Seat

Tradition: 55 Jahre Seat Kleinwagen – Mit Bällchen und Bocanegra in die Unabhängigkeit
Tradition: 55 Jahre Seat Kleinwagen - Mit Bällchen und Bocanegra in die Unabhängigkeit Bilder

Copyright:

Mit dem Mii baut Seat einen Ableger des VW Up Bilder

Copyright:

Für den aktuellen Ibiza ist auf Wunsch auch die schwarze Nase zu haben Bilder

Copyright:

Der Ibiza Cupra R ging 2001 sportlich zur Sache Bilder

Copyright:

1993 kam der zweite Ibiza Bilder

Copyright:

Auch bei Rallyes heimste der Marbelle Lorbeer ein Bilder

Copyright:

Der Seat Marbella war sparsam und preiswert Bilder

Copyright:

Der Motor des ersten Ibiza kam von Porsche Bilder

Copyright:

Der erste Ibiza wurde mit VW-Hilfe entwickelt Bilder

Copyright:

Seat Fura Crono von 1983 Bilder

Copyright:

Aus dem Fiat Panda wurde der Seat Panda Bilder

Copyright:

Sieht fast aus wie ein Fiat: der Seat 133 Bilder

Copyright:

Bond-Girl Ursula Andress mit dem Seat 133 Bilder

Copyright:

Der Seat 127 bei der Präsentation in Bilbao 1972 Bilder

Copyright:

Auch den Seat 600 gab es als Sportmodell Bilder

Copyright:

Mit dem Seat 850 Sport Spider wurde es 1970 sportlich Bilder

Copyright:

Der Seat Expecial von 1970 Bilder

Copyright:

Ab 1964 gab es den Seat 600 auch als Viertürer Bilder

Copyright:

Der Seat 600 in der zeitgenössischen Werbung Bilder

Copyright:

Der Seat 600 sollte Spanien mobilisieren Bilder

Copyright:

Auch der Seat 600 war in echt ein Fiat Bilder

Copyright:

Seat begann mit Lizenznachbauten von Fiat-Modellen Bilder

Copyright:

Mit dem Bocanegra emanzipierte sich Seat von der Fremdbeherrschung Bilder

Copyright:

Es waren die Kleinwagen, die Seat groß werden ließen. Mit preiswerten und praktischen Modellen aus dem Fiat-Baukasten, aber auch mit mutigen Eigenkreationen machte Seat ein ganzes Land mobil und unabhängig. Zunächst mobil mit dem rundlich geformten Seat 600, dem „Bällchen“ (La pelotilla), wie die Spanier das Fiat-600-Derivat liebevoll nannten. Unabhängig wurde das Land dann mit eigenständigen Modellen wie den kleinen Sportcoupés 1200/1400 Bocanegra, die 1975 zum Stolz der ganzen Nation wurden. Sogar im Konzert der europäischen Mini-Spezialisten wollten die Spanier nun um die Position der ersten Geige spielen. Aber die wechselnden Seat-Konzernmütter wiesen ihre aufstrebende iberische Tochter stets in die Schranken.

Seite 2: Tradition: 55 Jahre Seat Kleinwagen – Teil II
Seite 3: Modellhistorie – Tradition: 55 Jahre Seat Kleinwagen

Anfangs geschah dies durch den lizenzgebenden Fiat-Konzern, für den Seat mit Nachbauten der italienischen Erfolgsmodelle außerhalb Spaniens ein ernster Rivale zu werden drohte. Danach nahm Volkswagen Seat seine Kleinstwagen-Kompetenz, indem die Wolfsburger den damaligen Spritspar-Weltmeister Arosa zum Volkswagen Lupo verwandelten und die Arosa-Produktion einstellten. Nur der [foto id=“387305″ size=“small“ position=“left“]spanische Blutsbruder des VW Polo, der Seat Ibiza, durfte in der Kleinwagenklasse und bei der Rallye-WM weiterhin Flagge zeigen. Jetzt, genau 55 Jahre nach dem Startschuss für den Seat 600 soll der Seat Mii als Ableger des VW Up die Initialzündung zu neuen Erfolgen in der Zwergenklasse setzen.

