VW

Der Luxus-Volkswagen: VW hat Neuauflage seines Flaggschiffs Phaeton am Start

Der Luxus-Volkswagen: VW hat Neuauflage seines Flaggschiffs Phaeton am Start Bilder

Copyright: auto.de

VW Phaeton: Heck-/Seitenansicht. Bilder

Copyright: auto.de

VW Phaeton: Auch die LED-Rückleuchten am Heck sind neu. Bilder

Copyright: auto.de

VW Phaeton: Der Kofferraum fasst ordentliche 500 Liter. Bilder

Copyright: auto.de

VW Phaeton: Markenlogo und Schriftzug auf der Heckklappe. Bilder

Copyright: auto.de

VW Phaeton: Markantes Zwölfzylinder-Heck mit ovalen Doppelendrohren. Bilder

Copyright: auto.de

VW Phaeton: Der Getriebewählhebel befindet sich auf dem Mitteltunnel. Bilder

Copyright: auto.de

VW Phaeton: Blick ins edle Innere des Flaggschiffs. Bilder

Copyright: auto.de

VW Phaeton: Blick auf den Außenspiegel. Bilder

Copyright: auto.de

VW Phaeton: Bei der Leuchteinheit vorn fällt das LED-Abbiegelicht auf. Bilder

Copyright: auto.de

VW Phaeton: Das Markenlogo sitzt im Kühlergrill. Bilder

Copyright: auto.de

VW Phaeton: Die komplette Front ist neu konzipiert Bilder

Copyright: auto.de

VW Phaeton: Ab Juni ist die Neuauflage bei uns am Start Bilder

Copyright: auto.de

Sanya – Für Volkswagen ist China mittlerweile der wichtigste Oberklasse-Markt der Welt. Grund genug, die Neuauflage des im Luxussegment im Umfeld etwa von Audi A8, BMW 7er, Lexus LS oder Mercedes-S-Klasse positionierten Phaeton im Riesen-„Reich der Mitte“ zu präsentieren – und vielleicht sogar überhaupt am Flaggschiff-Konzept der Kernmarke VW festzuhalten, das die Verkaufserwartungen bislang kaum erfüllt haben dürfte. Bei uns jedenfalls steht der neue Phaeton ab Juni zu Einstiegspreisen ab 66 500 bis über 125 500 Euro am Start.

Aus der Gläsernen Manufaktur in Dresden

Fahrvorstellung in Sanya auf Hainan in Südchina. Die Frage stellt sich: Warum ist dieses in der Gläsernen Dresdener Manufaktur gefertigte Auto in der Vergangenheit nicht erfolgreicher gewesen? Schon der Vorgänger, darin stimmte sogar die Branche überein, kam überaus exklusiv, mit hohem Sicherheitsstandard und mit exzellenter Fahrwerkstechnik daher. Luxus kostet, entsprechend haben Anschaffung und Unterhalt auch bei einem Volkswagen diesen Zuschnitts mit [foto id=“305473″ size=“small“ position=“right“]zudem nicht gerade kurzer Aufpreisliste natürlich ihren Preis. Und doch: Ob es nur daran lag, dass ein VW-Logo vorn im Kühlergrill und auf der Heckklappe hinten prangte?

Normal-, Lang-, zwei Fondsitzversionen

Wie dem auch sei: Männer wie Robert Schmidt-Hebbel und Andreas Meyer sind überzeugt davon, mit der Neuauflage eine der „weltweit hochwertigsten Limousinen“, die es in der gut fünf Meter langen Normal- und der um weitere zwölf Zentimeter gestreckten Chauffeursversion sowie mit drei oder zwei (Einzel-)Sitzen gibt, noch besser gemacht zu haben. Die Front des sauber verarbeiteten großen VW, betont Designer Meyer, ist samt serienmäßigen Bi-Xenon-Scheinwerfern mit LED-Abbiegelicht komplett neu. Gleiches gilt für die LED-Leuchten am Heck.

