Skoda

Skoda Octavia Combi – Nach oben geschaut

Skoda Octavia Combi - Nach oben geschaut Bilder

Copyright: sp-x / hersteller

Ausgerüstet mit 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe prescht der Octavia in 8,7 Sekunden aus dem Stand auf Tempo hundert Bilder

Copyright: sp-x / hersteller

1.740 Liter passen insgesamt hinter die große Klappe, hinter der Rückbank fasst der Kofferraum 610 Liter Bilder

Copyright: sp-x / hersteller

Sowieso hat sich das Mitdenken zu einem Merkmal der Tschechen entwickelt Bilder

Copyright: sp-x / hersteller

Auch eine gummierte Ablage für tropfende Regenschirme haben die Tschechen im Programm Bilder

Copyright: sp-x / hersteller

Vier ausklappbare Haken gibt es im Kofferraum, damit die Einkaufstüten einen kurvenreichen Transport überstehen Bilder

Copyright: sp-x / hersteller

Der neue Octavia Combi baut auf dem modularen Querbaukasten des VW-Konzerns Bilder

Copyright: sp-x / hersteller

Von hinten ist der Octavia der neuen Generation etwas kantiger geworden Bilder

Copyright: sp-x / hersteller

In der neuen Generation ist der Combi um neun Zentimeter in der Länge gewachsen, auf 4,66 Meter Bilder

Copyright: sp-x / hersteller

Positionierung der Knöpfe, handschmeichelnde Materialien, komfortable Sitze - gelernt haben die Tschechen von den hierzulande Erfolgreichsten: knapp 22 Prozent Marktanteil hat Volkswagen in Deutschland Bilder

Copyright: sp-x / hersteller

Der neue Skoda Octavia Combi sprengt mit seinen Abmessungen nicht nur den Rahmen der Kompaktklasse. Das Volumenmodell des tschechischen Herstellers ist mittlerweile so gut, dass selbst eingefleischte VW-Fahrer Tribut zollen Bilder

Copyright: sp-x / hersteller

Man stelle sich ein Experiment vor: Eine Frau, die seit Jahrzehnten nur Volkswagen fährt – sie schwört auf VW, nehmen wir an ihr Vater hatte eine VW-Werkstatt. Hunderttausende Kilometer fuhr sie in Käfer, Polo, Bulli und Passat. Man stelle sich jetzt also vor, diese Frau setzt sich nun hinter das Steuer eines Skoda. Sie schaut sich um und fährt und sagt: „Ach, ist ja alles wie bei mir.“

Zugegeben, es ist ein angenehmer Effekt: Einmal im neuen Skoda Octavia Combi Platz genommen, findet man sich in Sekundenschnelle zurecht, müsste man nicht fahren, ginge das sogar mit geschlossenen Augen. Positionierung der Knöpfe, handschmeichelnde Materialien, komfortable Sitze – gelernt haben die Tschechen von den hierzulande Erfolgreichsten: knapp 22 Prozent Marktanteil hat [foto id=“478729″ size=“small“ position=“left“]Volkswagen in Deutschland.

In den Regalen der Muttergesellschaft konnten sich die Skoda-Ingenieure reichlich bedienen, der neue Octavia Combi baut auf dem modularen Querbaukasten des VW-Konzerns. Den durchzugsstarken 2,0-Liter-Diesel unseres Testwagens hat auch der Golf Variant unter der Haube. Im Octavia gibt er sich beim Start kernig, aber nicht unangenehm als Selbstzünder zu erkennen. Auf der Autobahn hat der 110 kW/150 PS starke Motor auch jenseits der 150 km/h noch Kraft für einen zügigen Wechsel auf die linke Spur. Den Normverbrauch von 4,5 Litern auf 100 km (119 g CO2/km) verpasste er im Test, im Schnitt flossen 6,4 Liter durch die Leitungen. Einen halben Liter darunter ist mit einem vorsichtigen Gasfuß sicherlich auch gut zu schaffen. Serienmäßig trägt der Fünftürer dazu mit Start-Stopp-Automatik und Bremsenergie-Rückgewinnung bei. Ausgerüstet mit 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe prescht der Octavia in 8,7 Sekunden aus dem Stand auf Tempo hundert, der etwas schwerere Golf Variant braucht 8,9 Sekunden.

Aber dies soll ja kein Vergleichstest werden, auch wenn man an Vergleichen beim Octavia nicht vorbei kommt, will man seine Vorzüge beschreiben. Denn verglichen mit gängigen Kompaktklasse-Maßen steht der Tscheche im wahrsten Sinne des Wortes überragend da. In der neuen Generation ist der Combi um neun Zentimeter in der Länge gewachsen, auf 4,66 Meter. Der Radstand ist jetzt sogar elf Zentimeter länger. 1.740 Liter passen insgesamt hinter die große Klappe, hinter der Rückbank fasst der Kofferraum 610 Liter. Das ist mehr als beim Golf Variant (605 – 1.620 [foto id=“478730″ size=“small“ position=“right“]Liter) und auch mehr als der Kombi-Primus Passat Variant (603 – 1.731 Liter) eine Klasse höher bietet.