Gegründet worden war Seat bereits 1950.

Das Unternehmensziel war zwar von Beginn an die schnelle Motorisierung Spaniens, dennoch rollte anfangs nur der Fiat 1400 in Seat-Lizenz vom Band. Eine vergleichsweise teure Mittelklasselimousine, die als Taxi, Behördenfahrzeug und Statussymbol für die wohlhabende Mittelschicht diente. Die Entscheidung zur Massenmotorisierung des Landes fiel erst 1956: Fiats neues Volksauto mit Heckmotor, der Typ 600, sollte den Aufstieg des landwirtschaftlichen geprägten Landes zur Industrienation beschleunigen. Tatsächlich bewirkte der viersitzige Kleinwagen sogar eine gesellschaftliche Revolution: Für die Spanier unter dem damaligen Staatschef und Diktator Franco war der anfangs nur 17 kW/23 PS leistende Seat „Pelotilla“ fast [foto id=“387306″ size=“small“ position=“left“]zwei Jahrzehnte lang ein Symbol für Mobilität und Freiheit, der den Sonntagsausflug zu einem Ritual machte. Nicht einmal der vergleichsweise hohe Kaufpreis von bis zu 75.000 Pesetas – das entspricht dem heutigen Wert von 22.000 Euro – und vier bis fünf Jahre Lieferzeit konnten die Bestelleingänge für den ab 1970 unter Fiat-Logo auch in Deutschland angebotenen Seat bremsen. In jenem Jahr gelang dem mittlerweile betagten Südeuropäer ein Überraschungscoup im hohen Norden: In Finnland eroberte der wintertaugliche Heckmotorzwerg den ersten Platz der Zulassungsstatistik. Eine Position, die der kleine Seat [foto id=“387307″ size=“small“ position=“left“]bis zum Produktionsende im August 1973 hielt.

Die ersten Eigenentwicklungen des größten spanischen Automobilherstellers wurden ab 1963 eingeführt. Während der Kleintransporter Seat 600 Furgoneta Comercial Handwerker und Händler motorisierte, waren die Kleinwagen Seat 600 D Sedan und Seat 800 verlängerte viertürige Varianten des spanischen Volksautos. Wie damals fast überall in Südeuropa vermittelten viertürige Karosserien auch in Spanien bereits einen Hauch Prestige, zumal sie sich als Mini-Chauffeurlimousinen eigneten. Dies galt ganz besonders für die viertürigen Seat 850, die über eine höhere Dachlinie und mehr Beinfreiheit im Fond [foto id=“387308″ size=“small“ position=“left“]verfügten als die 1966 lancierte Lizenzausgabe des gleichnamigen zweitürigen Fiat-Kleinwagens mit Heckmotor.

Für mehr Klasse und Rasse sorgten Coupés und Cabrios.

So setzten die eigenständigen Seat-Modelle 750 Sport (ab 1959) und 600 Milton Spider (ab 1967) vorsichtige Signale der emotionalen Emanzipation von der italienischen Übermutter, während die Fiat-Lizenzen 850 Coupé und Spider (ab 1967 bzw. ab 1970) auf größere Stückzahlen kamen. Voll ins Schwarze trafen 1975 die Eigenentwicklungen Seat 1200 und 1430 Sport. Die Sportcoupés mit mattschwarzer „Bocanegra“-Kunststoffnase standen in unmittelbarem Wettbewerb zu der zeitgleich lancierten Fiat-Berlinetta-Lizenz Seat 128 3P, waren dieser aber nur in den Stückzahlen unterlegen.

Weiter Seite 2: Tradition: 55 Jahre Seat Kleinwagen – Teil II
Weiter Seite 3: Modellhistorie – Tradition: 55 Jahre Seat Kleinwagen

{PAGE}

[foto id=“387309″ size=“full“]

Weiter Seite 3: Modellhistorie – Tradition: 55 Jahre Seat Kleinwagen
Zurück Seite 1: Tradition: 55 Jahre Seat Kleinwagen – Teil I

An diesen großen Schritt in die produkttechnische Unabhängigkeit erinnerte Seat 2008 mit einer Studie namens Bocanegra, zwei Jahre später zitierte ein gleichnamiges Ausstattungspaket für Ibiza FR und Cupra den großen Namen. Mit den schwarzschnäuzigen 1200 und 1430 Sport startete zudem der Seat-Vertrieb [foto id=“387310″ size=“small“ position=“left“]unter eigenem Logo in mehreren europäischen Ländern, dabei ab 1977 auch in Deutschland. Bis dahin mussten sich die meisten für den Export bestimmten Seat mit einem Fiat-Zeichen tarnen.

