Cadillac

Cadillac CTS: Klare Kante
Cadillac CTS: Klare Kante Bilder

Copyright: auto.de

Pressepräsentation Cadillac CTS: Klare Kante Bilder

Copyright: auto.de

Pressepräsentation Cadillac CTS: Klare Kante Bilder

Copyright: auto.de

Pressepräsentation Cadillac CTS: Klare Kante Bilder

Copyright: auto.de

Pressepräsentation Cadillac CTS: Klare Kante Bilder

Copyright: auto.de

Pressepräsentation Cadillac CTS: Klare Kante Bilder

Copyright: auto.de

Pressepräsentation Cadillac CTS: Klare Kante Bilder

Copyright: auto.de

Pressepräsentation Cadillac CTS: Klare Kante Bilder

Copyright: auto.de

Pressepräsentation Cadillac CTS: Klare Kante Bilder

Copyright: auto.de

Pressepräsentation Cadillac CTS: Klare Kante Bilder

Copyright: auto.de

Pressepräsentation Cadillac CTS: Klare Kante Bilder

Copyright: auto.de

Pressepräsentation Cadillac CTS: Klare Kante Bilder

Copyright: auto.de

Pressepräsentation Cadillac CTS: Klare Kante Bilder

Copyright: auto.de

Mit dem CTS, der jetzt in seiner dritten Modellgeneration auf den Markt kommt, begann vor einem guten Jahrzehnt die Wiedergeburt von Cadillac. Die einst strahlende Nobelmarke war in den späten siebziger und achtziger Jahren hoffnungslos heruntergewirtschaftet worden; in den Neunzigern scheiterte der Versuch, BMW und Mercedes-Benz mit dem Opel Omega unter der Bezeichnung Catera Paroli zu bieten.

Die Amerikaner mussten selber herangehen – und sie erreichten mit den ersten beiden CTS-Generationen nicht nur erheblichen Markterfolg, sondern sie erwarben sich auch den Respekt der Fachwelt. Den will man sich auch mit dem neuen Modell verdienen – und das ist im Vergleich zum Vorgänger deutlich gewachsen. Stolze 4,97 Meter misst die Limousine nunmehr in der Länge; [foto id=“504014″ size=“small“ position=“right“]das sind immerhin16 Zentimeter mehr als beim Vorgängermodell. Das neue Gardemaß kommt vor allem den Fondpassagieren zugute, die nun deutlich großzügigere Platzverhältnisse vorfinden.

Dezentere Optik

Stilistisch hat sich Cadillac hingegen deutlich zurückgenommen: Nach der geradezu roh wirkenden ersten Generation und der futuristisch-aggressiven zweiten Generation präsentiert sich das neue Modell deutlich subtiler. Der Kofferraumdeckel ist in Stufen aufeinandergeschichtet, und die seitliche Charakterlinie erinnert ebenso an die Mercedes-Benz E-Klasse wie die Position der Türgriffe und sogar das Felgendesign. Trotz dieser vertrauten Motive ist der CTS unverwechselbar – vor allem wegen seiner vertikalen, scharf geschnittenen Scheinwerfer und Heckleuchten.

Ganze Reihe an Motoren

Unter dem Blech steckt die hinterrad- bzw. allradgetriebene Alpha-Plattform; auf ihr gibt es eine ganze Reihe verschiedener Motoren. Einstiegsmaschine ist ein 203 kW / 276 PS starker Vier-Zylinder-Turbo mit nur zwei Litern Hubraum. Nur dieses Modell wird derzeit in Europa angeboten. Das Spurtvermögen von 0 auf 100 km/h in 6,6 Sekunden und die Spitze von 240 km/h deuten bereits darauf hin, dass es sich keineswegs um ein Sparmodell handelt. Der Motor läuft verhältnismäßig[foto id=“504015″ size=“small“ position=“left“] ruhig und spricht gut aufs Gas an; vor der vierzylindrigen Konkurrenz aus Deutschland muss sich der „kleine“ CTS nicht verstecken, außer beim Konsumverhalten: Pro 100 Kilometer fließen im Normzyklus 8,5 Liter der teuren Essenz durch die Einspritzdüsen. Dieser enttäuschende Wert – der auch auf das Konto der etwas betagten Sechs-Gang-Automatik geht – lässt auf einen Turbodiesel hoffen, an dem Cadillac dem Vernehmen nach bereits arbeitet.

