Ausblick Los Angeles Autoshow 2010: Jahresausklang
Ausblick Los Angeles Autoshow 2010: Jahresausklang Bilder

Copyright:

Mit von der L.A.-Partie ist das visionäre Citymobil Kia Pop. Bilder

Copyright:

Ebenfalls neu im Los Angeles Convention Center an der South Figueroa Street: der überarbeitete VW Eos. Bilder

Copyright:

Auch Zukunftssportwagen wie der Jaguar C-X 75 sind in L.A. zu sehen. Bilder

Copyright:

Seie US-Premiere feiert auch der ganz frische BMW X3, der nicht mehr aus Graz angeliefert wird, sondern nunmehr im US-amerikanischen Spartanburg produziert wird. Bilder

Copyright:

Aus Europa nach L.A. kommt auch die neuen Porsche-911-Versionen Speedster. Bilder

Copyright:

Knapp 20 Jahre nachdem mit dem Alfa Romeo Spider das letzte Konzernfahrzeug auf dem US-Markt verschwunden ist, zeigt Fiat in Los Angeles den europa-bekannten Fiat 500. Bilder

Copyright:

Der Kia Optima wird in Los Angeles erstmals als Hybridversion ausgestellt. Bilder

Copyright:

Es war ein bewegtes Autojahr 2010. Der Automobilindustrie geht es weltweit wieder besser und auch die Top-US-Marken wittern wieder Morgenluft. Zum Jahresabschluss geht es noch einmal zur Leistungsschau ins kalifornische Los Angeles (19. bis 28. November 2010).

Allzu gern hätten gerade die europäischen Autohersteller der Detroit Motor Show vor Jahren den Garaus gemacht. Die NAIAS (North American International Autoshow) liegt nicht nur mit ihrem Termin Mitte Januar denkbar schlecht im Jahr; auch das wenig schmuckvolle Detroit ließ viele vor Jahren von einem Abgesang der einst wichtigsten Automesse der Welt träumen. Doch auch wenn [foto id=“329138″ size=“small“ position=“left“]die großen drei US-Hersteller Chrysler, Ford und General Motors mächtig ins Trudeln kamen, konnte sich die Detroit Motorshow halten und die zweitwichtigste US-Messe in L.A. blieb das, was sie seit Jahren war: die Nummer zwei.

Während sich viele Aussteller im Januar ins wenig anheimelnde Detroit quälen, steht Los Angeles im schmucken Kalifornien bei den meisten Ausstellern und Besuchern deutlich höher im Kurs. Sommerliche Temperaturen, eine der lebenswertesten Großstädte in den USA und ein modernes Messezentrum werden die Besucher ab dem 19. November auch dieses Jahr wieder zur Los Angeles Autoshow empfangen.

Zahlreiche Neuheiten

Die Weltpremieren könnten üppiger gesät sein, doch nicht nur die US-Autofans bekommen auf der L.A. Show zahlreiche Neuheiten zu sehen. Auch scheint der in den USA lange Zeit verbreitete Elektro– und Hybridwahn sich[foto id=“329139″ size=“small“ position=“right“] wieder auf ein normales Maß herabgeregelt zu haben. Insgesamt wird es 20 Weltpremieren geben; viele kommen aus Europa. So feiert in Kalifornien unter anderem die fünftürige Version des neuen Range Rover Evoque ihre Enthüllung. Lange Zeit hatte Land Rover unter dem Deckel gehalten, dass der kleine Evoque nicht nur als Dreitürer kommen sollte. In eine ähnliche Kerbe schlägt der neue Saab 9-4 X. Der ehemals schwedische Autohersteller, der mittlerweile zu Spyker gehört, zeigt seinen neuen Crossover auf dem wichtigsten SUV-Markt. Überhaupt spielen sich die SUV in Los Angeles wieder mehr in den Vordergrund. So präsentiert Nissan das von vielen mit Spannung erwartete Murano Cross Cabriolet. Einen offenen Geländegänger hatte es seit den alten Tagen von Chevrolet Blazer, Land Rover Defender und Ford Bronco nicht mehr gegeben. Zudem zeigen die Japaner die Neuauflage ihres Vans namens Quest sowie die Mittelklasse-Limousine Nissan Ellure. In einem ähnlichen Segment ist der Kia Optima unterwegs, der in Los Angeles erstmals als Hybridversion ausgestellt wird.

Weitere Vorstellungen

Deutlich kleiner lässt es Fiat angehen. Knapp 20 Jahre nachdem mit dem Alfa Romeo Spider das letzte Konzernfahrzeug auf dem US-Markt verschwunden ist, zeigen die Turiner in Los Angeles den europa-bekannten Fiat 500. Aus Europa kommen auch die neuen Porsche-911-Versionen Speedster und Carrera GTS sowie eine besonders sportliche Version des Cayman. Seine US-Premiere feiern [foto id=“329140″ size=“small“ position=“left“]ferner der luxuriöse Audi A7 Sportback, der insbesondere gegen den Mercedes CLS kämpfen soll und der ganz frische BMW X3, der nicht mehr aus Graz angeliefert wird, sondern nunmehr im US-amerikanischen Spartanburg produziert wird. Ebenfalls neu im Los Angeles Convention Center an der South Figueroa Street: der überarbeitete VW Eos.

Zahlreiche Elektrofahrzeuge

Nachdem Lotus in Paris seinen Neuanfang mit fünf neuen Modellen bekannt gab, sind die Sportwagen, die bis 2014 Premiere feiern sollen, erstmals in den USA zu bewundern. Hier soll zukünftig der größte Markt für Lotus-Modelle werden. Auch wenn der Elektro-Hype in den USA auch durch günstige Kraftstoffkosten etwas abgeebbt ist, gibt es auf der zweitgrößten US-Automesse zahlreiche Elektrofahrzeuge zu sehen. So erstrahlen die bekannten Modelle Nissan Leaf, Chevrolet Volt, Mitsubishi MiEV, aber auch Toyota RAV A4 EV mit Tesla-Genen, der Fisker Karma und das Coda-Elektromobil. [foto id=“329141″ size=“small“ position=“right“]

Fahrzeugstudien

Mit Nachdruck haben sich die Messeveranstalter in diesem Jahr bemüht, zahlreiche Fahrzeugstudien nach Los Angeles zu holen, um die Veranstaltung zumindest nach US-Maßstäben zu einer Designmesse werden zu lassen. So sind nicht nur die Coupé-Limousine des Mazda Shinari, sondern auch der Zukunftssportwagen Jaguar C-X75 oder das visionäre Citymobil Kia Pop zu sehen. Deutlich sportlich geht es mit dem Audi Quattro Concept zu, der bereits auf dem Pariser Automobilsalon im Oktober seine Weltpremiere feierte. Man darf gespannt sein, auf die Los Angeles Autoshow. Und wem die hübschen Hostessen fehlen – es ist nicht weit bis nach Malibu Beach.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Manhart kitzelt 190 Extra-PS aus dem AMG GLC 63 S Coupé

Manhart kitzelt 190 Extra-PS aus dem AMG GLC 63 S Coupé

Neuer Opel Astra ist ab sofort bestellbar

Neuer Opel Astra ist ab sofort bestellbar

Audi RS Q8.

Audi RS Q8 Erlkönig erspäht

zoom_photo