In jenen Jahren schien das Wachstum für Seat grenzenlos.

Keine Überraschung deshalb, dass der kleine 127 zum ersten Produktionsmillionär der Marke aufstieg. Ende der 1970er Jahre verfügte fast jeder zweite spanische Haushalt über ein Auto und die Hälfte zeigte das Seat-Signet. In Spanien übernahm Seat das Werk des Kleinwagen-Konkurrenten Authi und in Europa avancierte Seat mit fast einer Milliarde Dollar Umsatz zum achtgrößten Automobilhersteller. Dann passierte das Unvorstellbare: 1980 entschloss sich der Fiat-Konzern Seats Kapitalerhöhungspläne zur Finanzierung einer ehrgeizigen Restrukturierung nicht mitzutragen und alle Anteile zu veräußern. Seat stürzte in eine [foto id=“387311″ size=“small“ position=“left“]schwere Krise, war man doch gezwungen in kürzester Zeit eine komplett eigenständige Produktpalette aufzubauen und für die Entwicklung im Exportgeschäft einen Kooperationspartner zu finden. Zum Sanierer wurde der Volkswagen-Konzern, mit dem die Spanier erst einen Kooperationsvertrag schlossen, ehe es bis 1990 zur vollständigen Übernahme durch die Wolfsburger kam. Natürlich war es auch ein Kleinwagen, der Seat 1984 auf eigene Räder stellte. Der erste Ibiza entstand mit Entwicklungshilfe von Porsche (Motor), Karmann (Fahrgastzelle und Produktionsanlauf) sowie Giugario (Design). Beste Zutaten, um den schicken City-Flitzer als bis heute wichtigstes Standbein des Unternehmens zu positionieren. Auch in Deutschland gelang Seat [foto id=“387312″ size=“small“ position=“left“]erst mit dem Ibiza der Durchbruch.

Rekorde ganz anderer Art stellte der Arosa auf.

Den Anfang machte 1998 ein Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde als sparsamstes Serienfahrzeug der Welt. Als der Arosa-Zwillingsbruder VW Lupo 3 L TDI 1999 für Schlagzeilen sorgte mit einem eher praxisfremden Normverbrauchswert von 2,99 Litern auf 100 Kilometer, legte der Seat nach. Mit einem Durchschnitt von 3,18 Litern bewältigte ein Arosa 1.4 TDI die 6.367 Kilometer lange Distanz vom Nordkap nach Tarifa in Südspanien. Beendet wurde das Duell unter Brüdern erst durch die von Wolfsburg verfügte ersatzlose Produktionseinstellung des Arosa. So setzte Seat beim folgenden Sparrekord auf den größeren Ibiza Ecomotive. 2008 abolvierte der Kleinwagen eine 2.500-Kilometer-Fahrt durch Deutschland mit einem [foto id=“387313″ size=“small“ position=“left“]Durchschnittsverbrauch von 2,75 Liter Diesel/100 Kilometer.

Allerdings konnten solche Erfolge nicht darüber hinwegtäuschen, dass Seat inzwischen das Sorgenkind des Volkswagen-Konzerns war. Rendite und Marktanteile gingen verloren, das Markenprofil blieb unklar und traditionelle kleine Erfolgsmodelle wie Arosa und Inca waren aufgegeben worden. Erst heute sehen manche Marktforscher wieder einen hellen Schein am Ende des langen Tunnels. Im VW-Portfolio soll Seat die Rolle der jungen, sportlichen Marke mit besonderer Stärke bei Design und Ökologie übernehmen. Die Rolle des Wachstumsmotors spielen dabei zunächst die Kleinwagen Ibiza und Mii, während feurige Cupra- und Bocanegra-Typen, aber auch Elektrovarianten Emotionen wecken sollen. Der Stolz der Spanier wird also wieder den kleinen Helden des Alltags gelten – genau wie vor 55 Jahren, als das „Bällchen“ ins Rollen kam.

