Praxistest Alfa Romeo Stelvio Veloce Ti: Italien auf die knackige Tour

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Michael Kirchberger

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Michael Kirchberger

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Michael Kirchberger

Fiat Chrysler geht die Wege der kleinen Schritte. Immer wieder gibt es unter der Rubrik „Facelift“ in den einzelnen Baureihen Neuigkeiten zu vermelden, die zwar nicht völlig bedeutungslos, aber doch eher unauffällig sind. Die jüngsten Änderungen hat der Alfa Romeo Stelvio erfahren, das wichtigste Modell der bei uns nicht sonderlich erfolgreichen Marke hat mit dem Veloce Ti eine neue, sportbetonte Ausstattungsstufe und zahlreiche Modifikationen im Innenraum bekommen.

Sportlicher Auftritt

Der Stelvio nutzt die gleiche Basis wie die Limousine Alfa Romeo Giulia und geht wie diese als reinrassiger Alfa ins Rennen. Der markante Kühlergrill ist ebenso wie die großen Lufteinlässe unten in der Frontschürze mit schwarzem Wabenmuster verkleidet, gemeinsam mit diesen formt er ein Dreieck. Runde Scheinwerfer mit LED-Technik und schmalen Schlitzen für das Tagfahrlicht rahmen das Ensemble ein, die Silhouette wirkt stämmig, ohne mit Pfunden zu wuchern, wohl aber mit groß dimensionierten Leichtmetallrädern im 20-Zoll-Format. Dicke Auspuffendrohre, schwarz wie Ofenrohre, schließen zusammen mit einem Diffusor das Heck ab und lassen das SUV überaus kraftvoll dastehen. Neu sind die Außenspiegelkappen mit auffälligen echten Kevlar-Verkleidungen. Eher im Verborgenen dreht sich die Antriebswelle aus dem gleichen Material, der Stelvio hat grundsätzlich einen permanenten Allrad. Gewicht sparen außerdem die Motorhaube, Türen, Kotflügel und Heckklappe. Sie sind aus Aluminium, mit unbeladen 1735 Kilogramm gehört das Alfa-SUV zu den leichteren Vertretern seiner Klasse.
auto.de

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Michael Kirchberger

Technisch versiert

Auch die Assistentenschar wurde erweitert, das Infotainment neu abgestimmt. Für 280 PS sind im Veloce Ti 72.500 Euro zu zahlen, immerhin 12.500 Euro mehr als für das bisherige Sportmodell Veloce ohne das „Ti“. Im Innenraum wird ebenfalls nicht mit Hightech-Materialien gegeizt. Hier und da etwas Kohlefaserwerkstoff, dort ein Hauch von Chrom und Edelstahl. Die Mittelkonsole mit dem Wahlhebel für die serienmäßige Automatik wurde neu gestaltet, sie wirkt übersichtlich und strukturiert. Hier hat auch der Fahrmodus-Drehsteller seinen Platz, der Ti bekommt ab Werk das adaptive Fahrwerk und die variablen Kennlinien für Getriebe und Gasannahme. Schaltwippen aus Aluminium am ebenfalls neu gestalteten Lenkrad erlauben das manuelle Wechseln der Übersetzungen, die Sitze sind mit Leder und Alcantara bezogen, lassen sich in acht Richtungen elektrisch verstellen und bieten dank guter Konturierung besten Seitenhalt in Kurven. Auf den hinteren Sitzen kommen zwei Personen gut unter, selbst ein dritter Mitfahrer findet im Fond einen ausreichend groß bemessenen Aufenthaltsbereich. Platz für Arme und Beine gibt es reichlich.
auto.de

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Alfa Romeo

Auch bei Topspeed top

Gestartet wird der kräftig aufgeladene Vierzylinder-Benziner über den Startknopf am Lenkrad – Ferrari lässt grüßen. Im Leerlauf bleibt er akustisch unauffällig, die Nachbarn freut das zu früher oder später Stunde. Zu Wort meldet sich die Zwei-Liter-Maschine allerdings, wenn Leistung gefragt ist. Sie klingt kraftvoll, aber nicht aufdringlich, manchmal etwas brummig doch stets vergnügt. 400 Newtonmeter Drehmomentspitze stellt sie bei 2250 Umdrehungen in der Minute bereit. Bisweilen wirkt sie dabei übereifrig, der dosierte Druck aufs Gaspedal gehört zu den ersten Lerneinheiten, die der Veloce-Ti-Fahrer absolvieren muss, wenn er es sich nicht mit seinen Passagieren verderben will oder gar übers Ziel hinausschießen möchte. Aber genau diese Eigenart verleiht dem Alfa eine erstaunliche Agilität, fast spielerisch erledigt er den Standardsprint und schnellt die Fuhre ohne Traktionsverlust in eiligen 5,7 Sekunden aus dem Stand auf 100 Kilometer. 230 km/h Höchstgeschwindigkeit erreicht der Veloce Ti, auch dabei bleibt er dank einer sehr präzisen Lenkung gut beherrschbar und weist jede Pendelneigung weit von sich. Der Geradeauslauf ist also stoisch, in langen Autobahnkurven ist bei hohem Tempo das nötig, was einst einem Pressesprecher von Audi beinahe den Kopf gekostet hätte: „Lenkrad festhalten und Vertrauen ins Produkt“, hatte der einst gesagt, was seine Vorgesetzten nicht unbedingt erfreute. Bei Stelvio funktioniert der Rat jedoch perfekt, so leicht wirft ihn nichts aus der Bahn.
auto.de

