche Fahrwerksauslegungen bereit, jeweils inklusive Sport-Modus.

Interieur

Im Innenraum neigt sich die Mittelkonsole bogenförmig in einem flachen Winkel zum Fahrer hin und geht in die Instrumententafel über. Zu den weit zurückversetzten Hauptanzeigen gehört ein Tachometer in Form eines Höhenmessers – übernommen aus dem Aero X Concept und Reminiszenz an das Luftfahrterbe von Saab. Die Instrumente für den Fahrer inklusive Head-up-Display (Pilot HUD) in der Windschutzscheibe weisen überwiegend die Saab typische grüne Illumination auf. Die Zündung bleibt – typisch für Saab – zwischen den Vordersitzen bei der Gangschaltung und wird jetzt per Start/Stopp-Knopf betätigt.

Infotainment

Die Auswahl an Infotainment-Optionen umfasst unter [foto id=“99463″ size=“small“ position=“right“]anderem eine hochwertige Harman Kardon-Surround-Sound-Audioanlage ebenso wie ein Navigationssystem mit acht Zoll großem Touchscreen-Monitor samt Hard Disk, die Speicherplatz für Straßenkarten und weitere 10 GB für Musikdateien bereithält. Die große Mittelkonsole bietet viel Stauraum sowie USB-, AUX- und 12-Volt-Anschluss für tragbare elektronische Geräte.

Autonome Mitfahrer

Die Fondpassagiere haben einen eigenen Audiozugang und können sich zudem DVDs anschauen. Die Anschlüsse sowie Lautstärkeregler befinden sich am hinteren Auslauf der Mittelkonsole, ausklappbare Bildschirme sind an der Rückseite der Vordersitze angebracht. Es stehen Kopfhörer mit und ohne Kabel zur Verfügung. Zusätzlich zur Zweizonen-Klimatisierung für Fahrer und Beifahrer ist auch der Fond mit Doppelbelüftung und unabhängiger Temperatur-Wahlmöglichkeit ausgestattet.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Virtus 003

Neue Kompakt-Limousine namens Volkswagen Virtus

Ranger_Raptor_002

Neuer Ford Ranger Raptor rollt heran

Porsche Taycan wird neues Safety-Car der Formel E

Porsche Taycan wird neues Safety-Car der Formel E

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

August 29, 2009 um 8:03 pm Uhr

@ Auto-Fan

Der Insignia ist ein verkürzer Buick LaCrosse der Saab hingegen wurde nicht gekürzt.

Wenn du das Original haben willst solltest du nen Buick kaufen

Ein Saab mit Heckantrieb währe wie ein Golf mit BMW Emblem! Es gab gibt und wird keinen Saab mit Heckantrieb geben!

Ein schöner Wagen! Ich warte nur darauf das er beim Händler steht dann ist einer davon mein!

Gast auto.de

August 28, 2009 um 2:38 pm Uhr

TOLL!

Mit dem lang auslaufenden Heck und der außergewöhnlichen Front endlich mal wieder aufsehenerregendes und vor allem originäres Saab Design. Etwas, das man nicht an jeder Ecke sieht. In einigen Ansätzen erinnert es auch an die neuen Jaguars, die mir – weinendes Auge der Tradition zum Trotz – sehr gut gefallen und mit ihren unbestrittenen Qualitäten hoffentlich die nötige Anerkennung finden.

Schön wäre es nun, wenn Saab sich jetzt mal zu einem "goilen" Kompakten im Saab-Look durchringen könnte. Technisch hätte der (kommende) Astra als Basis ja einiges auf der Pfanne. Nur wird auch dieser Schrumpf-Insignia im Doppel-Whopper-Golf-Format dem Wolfsburger Klassenkönig wieder nicht im Mindesten gefährlich werden können.

Ich hab übrigens prinzipiell nix gegen Opel, aber irgendwie sind (fast) alle Opels immer gerade so overdesigned, dass man sich anfangs begeistert, nach 3 Monaten aber schon wieder sattgesehen hat. Da hat das Design von Ford und VW deutlich mehr "Ausdauer".

Wie sieht es eigentlich mit der Überlebensfähigkeit von Saab aus? Opel würde ich ja nicht im Mindesten vermissen aber um Saab würde ich wirklich sehr trauern.
***
(Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.)

Gast auto.de

August 28, 2009 um 12:00 pm Uhr

ps: lieber bmw-fahrer, auf anfrage gebe ich auch deutschkurse.

Gast auto.de

August 28, 2009 um 11:54 am Uhr

von einem bmw-fahrer ist nichts anderes zu erwarten und die welt kann froh sein, dass nicht noch andere marken unter einem proll image ihrer fahrer zu leiden hat.

Gast auto.de

August 28, 2009 um 11:02 am Uhr

Ich find ihn ganz schön. Jetzt noch einen ordentlichen Heckantrieb und ein 6- Gang- Schalgetriebe in der 300PS- Version und ihr hab einen neuen Kunden.

Gast auto.de

August 28, 2009 um 9:02 am Uhr

Opel Insignia aus Schweden, da würde ich (als BMW Fahrer) dennoch lieber das original kaufen aus Rüsselsheim kaufen !

Comments are closed.

zoom_photo