Weiter Seite 3: Modellhistorie – Tradition: 55 Jahre Seat Kleinwagen
Zurück Seite 1: Tradition: 55 Jahre Seat Kleinwagen – Teil I

{PAGE}

[foto id=“387314″ size=“full“]

Zurück Seite 1: Tradition: 55 Jahre Seat Kleinwagen – Teil I
Zurück Seite 2: Tradition: 55 Jahre Seat Kleinwagen – Teil II

Modellhistorie: 55 Jahre Seat Kleinwagen


Chronik
1950: Am 9. Mai erfolgt die Gründung der Sociedad Espanola de Automóviles de Turismo S.A. (SEAT). Das staatseigene Industrieinstitut INI (Institucíon Nacional de Industria) hält am Aktienkapital von 600 Millionen Peseten 51 Prozent, insgesamt sechs spanische Banken 42 Prozent und Fiat sieben Prozent. Im Industriegebiet „Zona Franca“ in Barcelona erfolgt die Grundsteinlegung für das erste Werk

1953: Am 5. Juni wird das Werk in Betrieb genommen. Das erste Automobil, ein Seat 1400 A, läuft am 13. November vom Band

1955: Am 5. Mai erfolgt die offizielle Eröffnung des Werks „Zona Franca“. Der Fiat 600 feiert sein Debüt als neues italienisches Volksauto

1956: Erstmals werden über 10.000 Automobile produziert. Einigung mit Fiat über die Lizenzproduktion des Kleinwagens Fiat 600

1957: Weltpremiere für den Seat 600. Am 27. Juni beginnt die Produktion des spanischen „Volksautos“

1958: Die Produktion des Seat 600 hat sich versechsfacht

1960: Der 100.000ste Seat läuft vom Band, ein Fahrzeug vom Typ 600

1966: Mit dem Seat 850 geht eine zweite Kleinwagenbaureihe an den Start

1967: Seat 850 Coupé wird lanciert. Die Produktion des Seat 850 steigt auf 400 Einheiten pro Tag

1968: Die Jahresproduktion erreicht die Marke von 200.000 Einheiten, den Hauptanteil machen Kleinwagen aus

1970: In Finnland wird der Seat 600 bis 1973 das meistverkaufte Auto. Unter der Bezeichnung Fiat 770 S wird der Seat 600 bis 1973 auch in die Bundesrepublik Deutschland exportiert. Seat 600 E Sport mit 24 kW/32 PS Leistung. Einführung des Seat 850 Spider

1971: Seat avanciert zum größten spanischen Industrieunternehmen.

1972: Markteinführung des Kleinwagens Seat 127 im April. Schon in den ersten sechs Monaten werden 50.000 Einheiten des neuen Modells verkauft

1973: Am 3. August rollt der letzte Seat 600 vom Band

1974: Einführung des viertürigen Seat 127. Produktionsstart für den Seat 133, den Nachfolger des Modells 850. Verkauf in Deutschland als Fiat 133, hier ersetzt er den Fiat 850. Mit fast einer Milliarde Dollar Umsatz ist Seat der achtgrößte europäische Automobilhersteller

1975: Premiere für die Eigenentwicklung Seat 1200 Sport

1976: Der dreimillionste Seat ist ein viertüriger 127

1977: Facelift für den Seat 127. Die Coupés Seat 1200 und 1430 Sport feiern IAA-Premiere und werden in Deutschland verkauft

1979: Vier Millionen Seat und davon eine Million Seat 127 sind bisher vom Band gelaufen

1980: Fiat entscheidet, sich nicht an der Kapitalerhöhung zur Finanzierung eines Restrukturierungsplans bei Seat zu beteiligen und leitet die Beendigung der Zusammenarbeit ein

1981: Fiat verkauft seine inzwischen 44 Pozent umfassenden Seat-Anteile an die INI, die nun 95 Prozent der Aktien hält. Entwicklungsstart für die neuen Seat-Kleinwagen-Baureihen Marbella und Ibiza

1982: Am 30. September kommt es zur Vertragsunterzeichnung mit Volkswagen: Seat fertigt jährlich 120.000 VW Polo, Passat und Santana, von denen 50.000 exportiert werden

1983: Premiere für das Modell Fura (Weiterentwicklung des Fiat 127). Am 10. März erfolgt die Gründung der Seat Deutschland GmbH.