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Michael Kirchberger

Fahrverhalten

Das gilt auch bei weniger schneller Fahrt auf der Landstraße. Mit großer Hingabe schmiegt sich das SUV in die Kurven, zeigt sich sehr neutral und begegnet einem selten, und wenn, sanft nach außen drängendem Heck mit großer Gelassenheit. Auch hier sind Korrekturen mit der exakten Lenkung schnell und genau zu erledigen. Wird es derber, greifen die Fahrdynamiksysteme ein. Die Federung gibt sich im normalen Fahrmodus versöhnlich und nimmt den Asphaltrunzeln die Schärfe, im Dynamik-Programm werden sie nach innen durchgereicht, bleiben aber noch erträglich. Die Bremsen packen kräftig zu und verlieren nichts an Leistungsfähigkeit. Nicht umsonst trägt der Stelvio den Namen jenes Alpenpasses, auf dem die Auto-Entwickler heute noch aufgrund der langen und konstanten Gefällstrecken mit seinen 48 Kehren, die Tauglichkeit von Bremsanlagen erproben.
auto.de

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Michael Kirchberger

Akzeptabler Verbrauch

Der Verbrauch ist für einen Benziner in dieser Leistungsklasse überraschend gering. 7,4 Liter lautet die Werksangabe, bei unseren munteren Ausfahrten kamen wir auf einen Durchschnitt von 8,2 Liter auf 100 Kilometer. Im Bummel-Modus genügen dem Motor auch mal weniger als sieben Liter, nach oben, bei einem beherzten Ausritt ins nächste Mittelgebirge oder der eiligen Fahrt auf der Autobahn, kommt freilich auch die 10 in Sicht. Ein paar Schrulligkeiten, die Liebhaber der Marke eher als die so verehrte „Italianita“ schätzen, erlaubt sich auch der sanft überarbeitete Stelvio. Überlaute Windgeräusche ab 120 km/h etwa müssen nicht sein. Auch die Zahl der Ablagemöglichkeiten ist eher gering. Und der zentrale Touchscreen-Monitor ist mit schlaffer 8,8-Zoll-Diagonale trotz der aktuellen Vergrößerung immer noch ein Mäusekino für Spielkinder. Warum die Version Veloce Ti wählen? Nun, sie ist trotz des üppigen Aufpreises mit einem Kostenvorteil ausgestattet und bringt neben vielen optischen Individualisierungen unter anderem teure Extras wie das Dynamik-Fahrwerk, zahlreiche Assistenzsysteme, Lederausstattung und eine elektrische Heckklappe an Bord. Sogar eine 230-Volt-Steckdose im Kofferraum gehört dazu. Nur wer als Schlepper-Kapitän auf die Reise gehen will, muss auf das „Ti“ verzichten. Zwar darf das SUV beachtliche 2300 Kilogramm auf den Haken nehmen, für die sportlichere der beiden Veloce-Versionen wird jedoch keine Anhängervorrichtung angeboten.

 

Technische Daten Alfa Romeo Stelvio Veloce Ti:

Länge x Breite x Höhe (m): 4,69 x 1,96 x 1,69
Radstand (m): 2,82
Motor: 4-Zylinder-Benziner, 1995 ccm, Turbo, Direkteinspritzung
Leistung: 206 kW / 280 PS bei 5250 U/min
Max. Drehmoment: 400 Nm bei 2250 U/min
Höchstgeschwindigkeit: 230 km/h
Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 5,7 Sek.
NEFZ-Durchschnittsverbrauch: 7,4 Liter
Testverbrauch: 8,2 Liter
Tankinhalt: 64 Liter
Effizienzklasse: D
CO2-Emissionen: 170 g/km (Euro 6d)
Leergewicht / Zuladung: min. 1735 kg / max. 615 kg
Anhängelast: 2300 kg
Kofferraumvolumen: 525–1600 Liter
Wendekreis: 12 m
Garantie: 2 Jahre/100.000 km
Wartungsintervall: 15.000 km
Preis: 72.500 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

Aston Martin DBX

Praxistest Aston Martin DBX: Extravaganz für die SUV-Welt

Lexus LX 600

Lexus LX 600: Der Über-Land-Cruiser

zoom_photo