Neue technische Besonderheiten

Im Inneren des Nobelhobels mit dem 500 Liter Gepäck fassenden Kofferraum geht es geräumig zu. Die Karosserie könnte noch etwas übersichtlicher, die Bedienung zumindest in Teilen noch etwas einfacher sein. [foto id=“305474″ size=“small“ position=“left“]Eine ganze Reihe technischer Neuerungen hält Einzug von der erstmals in einer Limousine angebotenen dynamischen Regulierung des Fernlichts auf Kamerabasis bis hin zur Navigation, die Online-Daten in die Kartendarstellung integriert, was freilich genauso extra kostet wie die Frontkamera, die Verkehrszeichen erfasst; die entsprechenden Hinweise auf die Geschwindigkeit sind dann in der Multifunktionsanzeige und im zentralen Monitor im mittleren Armaturenträger zu sehen. „Das System“, betont Technik-Projektleiter Schmidt-Hebbel, „kann als bislang erstes sogar Überholverbotszeichen erkennen und darstellen.“

Vier Motorisierungen von 240 bis 450 PS

Allradantrieb und Luftfederung – das Fahrwerk senkt sich damit bei höherem Tempo automatisch ab – sind Standard. Das Basispaket ist vom Eukalyptus-Holz übers Multifunktions-Lederlenkrad bis [foto id=“305475″ size=“small“ position=“right“]hin zu den Pedalkappen aus Edelstahl schon umfangreich bestückt. Vier Sechs-, Acht- und Zwölfzylinder stehen zur Wahl. Die 240 bis 450 PS starken Aggregate machen das Edelgefährt über 220 bis 250 Stundenkilometer schnell, wobei der durchzugskräftige Diesel als Einstiegsmodell den von rund elfeinhalb hoch bis doch noch über 14 Liter gehenden Mixverbrauch der Benziner, darunter ein effizientere 280-PS-Direkteinsrpitzer, zumindest laut Datenblatt auf die Achteinhalb-Liter-Marke drückt. Sehr gut abgestufte, auch handschaltbare Sechsstufen-Automaten übertragen die Kraft auf die Räder, im Spitzenmodell ein Fünfstufen-Automat.

Lesen Sie weiter auf Seite 2: Video; Viersitzer teurer als Fünfsitzer; Auf hohem und höchstem Niveau

{PAGE}

Video: VW Phaeton in China

{VIDEO}

Viersitzer teurer als Fünfsitzer

Die Benziner beginnen bei über 71 000 Euro. Als Viersitzer mit den beiden Einzelsitzen statt der Rückbank hinten ist der Phaeton deutlich teurer, je nach Modell über 6000 [foto id=“305476″ size=“small“ position=“right“]bis fast 12 000 Euro. Der Achtzylinder startet bei über 82 000, der Zwölfzylinder bei 115 000 Euro. Die langen Versionen kosten bei den fünfsitzigen Ausführungen 7700, bei den viersitzigen 4400 Euro mehr.

Auf hohem und höchstem Niveau

Alles in allem: Noch scheint das Thema Spritsparen für VW in der Luxusklasse ohne entsprechende Spezialtechniken für zahlungskräftige Kundschaft präsentabel zu sein. An Komfort, Sicherheit und an Fahreindrücken auf hohem und teilweise höchstem Niveau mangelt es der Reiselimousine jedenfalls nicht. Selbst am (Status-)Zwölfzylinder halten die Wolfsburger nach wie vor fest. Die Chinesen lassen grüßen


Datenblatt: VW Phaeton
  
Motor: drei Sechs-, Acht- und Zwölfzylinder-Benziner, ein Sechszylinder-Turbodiesel
Hubraum: 3,0 bis 6,0 Liter
Leistung: 176 kW/240 PS bis 331 kW/450 PS
Maximales Drehmoment: 370/3500 bis 560/2750-5200 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute
Beschleunigung: 6,1 bis 8,6 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit: 224, 250 Stundenkilometer
Umwelt: laut VW Mixverbrauch 8,5 bis 14,5 Liter pro 100 Kilometer, 224 bis 348 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer
Grundausstattung (Auswahl): Stabilitätsprogramm, Seiten-, Fensterairbags, Klimaautomatik, CD/MP3-Audiosystem, 17/18-Zoll-Räder, 235/255er-Reifen
Preis: 66 500 bis 125 600 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Porsche Taycan GT 002

1000 PS Porsche Taycan GT ertappt

VW ID3 Facelift 004

Fotos vom VW ID.3 Facelift auf verschneiter Bahn

Der Aston Martin DBS verabschiedet sich mit 770 PS

Der Aston Martin DBS verabschiedet sich mit 770 PS

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

Juni 27, 2010 um 1:27 pm Uhr

Eine Kopie des Passat!!!
Die Frontpartie hätte etwas bissiger sein müßen…
Das VW-Zeichen ist fehl am Platz

Gast auto.de

Juni 22, 2010 um 6:56 pm Uhr

Schöner einfaltsloser Passat!!!

Comments are closed.

zoom_photo