Seat Leon FR: Neues Mitglied in der Sportler-Clique



Liebhaber schneller Autos müssen längst nicht mehr unbezahlbare Sportwagen anschmachten. Auch in der Kompaktklasse gibt es Fahrzeuge mit viel Power, aggressiver Optik und straffem Fahrwerk. Neuestes Mitglied der rasanten Clique ist der Seat Leon FR. Als Benziner mit 147 kW/200 PS steht er ab sofort zu einem Grundpreis von 23 690 Euro beim Händler; der 125 kW/170 PS starke Diesel kostet 24 690 Euro.
Silberne Außenspiegel, ein verchromtes Doppelendrohr, wuchtige Stoßfänger und riesige wabenförmige Lufteinlässe: Der Leon ist nicht zu übersehen. Stilvoll setzt sich die sportliche Optik auch im Innenraum fort. Das Armaturenbrett mit Wabenmuster, weiß unterlegte Instrumente und silbergraue Applikationen verleihen dem Cockpit einen edlen Rennsportlook. In den straff gepolsterten Sportsitzen haben Insassen guten Seitenhalt, die hintere Sitzreihe bietet auch für Mitfahrer ab 1,80 Meter genügend Platz. Etwas klein geraten und mit Kopfstützen verbaut ist das Heckfenster, was die Sicht nach hinten erschwert. Klassendurchschnitt sind die 341 Liter Gepäckraumvolumen. Im Vergleich dazu fasst Konzernbruder VW Golf mit 350 Litern etwas mehr.
Ohne Änderungen vom Golf GTI übernommen hat der Leon FR seinen Antrieb. Der 2,0-Liter-Turbo-FSI-Motor leistet 147 kW/200 PS und ermöglicht einen Spurt in 7,3 Sekunden von null auf 100 km/h. Sparsamer und fast genauso leistungsstark ist der 2,0-Liter-Diesel mit 125 kW/170 PS und Partikelfilter. Auch er arbeitet schon im VW GT und treibt den Seat Altea FR an. Das Ende der Leistungsskala ist damit noch nicht erreicht: Eine 240 PS starke Cupra-Variante für den Seat Leon kommt Ende des Jahres nach Deutschland.
Neben der Leistungsentfaltung ist beim Benziner vor allem der Sound ein Erlebnis. Nach kurzem Tipp aufs Gaspedal setzt sich der Spanier dumpf brummend und dröhnend in Bewegung. „Wir wollten die Sportlichkeit des Wagens auch im Sound widerspiegeln,“ kommentiert Fernando Salvador, Seat Product Communication Manager, die Akustik. Doch der Leon klingt nicht nur sportlich, er ist es auch. Dank sieben Millimeter weniger Bodenfreiheit liegt er noch besser auf dem Asphalt als die ebenfalls agilen normalen Versionen des Leon. Die präzise Lenkung und die schnell ansprechende Bremse geben dem Fahrer auch bei hoher Geschwindigkeit ein Gefühl von Sicherheit.
sechs Airbags und ESP sorgen seriemäßig für Sicherheit an Bord, optional gibt es Seitenairbags für den Fond. Eine Zwei-Zonen-Klimaanlage, Tempomat sowie ein CD-Radio mit Anschlussmöglichkeit für externe Audiogeräte erhöhen den Fahrkomfort. Bi-Xenon-Kurvenlicht, Navigationssystem, Regensensor oder eine Sitzheizung sind gegen Aufpreis bestellbar.
Warum einen Seat Leon FR kaufen, wenn man einen VW Golf GTI haben kann? Wichtigstes Argument für den Spanier: Er ist 500 Euro günstiger. Neben dem Preisvorteil spekulieren die Seat-Verantwortlichen aber auch auf Käufer, denen der GTI optisch zu bieder ist. Victoria Kirjuschkin/mid
Technische Daten Seat Leon FR:
2,0-Liter-Turbo-Benzindirekteinspritzer, 147 kW/200 PS, max. Drehmoment 280 Nm bei 1 800 bis 5 000 U/min, 0-100 km/h in 7,3 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 229 km/h, Verbrauch 7,9 Liter/100 km, Preis ab 23 690 Euro
2,0-Liter-Diesel, 125 kW/170 PS, max. Drehmoment 350 Nm bei 1 800 U/min, 0-100 km/h in 8,2 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 214 km/h, Verbrauch 6,0 Liter, Preis ab 24 690 Euro.
mid

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

kia niro

Kia Niro Prototyp in freier Wildbahn

Unterwegs mit dem Kia Niro 1.6 PHEV: Sparsamer Reisebegleiter

Unterwegs mit dem Kia Niro 1.6 PHEV: Sparsamer Reisebegleiter

Fahrbericht Skoda Enyaq iV Sportline 80x: Klare Kante

Fahrbericht Skoda Enyaq iV Sportline 80x: Klare Kante

zoom_photo