Wäre dies der Testbericht einer Günstig-Tochter eines Automobilkonzerns, wäre mit dem Kapitel Ladevolumen wahrscheinlich die Aufzählung der Vorzüge abgeschlossen. Wir zählen an dieser Stelle weiter. Denn auch die bereits erwähnte, uns recht bekannt vorkommende Innenraumgestaltung ist sehr ansprechend. Unsere Testwagen-Konfiguration in Schokoladenfinger-unfreundlichem hellbeige ist wohl eher nichts für die Zielgruppe Familie, würde aber auch einem ausstattungsverwöhnten Dienstwagenfahrer gefallen. In der höchsten Version „Elegance“, unter anderem mit Sitzheizung, Zwei-Zonen-Klimaautomatik und Leder-Stoff-Sitzen kostet unser Testwagen mit 29.210 Euro knapp 2.000 Euro mehr als in der ebenfalls für den großen Diesel erhältlichen „Ambition“-Ausstattung. Es gibt das Innere natürlich auch in unempfindlichem Schwarz. Wählt man günstigere Stoffsitze hat Skoda aber auch hier an die Zielgruppe gedacht: Für 25 Euro extra sind die Rückseiten der Vordersitze mit abwaschbarem Kunstleder versehen. Für den Fall, dass matschige Kinderstiefel dagegen stoßen.

Sowieso hat sich das Mitdenken zu einem Merkmal der Tschechen entwickelt: Der praktische Eiskratzer im Tankdeckel, eine gummierte Ablage für tropfende Regenschirme oder vier ausklappbare Haken im Kofferraum, damit die Einkaufstüten einen kurvenreichen Transport überstehen. Es empfiehlt sich die Buchung des Ablage-Pakets: Für 50 Euro Aufpreis gibt es unter anderem einen Abfalleimer in der Tür und eine Wendematte für den Kofferraum, eine Seite Teppich, eine Seite Gummi – falls die matschigen Kinderstiefel vor der Fahrt ausgezogen werden sollen.[foto id=“478731″ size=“small“ position=“left“]

Wer sich bei so viel Lob für den in unserer Ausstattung 29.210 Euro teuren Tschechen fragt, warum man rund 1.500 Euro mehr für einen gleich motorisierten und ähnlich ausgestatteten VW Golf Variant ausgeben sollte oder gar rund 5.000 für einen Passat Variant, dem seien noch schnell zwei Kritikpunkte genannt: Die Lenkung des Octavia könnte präziser sein und das Fahrwerk komfortabler abgestimmt. Aber sonst sind die Tschechen schon nah dran, an der Perfektion, die Volkswagen als Maßstab anlegt. Findet übrigens auch die eingangs erwähnte VW-Dame. Sie könnte sich eventuell auch vorstellen, einen Skoda zu kaufen. Wenn das kein Lob ist.

Datenblatt: Octavia Combi Elegance Green tec 2.0 TDI

Fünftüriger, fünfsitziger Kompaktkombi
Länge: 4,66 Meter
Breite: 1,81 Meter
Höhe: 1,46 Meter
Radstand: 2,69 Meter
Kofferraumvolumen: 610 – 1.740 Liter

Antrieb

2,0-Liter-Turbodiesel, 110 kW/150 PS, Doppelkupplungsgetriebe (DSG)
maximales Drehmoment: 320 Nm von 1.750 – 3.000 U/min
0-100 km/h: 8,7 s
Vmax: 213 km/h
Durchschnittsverbrauch: 4,5 Liter
CO2-Ausstoß: 119 g/km
Effizienzklasse: B
Testverbrauch: 6,4 Liter
Preis inkl. DSG-Getriebe in der Variante „Elegance“: ab 29.210 Euro (Grundpreis mit 1,2-Liter-Benziner mit 63 kW/86 PS: 15.990 Euro)

Kurzcharakteristik

Alternative zu: VW Golf Variant, Passat Variant, Seat Exeo ST, Opel Astra Sports Tourer
Passt zu: klassischen Kombi-Kunden, die kein VW-Logo brauchen
Sieht gut aus: Neben den Mitgliedern der VW-Familie

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

VW Aero B Sedan 001

Volkswagen Aero B Elektro-Limousine gesichtet

Aufgebockter Porsche 911 Safari abgelichtet

Aufgebockter Porsche 911 Safari abgelichtet

Praxistest Skoda Enyaq iV 80: Quell der Entspannung

Praxistest Skoda Enyaq iV 80: Quell der Entspannung

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Martin Weber

September 20, 2013 um 6:37 pm Uhr

Und darüber hinaus brauchen wir hier auch Deine Rechts-Ratschläge nicht. Du solltest wissen, dass ich mich da BESTENS auskenne… 🙂 Was Deine Vor-Urteile und Dein "Schubladen-Denken" angeht: Du hast mich nun schon zum wiederholten Male als "Ossi" bezeichnet, obwohl Du nicht die geringste Ahnung hast, wo ich lebe… Eben typisch hexerd – Nomen est omen…

Martin Weber

September 20, 2013 um 2:59 pm Uhr

Jaja, hexerd, Du bist einfach zu blöd, um zu kapieren, dass man Dich allein anhand Deiner Einträge, an Deiner Sprache, Deiner Ausdruckweise, Deinem Duktus erkennt. Dazu braucht hier niemand Deine IP-Adresse. Das einzige, was hier kriminell ist, sind Deine Beschimpfungen und Beschuldigungen gegen friedliche Nutzer dieser Community!!! Im Übrigen zeigen Deine Einträge, wie vollgestopft Du mit Vorurteilen bist. Mehr sag ich dazu nicht!!! V.D.

Gast auto.de

September 20, 2013 um 8:51 am Uhr

Na diddelsche, da bin ich doch mal gespannt wer als erstes was gegen wen ausrichten kann, ihr die auf kriminellste art IP adressen benutzt oder ich, der dagegen vorgeht
und noch mal, obwohl ich mich beidiesem SPAM hier schon so oft abgemeldet habe, scheisst ihr mich mit eurem unausgegorenen schwachsinn zu. euer problem, nicht meins
HEXERD

Gast auto.de

September 20, 2013 um 8:08 am Uhr

Scoda Octavia Combi – der WAHRE Volkswagen. Ebenso wie der kleinere Rapid Spacestar und der größere Superb Combi!

Comments are closed.

zoom_photo