Oder auf das vorläufige Spitzenmodell „Vsport“, das mit etwas Glück ebenfalls bald ins deutsche Lieferprogramm kommen wird. Er holt mit Hilfe zweier Mitsubishi-Turbolader 313 kW / 426 PS aus einem 3,6-Liter-V6. Gekoppelt ist das Aggregat an eine ultraschnelle Acht-Gang-Automatik. Der Sechszylinder geht klangvoll und verzögerungsfrei ans Werk – ein subjektiver Eindruck, der durch die technischen Daten bestätigt wird: Der Amerikaner katapultiert sich in rund viereinhalb Sekunden auf 100 km/h und erreicht laut Werk eine Spitze von 277 km/h.[foto id=“504016″ size=“small“ position=“right“]

Sportliche Ambitionen

Dafür, dass diese Leistung problemlos auf den Boden gebracht werden kann, sorgt ein Fahrwerk, das geradezu als Messlatte im Segment gelten darf. Die McPherson-Vorderradaufhängung und die Fünf-Lenker-Hinterachse arbeiten im Zusammenspiel mit einer magnetorheologischen Dämpferregelung. Beim „Vsport“ kommt ein Sperrdifferential hinzu, mit dem sich der CTS förmlich in Kurven krallt. 18-Zoll-Räder sind Serie. Die elektromechanische Servolenkung ist leichtgängig, liefert aber trotzdem gute Rückmeldung – besser kann es momentan kein deutscher Premiumhersteller. Obendrein ist der CTS relativ leicht, dank großzügigem Einsatz von Aluminum, Magnesium und hochfesten Stählen.

Positiv: das Interieur

Auch an der Innenausstattung gibt es wenig auszusetzen. Materialqualität und Anmutung sind sehr gut, lediglich bei der Gestaltung des Infotainment-Systems CUE hätten sich die Designer vielleicht einer gewissen Zurückhaltung befleißigen sollen. Die verspielten Symbole kontrastieren auffällig mit der eher unterkühlten Formensprache des CTS.[foto id=“504017″ size=“small“ position=“left“] Und die volldigitale TFT-Instrumentierung der Spitzenausstattung, der es sowohl an Tiefe als auch an Kontrast mangelt, wirkt ironischerweise weniger hochwertig als die Basis-Instrumentierung. Überhaupt mangelt es dem CTS ein wenig an Konsequenz: Einerseits gibt es Verspieltheiten wie eine elektrische Abdeckung der Cupholder; die Wahl der Fahrstufe erfolgt indessen weiterhin über einen konventionellen Hebel mit Kabeln. Immerhin – Cadillac bietet ein praktisch lückenloses Angebot an Assistenzsystemen an.

Wenig Konkurrenz

In einem Segment, das an Alternativen arm ist, präsentiert sich der neue CTS 2.0 T als attraktives Angebot – zu konkurrenzfähigen Preisen ab 49 900 Euro für die Basisausstattung Elegance mit Hinterradantrieb. Darüber rangieren die Ausstattungsstufen Luxury, Performance und Premium – letzterer kostet 57 350 Euro. Der Allradantrieb schlägt jeweils mit 2500 Euro extra zu Buche.[foto id=“504018″ size=“small“ position=“right“]

Fazit

Trotz ihrer Qualitäten führt die Marke Cadillac in Europa weiterhin ein Schattendasein – was nicht nur am fehlenden Markenimage liegt, sondern auch an den teils chaotischen Vertriebsstrukturen der vergangenen Jahrzehnte. Bis heute scheut man hohe Investitionen ins Marketing, und dementsprechend unsichtbar ist die Marke im Straßenbild. Es wäre ihr zu wünschen, dass sich das mit dem neuen CTS ändert. Die Produktsubstanz ist beeindruckend – wenn das jetzt der Kundschaft auffällt, könnte es vielleicht auch einmal in Europa eine Wiedergeburt geben.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mazda CX-5.

Mazda CX-5: Nächstes Update für den Markenbestseller

Ferrari SF 90 Stradale: Geballte Ladung

Ferrari SF 90 Stradale: Geballte Ladung

Audi Q4 Sportback e-Tron Concept

Audi Q4 Sportback e-Tron Concept

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

März 19, 2014 um 12:00 am Uhr

ein super klasse Auto. Hervorragende Individualität .. klasse Qualität und bei dem Preis … ran an den Speck

Gast auto.de

März 18, 2014 um 4:08 pm Uhr

Wie will dieses Auto einem, BMW, AUDI, MERCEDES-BENZ oder einem Skoda superb Konkurrenz machen. Das Design, die Technik, die Verarbeitung und bei letzterem der Preis, sind um Klassen besser. Ich würde mir nie ein Auto mit einem solch mittelmäßigen Design, Technik von vorgestern und einer " typisch amerikanischen Verarbeitung" kaufen. Noch nicht mal als gebrauchter… Die Verbrauchswerte möchte ich gar nicht erwähnen, die sind indiskutabel. Fazit… unattraktive Amikarre, die maximal einen Komplex kompensieren soll. Wer’s braucht…

Gast auto.de

März 18, 2014 um 12:26 pm Uhr

Cooles Auto. Bisserl groß vielleicht, aber zu dem Preis ein Knaller. Könnte mir gefallen. Und die vermutlich knapp über der Grasnarbe liegenden Gebrauchtpreise dürften ihn für mich noch attraktiver machen. Fehlt mir nur noch eine gute Werkstatt in der Nähe…

Gast auto.de

März 17, 2014 um 3:52 pm Uhr

Also ich fibd ihn sehr geil. Mal was anderes als Bmmw, Audi oder Benz

Gast auto.de

März 17, 2014 um 3:52 pm Uhr

Amis… müssen natürlich immer übertreiben und einen Transformer bauen statt ein Auto….

Comments are closed.

zoom_photo