VW

VW Beetle Cabriolet: Zurück zum Käfer
VW Beetle Cabriolet: Zurück zum Käfer Bilder

Copyright: auto.de

Einen offenen VW Beetle gibt es wieder ab Frühjahr 2013, nachdem dessen Produktion Ende 2010 eingestellt wurde. Von 2002 an war das Beetle Cabrio 234 600 mal vom Band gelaufen. Die neue Version nimmt Elemente vom Urtyp des Käfer Cabrios auf, das heute ein Kultobjekt ist und von 1949 bis 1980 über 330 000 Abnehmer fand. So stellt sich die Windschutzscheibe wieder steiler in den Wind und das Frischluftauto bekommt eine flachere Dachkontur.

Auch die klassisch-runden Scheinwerfer sollen an den alten Käfer erinnern. Mit dem Lufteintritt unterhalb des Stoßfängers, dem flachen Verlauf der Haubenunterkante und den Rückleuchten zeigt das Cabrio seine Zugehörigkeit zur VW-Familie. Ab November kann es bestellt werden, die Preise beginnen bei 21 350 Euro.Das neue Beetle Cabriolet lässt sich vollautomatisch innerhalb von zehn Sekunden mit einem traditionellen Stoffverdeck verschließen, und das sogar während der Fahrt bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h. Eine Persenning gehört zur Standardausstattung.

Im Inneren am Armaturenbrett finden sich Kombi-Rundinstrumente sowie ein zusätzliches Handschuhfach. Der Viersitzer hat einen Kofferraum von 225 Litern. Eine Durchlade erlaubt den Transport längerer Gegenstände auch bei geschlossenem Dach. Zum Überrollschutzsystem zählen zwei ausfahrbare Module, die hinter den Sitzlehnen der Rückbank verdeckt montiert sind. Sie werden bei einem Überschlag über die zentrale Einheit aktiviert, die auch die Airbags auslöst.

Dem Schutz der Insassen dienen zudem die serienmäßigen Front- und vorderen Kopf-Thorax-Airbags.Volkswagen hält für das neue Beetle Cabrio sieben Vierzylinder-Motorvarianten bereit. Sie beginnen beim 1,2-Liter-TSI mit 77 kW/105 PS, der zum Marktstart auch mit BlueMotion-Spritspartechnologie zu haben ist. Weitere Otto-Motoren sind der 1,4-Liter-TSI mit 118 kW/160 PS und der 2,0-Liter-TSI mit 147 kW/200 PS. Bei den Dieselmotoren kann der Kunde zwischen dem 1,6-Liter-TDI mit 77 kW/105 PS (auch als BlueMotion-Variante) und dem 2,0-Liter-TDI mit 103 kW/140 PS wählen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

zoom_photo