Transporter werden sparsam
Transporter werden sparsam Bilder

Copyright: auto.de

Transporter werden sparsam  - Leidenschaft auf 4 Rädern. - Bild(2) Bilder

Copyright: auto.de

Transporter werden sparsam  - Fahrfreude trotz Sparsamkeit. - Bild Bilder

Copyright: auto.de

 

Nach den Pkw werden nun auch die Transporter sparsamer und umweltfreundlicher. Während die meisten Hersteller vor allem auf alternative Kraftstoffe setzen, spendiert Ford seinem Transit nun ein Technikpaket zur Verbrauchsminderung.

Längere Achsübersetzung, rollwiderstandsoptimierte Reifen und Radkappen mit verbesserter Aerodynamik gehören zum Standardrepertoire der Hersteller, wenn es um Verbrauchssenkung geht.

Ford Transit

Der Ford Transit Econetic kommt darüber hinaus mit einer elektronisch auf 110 km/h begrenzten Höchstgeschwindigkeit daher. So soll der durchschnittliche Kraftstoffverbrauch des Transporters gegenüber dem Standardmodell um 0,9 Liter auf 7,2 Liter je 100 Kilometer sinken. Die CO2-Emissionen reduzieren sich um 24 Gramm auf 189 g/km. Basis des Sparmeisters ist der Kastenwagen FT 280 mit kurzem Radstand und Frontantrieb, für Vortrieb sorgt der 85 kW/115 PS starke 2,2-Liter-Dieselmotor.

Die Preisliste startet bei 23 700 Euro netto. In Kombination mit dem gegen 600 Euro Aufpreis erhältlichen Dieselpartikelfilter erfüllt der Kastenwagen die Schadstoffnorm Euro 5. Serienmäßig an Bord ist in jedem Fall der Schleuderschutz ESP mit Berganfahrhilfe.

VW Caddy

Eine Klasse tiefer setzt VW bereits seit längerem Spritsparpakete bei seinem Lieferwagen Caddy ein. Die [foto id=“88936″ size=“small“ position=“right“]Version Bluemotion verfügt unter anderem über Leichtlaufreifen, einen geringeren Luftwiderstand und ein länger übersetztes Getriebe. So soll er mit seinem 77 kW/105 PS starken 1,9-Liter-Dieselmotor auf einen Verbrauch von 5,7 Litern Diesel pro 100 Kilometer kommen.

Die Preisliste startet bei 16 965 Euro netto.

Eine andere Möglichkeit, Tankkosten zu sparen und Emissionen zu reduzieren, sind alternative Kraftstoffe. So bietet Ford Autogas- und Erdgasversionen des Transit an, VW setzt beim Caddy ebenfalls auf Erdgas.

Fiat Ducato

Neu auf dem Markt ist nun eine monovalente Erdgasvariante des Fiat Ducato, die auf den Betrieb mit dem preiswerten und umweltfreundlichen Kraftstoff optimiert ist und nur noch einen kleinen Benzintank an Bord hat. Mit den unter dem Fahrzeugboden montierten Gasvorräten kommt der Ducato Natural Power auf eine Reichweite von 400 Kilometern, ein 15 Liter-Benzintank ermöglicht in Notfällen die Fahrt zur nächsten Gas-Zapfsäule. Den Antrieb besorgt ein 100 kW/136 PS starker Ottomotor, der erstmals in einem Nutzfahrzeug mit Turboaufladung kombiniert wird. Für den Aufbau stehen zahlreiche Varianten zur Verfügung: gewählt werden kann unter anderem zwischen zwei Radständen, Kastenwagen- und Kombi-Ausführungen.

Die Preisliste startet bei 31 300 Euro netto.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Opel Corsa-e

Opel Corsa-e: Alles zu seiner Zeit

Audi Q4 e-Tron

Audi Q4 e-Tron Erlkönig

Audi S3

Audi S3 Sportback: Hoher Anspruch

zoom_photo