Peugeot

Fahrbericht Peugeot 207 SW Sport 120 VTi: Kleinwagen mit großen Tugenden
Fahrbericht Peugeot 207 SW Sport 120 VTi: Kleinwagen mit großen Tugenden Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

Kombis im Kleinwagenformat sind in Deutschland eher
selten. Volkswagen und Seat haben entsprechende Ausgaben von Polo und
Ibiza schon seit einiger Zeit nicht mehr im Angebot. Der Skoda Fabia
hingegen erfreut sich großer Beliebtheit.

Nicht anders erging es
Peugeot mit dem 206 SW. Ihm folgte nach dem Modellwechsel im
vergangenen Jahr der 207 SW, den wir in der Topversion Sport mit
1,6-Liter-Benzinmotor fuhren.

Exterieur

Der 207 kommt
mit großem Markenemblem auf der Motorhaube und dem noch riesigeren
Kühlergrill daher, wie sie inzwischen zum festen Designmerkmal von
Peugeot gehören. Auffällig gezeichnet ist beim SW aber auch die
Rückleuchteneinheit, deren Ausläufer weit in die Seitelinie
hineinreichen und zusammen mit der Z-förmigen D-Säule dem kleinen Kombi
ein unverwechselbares Äußeres verleihen.

Interieur

Innen punktet der Sport zu
allererst mit seinem Panoramadach (ab Version Tendance), das schnell
vergessen lässt, dass man in einem Kleinwagen unterwegs ist. Weiß
unterlegte Rundinstrumente mit Chromumrandung und eine lederne
Manschette für den Schalthebel vermitteln einen Hauch Sportlichkeit.
Serienmäßig bietet die Topausstattung außerdem eine MP3-fähige
Musikanlage mit Lenkradbedienung, Nebelscheinwerfer,
Leichtmetallfelgen, Lederlenkrad, Öltemperaturanzeige und ein
Gepäcknetz im Kofferraum sowie elektrische Fensterheber auch hinten.

[foto id=“11618″ size=“small“ position=“left“]Ablagen & Co.

Das
Lenkrad könnte bei der Bezeichnung Sport durchaus ein wenig kleiner
ausfallen und der Seitenhalt der Sitze ein wenig besser sein.
Praxisgerecht ist die Anti-Rutsch-Beschichtung der Ablagemöglichkeiten
am Armaturenbrett. Das Handschuhfach bietet unter anderem spezielle
Halter für die Sonnenbrille, Kleingeld und Tickets. Die
Platzverhältnisse auf der Rückbank sind für einen Wagen dieser
Größenordnung gut. Für größere Kniefreiheit sind die Lehnen der
Vordersitze hinten großzügig ausgeschnitten.

Aggregat

Der 1,6-Liter-Motor
mit 88 kW / 120 PS verlangt nach Drehzahl und Schaltarbeit, kann dann
aber mit überzeugenden Beschleunigungswerten und hoher
Endgeschwindigkeit aufwarten. Unter 2600 Umdrehungen in der Minute
wirkt der 207 allerdings etwas phlegmatisch. Das maximale Drehmoment
liegt erst jenseits von 4200 U/min an. Bei Höchstgeschwindigkeit bleibt
der Zeiger des Drehzahlmessers im fünften Gang erst kurz vor dem roten
Bereich bei 6500 U/min stehen. Ganz sportlich eben. Das ESP greift
relativ spät, aber zuverlässig ein. Unser Testwagen verbrauchte im
Schnitt einschließlich längerer Autobahnetappen zwischen 7,7 und 8,8
Liter Super auf 100 Kilometer. Der Fahrer kann sich dabei auf einen
relativ exakt anzeigenden Bordcomputer verlassen. Ruhig ein wenig mehr
hätte Peugeot in die Dämmung investieren können, denn der 207 SW geht
bei höherem Tempo nicht gerade leise an die Arbeit.

[foto id=“11619″ size=“small“ position=“left“]Praktisches Beladen

Mit 337
Litern Kofferraumvolumen bietet der 207 SW im Grunde nicht mehr Platz
als ein VW Golf, nutzt aber seine Chancen. Dazu zählt die geteilt
umklappbare Rückbank, deren Mechanismus sich Peugeot hat patentieren
lassen. Die Lehnen lassen sich mit einem einfachen Handgriff samt
Kopfstützen umlegen, wobei sich die Sitzflächen automatisch nach vorne
schieben und leicht nach unten absenken, so dass eine ebene Ladefläche
entsteht. Nicht nur praktisch, sondern auch schick ist die Schutzleiste
der ebenen Laderaumkante in Alu-Optik. Für Zweckmäßigkeit stehen
außerdem die Gleitschienen im Kofferraumboden, ein Gepäcknetz und sechs
Verzurrösen. Hier punktet der Kleinwagen mit klaren Kombitugenden.
Unter dem Laderaumboden findet sich neben dem Notrad noch eine
Styroporbox mit weiteren Staufächern für Kleinkram. Für den kleinen
Einkauf zwischendurch oder die Sporttasche für das Fitnessstudio steht
eine separat zu öffnende Heckscheibe (ab Tendance) zur Verfügung.

Fazit

Keine
Frage, der 207 SW beweist, dass Kombis nicht zwangsläufig groß sein
müssen, um im Autoalltag mit Details und hohem Nutzwert zu gefallen. So
empfiehlt sich der Peugeot als sportlicher Kleinwagen und vielseitiger
Alltagsbegleiter mit hoher Funktionalität. und gelungenem
Gesamtkonzept.

Daten Peugeot 207 SW Sport 120 VTi

Breite x Höhe: 4,16 m x 1,97 m x 1,52 m
Motor (Bauart, Hubraum): Vierzylinder-Benziner, 1598 ccm
Max. Leistung: 88 kW / 120 PS bei 6000 U/min
Max. Drehmoment: 160 Nm bei 4250 U/min
Verbrauch NEFZ im Mittel: 6,3 Liter Super
CO2-Emission: 150 g/km
Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 9,6 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h
Leergewicht/Zuladung: 1302 kg, 403 kg
Kofferraum: 337 – 1258 Liter
Anhängelast: 1150 kg
Basispreis: 18 350 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Diesel-Dämmerung: Totgesagte leben länger

Diesel-Dämmerung: Totgesagte leben länger

Ford Puma ST: Den Berglöwen zieht es auf die Rennstrecke

Ford Puma ST: Den Berglöwen zieht es auf die Rennstrecke

Skoda: bis zu 4727 Euro „Clever“ sparen

Skoda: bis zu 4727 Euro „Clever“ sparen

zoom_photo