VW

Pressemappe VW Golf
VW Golf - Frontansicht Bilder

Copyright:

VW Golf - Dieselmotor Bilder

Copyright:

VW Golf - Sportline Bilder

Copyright:

VW Golf - Heckansicht Bilder

Copyright:

VW Golf - Frontansicht Bilder

Copyright:

Fünfte Generation eines klassenlosen Bestsellers

Moderne Motoren und Getriebe von 55 kW / 75 PS bis 184 kW / 250 PS
Mehr Komfort, größeres Platzangebot und nochmals verbesserte Sicherheit

Dank ihrer technischen und optischen
Souveränität nimmt auch die fünfte, im Oktober 2003 eingeführte
Generation des Golf eine unvergleichbare Position auf dem Weltmarkt
ein. Im Mai 1974 erstmals vorgestellt, behauptet sich dieses
Erfolgsmodell trotz stetig zunehmender Konkurrenz seit über drei
Jahrzehnten als meistverkauftes Automobil in und aus Deutschland.
Der Golf gilt als "das Auto" schlechthin und ist der Orientierungspunkt
für den Wettbewerb. Als einzige Baureihe des nach ihm
benannten Kompaktsegments besitzt der Golf einen wirklich
gesellschaftsübergreifenden, klassenlosen Status. Seine Besitzer
schätzen ihr Fahrzeug zum Beispiel für seine Authentizität und
seinen Komfort, seine Sicherheit und die uneingeschränkte
Alltagstauglichkeit ebenso, wie für perfekte Detaillösungen,
hochwertige Materialanmutungen und die generelle Mühelosigkeit
der Fortbewegung, die der Golf ermöglicht.

Die Versionen Trendline, Comfortline und Sportline sowie die eigenst
ändigen Modellvarianten GTI und R32 bestimmen
nicht nur das Ausstattungsniveau des zwei- und viertürig lieferbaren
Golf V, sondern auch seinen speziellen Charakter. Eine klassische
Basisversion gibt es nicht. Vielmehr überzeugt bereits der Golf
Trendline serienmäßig mit Features wie elektrischen Fensterhebern vorn, elektrisch einstell- und beheizbaren Außenspiegeln oder
Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung. Der Fahrersitz wartet
mit einer Höheneinstellung auf, die Rücksitzlehne lässt sich
asymmetrisch geteilt umklappen. Der Zweitürer ist zudem mit einer
Easy-Entry-Funktion der Vordersitze ausgerüstet.

Nomen est omen: Noch stärker auf Komfort zugeschnitten präsentiert
sich der Golf Comfortline, dessen Serienausstattung gegenüber dem
Golf Trendline zusätzlich unter anderem Komfort-Sitze (Bezüge in
Loop-Velours), Schubladen unter den Vordersitzen, 15-Zoll-
Leichtmetallfelgen, die Geschwindigkeitsregelanlage GRA, die
Klimaanlage Climatic, ein weiteres Ablagefach mit Klappe im
Dachhimmel, Ablagetaschen an den Rückseiten der Vordersitze, eine
Durchlademöglichkeit plus Mittelarmlehne in der Rücksitzbank
sowie die Multifunktionsanzeige MFA enthält. Stoßfänger und
Schutzleisten sind in Wagenfarbe lackiert.

Im Golf Sportline steht die Dynamik im Vordergrund. Hier sorgen –
um nur einige Details der gegenüber dem Golf Trendline nochmals
umfangreicheren Serienausstattung zu nennen – Sportfahrwerk (15
mm tiefer) und 16-Zoll-Leichtmetallräder für den entsprechenden
Auftritt. Innen unterstreichen Dekoreinlagen im Dessin "Titan",
Sportsitze vorn und Lederlenkrad plus Lederschaltknauf den
athletischen Charakter dieser Ausstattungsversion. Darüber hinaus
sind auch hier serienmäßig die halbautomatische Klimaanlage
Climatic und die Multifunktionsanzeige (MFA) an Bord. Wie der
Golf Comfortline, verfügt auch der Golf Sportline über Make-up-Spiegel in den ausziehbaren Sonnenblenden und eine praktische
Steckdose im Gepäckraum.

Als eigenständiges Modell tritt der besonders sportliche, 147 kW /
200 PS starke Golf GTI mit 2.0-Liter-Turbo-Benzindirekteinspritzer
an. Ihn zeichnen unter anderem
rot lackierte Bremssättel, Sportfahrwerk, 17-Zoll-Leichtmetallräder,
spezielle Karosseriemodifikationen, Dekoreinlagen "Alu gebürstet"
und höheneinstellbare Top-Sportsitze vorn sowie ein Dreispeichen-Lederlenkrad und ein aus Aluminium und Leder gearbeiteter Schalthebelknauf aus.

Eine ebenfalls exponierte Sonderstellung innerhalb der Golf-
Baureihe nimmt der serienmäßig allradgetriebene Golf R32 ein, mit
184 kW / 250 PS der stärkste Serien-Golf aller Zeiten. Das
souveräne Topmodell ist insbesondere an den Doppellamellen seines
Wappenkühlergrills im Aluminium-Look, blauen Bremssätteln und
18-Zoll-Leichtmetallrädern und einem mittig angeordneten Doppelendrohr
der Abgasanlage zu erkennen. Im Interieur spiegelt sich der
eigenständige Charakter zum Beispiel durch das Dekor "Engine
Spin", Sportsitze, Aluminium-Pedalkappen, Lochleder-Sportlenkrad
und einen speziellen Schaltknauf wider. Neben Climatronic und Bi-Xenonscheinwerfern gehören unter anderem auch das CD-Radiosystem
RCD 300 sowie ein Bordcomputer zur Serienausstattung des
spektakulären Golf R32.