1984: Am 27. April Produktionsstart für den Seat Ibiza, das erste fast komplett in Eigenregie entwickelte Modell. Der Motor trägt den Schriftzug „System Porsche“, das Design wurde von Giorgio Giugario entworfen und bei der Entwicklung der Fahrgastzelle beteiligte sich Karmann.

1986: Am 18. Juni übernimmt Volkswagen 51 Prozent der Anteile an Seat. Am 23. Dezember erhöht VW die Beteiligung auf 75 Prozent. Der Marbella, eine Ableitung vom Fiat Panda wird vorgestellt. Start für den Seat Terra, einen Kleintransporter auf Marbella-Basis.

1987: Seat Ibiza SXI mit Einspritzanlage wird eingeführt

1988: Erstmals seit elf Jahren schreibt Seat wieder schwarze Zahlen. Die Jahresproduktion erreicht 430.000 Einheiten

1991: Der einmillionste Ibiza rollt vom Band

1993: Einweihung des Werks Martorell durch König Juan Carlos I. und Ferdinand Piech

1996: Einführung des zweitürigen Cordoba. Premiere für den Ibiza Cupra auf dem Pariser Salon. Seat Ibiza Kit Car wird im ersten Jahr seiner Teilnahme in der FIA-Zweiliter-Klasse Rallye Weltmeister. Der Ibiza ist mit 50.933 Zulassungen das meistverkaufte Auto in Spanien

1997: Mit dem Cordoba Vario debütiert der erste spanische Kombi in der Kompaktklasse

1998: Der Seat Arosa 1.7 SDI erhält einen Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde als sparsamstes Serienfahrzeug der Welt. Einstellung des Marbella nach 597.151 Einheiten. Das Ibiza Kit-Car gewinnt zum dritten Mal in Folge die Rallye-WM in der Zwei-Liter-Klasse

2000: Cordoba WRC gewinnt die Deutsche Rallyemeisterschaft

2001: Aktion „In 100 Stunden für 200 Euro durch Europa“: Ein serienmäßiger Arosa 1.4 TDI bewältigt die 6.367 Kilometer lange Distanz vom Nordkap nach Tarifa in Südspanien mit einem Durchschnittsverbrauch von 3,18 Liter Diesel auf 100 Kilometer. Debüt Ibiza Cupra R

2002: Eine neue Ibiza Generation feiert Premiere. Mit 96 kW/130 PS entwickelndem Selbstzünder wird er leistungsstärkster Diesel-Kleinwagen

2004: Produktionsende für den Seat Arosa. Der neue Ibiza Cupra ist mit Benzin- und Dieselmotoren bestellbar. Mit 119 kW/160 PS starkem Selbstzünder bietet er den leistungsstärksten Diesel der Klasse und der Seat-Unternehmensgeschichte

2006: Facelift für den Ibiza

2008: Sparrekord mit dem Ibiza Ecomotive – Gerhard Plattner absolvierte eine 2.500-Kilometer-Fahrt durch Deutschland mit einem Durchschnittsverbrauch von 2,75 Liter Diesel/100 Kilometer (Normverbrauch 3,8 Liter/100 km), was einem CO2-Ausstoß von 72 g/km entspricht. Auf dem Genfer Salon debütiert die Studie Bocanegra. Im Mai wird eine neue Ibiza-Generation vorgestellt. Präsentation des Ibiza Sportcoupé im Juni. Ibiza Ecomotive gewinnt die 10. europäische Ecotour von Barcelona nach Den Haag mit einem Durchschnittsverbrauch von 3,8 Liter/100 Kilometer. Im November gewinnt der Ibiza die Auszeichnung „Das Goldene Lenkrad“

2009: Zum 25. Geburtstag des Ibiza geht der Bocanegra in Serie. Der Ibiza Ecomotive verbraucht bei einer Rekordfahrt durch zwölf Staaten nur 2,34 Liter/100 Kilometer

2011: Der Seat Mii soll die 55jährige Tradition der Seat Kleinstwagen fortsetzen 

Modellgeschichte
Seat 600, Kleinwagen, Fiat-Lizenz, Produktionszeit 1957-1973, 797.349 Einheiten

Seat 600 Furgoneta Comercial, Kleintransporter, Eigenentwicklung auf Basis des Fiat/Seat 600, Produktionszeit 1963-1967

Seat 600 D Sedan und Seat 800, viertürige Kleinwagen, Eigenentwicklung auf Basis des Fiat/Seat 600, Produktionszeit 1964-1967, 15.200 Einheiten

Seat 850, Kleinwagen, Fiat-Lizenz, Produktionszeit 1966-1974

Seat 850 Coupé/Spider (ab 1967 bzw. 1970-1974), rund 5.000 Einheiten

Seat Milton (1967-1968), Spider auf Basis des Fiat/Seat 600, Produktionszeit 1967-1968, 37 Einheiten

Seat 850 Coupé, Fiat-Lizenz, Produktionszeit 1967-1972

Seat 850 Spider, Fiat-Lizenz, Produktionszeit 1970-1972

Seat 127, Kleinwagen auf Basis des Fiat 127, aber auch als viertürige Eigenentwicklung , Produktionszeit 1972-1983, 1.345.203 Einheiten (einschließlich Fura)

Seat 133, Kleinwagen, Eigenentwicklung auf Basis des Fiat/Seat 850, Produktionszeit 1974-1979

Seat 1200 und 1430 Sport, Coupé, Eigenentwicklung mit Chassis vom Seat 127 und Motoren aus dem Seat 124, Produktionszeit 1975-1979, 19.431 Einheiten

Seat 128 3P, Coupé, Fiat-Lizenz, Produktionszeit 1976-1979, 32.093 Einheiten

Seat Panda, Kleinwagen, Fiat-Lizenz, Produktionszeit 1980-1986, 32.093 Einheiten

Seat Fura, Kleinwagen, Eigenentwicklung auf Basis des Fiat/Seat 127, Produktionszeit 1983-1985

Seat Ibiza, Kleinwagen, erste komplette Eigenentwicklung, Produktionszeit 1984-1993, 1.290.845 Einheiten

Seat Marbella, Kleinwagen, Eigenentwicklung auf Basis des Fiat/Seat Panda, Produktionszeit 1986-1998, 597.151 Einheiten

Seat Ibiza II, Kleinwagen, Eigenentwicklung, Produktionszeit 1993-2001

Seat Cordoba, Stufenheck-Kleinwagen, Eigenentwicklung auf Ibiza-Basis, Produktionszeit 1993-2002

Seat Arosa, Kleinwagen, interner Code SE-110, Eigenentwicklung, Basis für den Volkswagen Lupo, Produktionszeit 1997-2004

Seat Ibiza II, Kleinwagen, interner Code SE-240, Eigenentwicklung, Produktionszeit 2001-2009

Seat Cordoba II, Stufenheck-Kleinwagen, interner Code SE-241, Eigenentwicklung, Produktionszeit 2002-2009

Aktuelle Kleinwagenpalette: Seat Ibiza III (seit 2008), Seat Mii (ab 2011)

Zurück Seite 1: Tradition: 55 Jahre Seat Kleinwagen – Teil I
Zurück Seite 2: Tradition: 55 Jahre Seat Kleinwagen – Teil II

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Golf 1.5 TSI Comfortline.

VW Golf 1.5 TSI Comfortline: Ein Topkaufangebot

Opel Corsa 120 Jahre Edition.

Geschenkt: Opel Corsa 1.4 Turbo 120 Jahre Edition

Nissan Qashqai.

Vorstellung des Nissan Qashqai 1.3 DIG-T Tekna

zoom_photo