Insgesamt zwölf Motoren stehen für den Golf in Deutschland zur
Verfügung. Das Leistungsspektrum der sieben Benziner und fünf Diesel
reicht dabei von 55 kW / 75 PS (1.4 und 2.0 SDI) bis 184 kW / 250
PS (3.2 V6 im neuen Golf R32). Alle Motoren erfüllen die EU-4-Norm. Erstmals im Programm der fünften Golf-Generation sind
dabei der 3.2 V6, sowie die völlig neu entwickelten Aggregate 1,4-Liter TSI mit doppelter Turboaufladung und 2.0 TDI, beide
Vierzylinder leisten 125 kW / 170 PS.

Die Motorisierungen bis 77 kW / 105 PS werden serienmäßig mit
Fünfganggetriebe ausgeliefert. Ab 85 kW / 115 PS sowie in Verbindung
mit dem 4MOTION-Allradantrieb gehören sechs Vorwärtsg
änge zur Grundausstattung. Für die leistungsstärkeren TDI-Versionen
ab 77 kW / 105 PS, den neuen Golf 1.4 TSI sowie die
eigenständigen Sportmodelle Golf GTI und Golf R32 steht auf
Wunsch auch das Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe DSG zur
Verfügung. Die Vierzylinder-Benziner (außer 1.4 75 kW, GTI und
R32) können mit einer Sechsgang-Automatik kombiniert werden.

Maßstäbe nicht nur in seinem Segment setzt der Golf auch im
Bereich Insassenschutz. Er bietet in allen Modellversionen eine
umfassende Sicherheitsausstattung, die sechs Airbags (Beifahrerairbag
mit Deaktivierungsmöglichkeit), fünf Kopfstützen (vorn aktiv)
und Dreipunktgurte, Gurtstraffer vorn sowie ein Fußhebelwerk
umfasst, das im Crashfall zurückweicht. Zusätzliche Seitenairbags
für die Fondpassagiere der 4-türigen Variante stehen optional zur
Verfügung. Ein ESP neuester Generation inklusive Dual Brake
Assist, ABS, EDS und ASR sowie die selbstlernende elektromechanische
Servolenkung (EPS) besitzen alle Golf ebenfalls
grundsätzlich. Das Crashverhalten der Karosseriestruktur erreichte
im EuroNCAP-Test mit fünf Sternen die Bestwertung.

Auch in fünfter Generation lässt sich der Golf auf den ersten Blick
als das Original seiner Klasse ausmachen. Doch das Design mit
seiner charakteristischen C-Säule, dem kraftvollen Heck, der betont
sportlichen Frontpartie und der muskulösen, nach hinten
ansteigenden Silhouette tritt mit einer neuen souveränen Dynamik
auf. Unterstrichen wird diese Souveränität durch prägnante
Doppelrundscheinwerfer und die im Stile des Phaeton integrierten
Blinker. Ebenfalls unverwechselbar: die Rückleuchten mit ihren
Doppellinsen-Elementen. Im Vergleich zu seinem Vorgänger wurde
die Karosserie des aktuellen Golf breiter (1.759 mm / + 24 mm),
höher (1.485 mm / + 41 mm) und länger (4.204 mm / + 55 mm).

Der neue Golf setzt auch im Interieur einen Weg fort, der von
glasklarer Funktionalität, fühl- und sichtbarer Qualität sowie einer
hohen visuellen Ästhetik geprägt ist. Obwohl für die fünfte
Generation des Bestsellers praktisch kein Interieurelement des
Vorgängers übernommen wurde, gibt der aktuelle Golf keine Rätsel
auf. Die intuitive Bedienung und Übersicht aller Details stand
kompromisslos im Vordergrund.

Die deutlich verbesserten Platzverhältnisse im Innenraum überzeugen.
Im Fond stieg die Beinfreiheit um 52 Millimeter, die
Kopffreiheit um 24 Millimeter. Fahrer und Beifahrer stehen acht
Millimeter mehr Kopffreiheit zur Verfügung. Insgesamt legte die
Innenraumlänge um 54 Millimeter zu. Hiervon profitiert auch der
Kofferraum, dessen Volumen um 20 Liter auf nunmehr 350 Liter
zunahm. Asymmetrisch umklappbare Rücksitzlehnen gehören zur
Serienausstattung. Optional kann auch die Beifahrersitzlehne nach
vorn geklappt werden.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Renault Zoe macht weiteren Sprung nach vorne

Renault Zoe macht weiteren Sprung nach vorne

GTÜ testet Polsterreiniger: Der teuerste ist der schlechteste

GTÜ testet Polsterreiniger: Der teuerste ist der schlechteste

Porsche 718 bekommt offen und geschlossen 420 PS

Porsche 718 bekommt offen und geschlossen 420 PS

zoom_photo