Toyota

Hybrid: Toyota setzt auch auf Brennstoffzelle, Mitte 2012 Plug-in-Technik ebenfalls bei uns

Hybrid: Toyota setzt auch auf Brennstoffzelle, Mitte 2012 Plug-in-Technik ebenfalls bei uns Bilder

Copyright: auto.de

Toyota hat zehn Plug-in-Prius beim Carsharing-Projekt der Bahn im Einsatz. Bilder

Copyright: auto.de

Verbrauchsanzeige im Zentraldisplay des Brennstoffzellen-Hybriden FCHV. Bilder

Copyright: auto.de

Anschluss für die Stromversorgung am Plug-in-Prius. Bilder

Copyright: auto.de

Die Plug-in-Hybridtechnologie kündigt Toyota bei uns für Mitte 2012 an. Bilder

Copyright: auto.de

Plug-in-Prius von Toyota. Bilder

Copyright: auto.de

Statoil-Wasserstoff-Ladestation mit 700 bar für Pkw. Bilder

Copyright: auto.de

Blick unter die Haube des Toyota mit wasserstoffbetriebenen Brennstoffzellen. Bilder

Copyright: auto.de

FCHV steht für Fuel Cell Hybrid Vehicle, also Brennstoffzellen-Hybridfahrzeug. Bilder

Copyright: auto.de

Fünfsitziger Toyota-FCHV-adv-Prototyp auf Highlander-Basis. Bilder

Copyright: auto.de

Toyota-Flotte vor Wasserstoff-Tankstelle in Berlin. Bilder

Copyright: auto.de

Berlin – Das Ziel ist klar: Auf dem Weg zur Mobilität der Zukunft will Toyota beim Ausstoß von Autos komplette Schadstofffreiheit erreichen. „Zum Glück“, sagt Techniksprecher Dirk Breuer von Toyota Deutschland jetzt bei einer Veranstaltung in Berlin zu diesem Thema, „müssen wir nicht bei null anfangen, um einmal bei null Emissionen aufzuhören.“

Seite 2: Aktueller FCHV-Prototyp mit 122 PS; Clean Energy Partnership bis 2016 projektiert; Acht Tankstellen in Betrieb, zwölf in Planung; Umweltfreundlichere Herstellung

Schon seit 1997 in Serie

Toyota gilt vor allem als Hybridpionier. Schon seit 1997 bieten die Japaner Vollhybride mit der „Kraft der zwei Herzen“ (Verbrennungs- plus Elektromotor) an. Aktuell ist bereits die dritte Prius-Generation damit unterwegs. Es gibt den kompakten Auris als Hybridvariante. Bei der Nobeltochter Lexus fahren die [foto id=“371598″ size=“small“ position=“left“]gehobene GS-Mittelklasse, der Luxus-LS und der RX-SUV in entsprechenden Versionen vor. Mit Stand Juli 2011 sind rund 3,2 Millionen Einheiten mit diesem Antrieb in Serie produziert.

Auf verschiedenen Gebieten aktiv

Wie andere Hersteller sind die Japaner mit Blick auf das „ultimative ökologisch verträgliche Automobil“ daneben aber auch noch auf anderen Gebieten aktiv, zählt Breuer weitere Verbesserungen bei den Benzin- und Dieselverbrennungsmotoren sowie alternative Kraftstoffe und den Elektroantrieb auf. Seit fast eineinhalb Jahren beteiligen sie sich zudem an der „Clean Energy Partnership“ zur Förderung des Energieträgers Wasserstoff in Deutschland, unterstützen mit zwei Brennstoffzellen-FCHV-adv dieses Projekt in Berlin. Und machen in der Bundeshauptstadt ferner an der „Be-Mobility“-Initiative der Bahn mit, wobei Nutzern dieses Carsharings der Bahn zehn Prius-Plug-in-Hybrid zur Verfügung stehen. [foto id=“371599″ size=“small“ position=“right“]

Plug-in-Prius, Van und Yaris-Kleinhybrid

„Diese Aktivität“, heißt es, „ist Teil eines weltweiten Erprobungs- und Demonstrationsprojektes von Toyota zur Erforschung der Plug-in-Hybrid-Technologie.“ Die soll Mitte 2012 auch auf dem deutschen Markt kommen, kündigt Breuer in diesem Zusammenhang neben dem an der Steckdose aufladbaren Plug-in-Prius auch den siebensitzigen Van Prius+ und den Kleinhybriden-Yaris an. Die verschiedenen Hybridfunktionen reichen von der bedarfsgerechten Leistungssregelung über Stopp/Start-Automatik, Elektifizierung von Nebenaggregaten wie Wasserpumpe, Servolenkung und Klimaanlage bis hin zur Rückgewinnung von Bremsenergie und schließlich zum rein elektrischen Fahren.

Mit höchster Priorität

Hinzu kommen günstigere „Treibstoff-“ beziehungsweise Stromkosten beim Plug-in oder die Möglichkeit der Errichtung von Solarcarports mit Kohlendioxid-neutralem „Kraftstoff“. Der kontinuierlich Fortschritte [foto id=“371600″ size=“small“ position=“left“]machenden Batterie-Ladehub-Erweiterung ohne Lebensdauerverlust ordnet Breuer die „derzeit höchste Priorität in der Entwicklung“ zu.

Potenzial zu radikaler Veränderung

Brennstoffzellen-Fahrzeuge haben laut Toyota das Potenzial, „nicht nur Umwelt- und Energieprobleme zu lösen, sondern auch das Konzept des Kraftfahrzeugs an sich radikal zu verändern“. Seit 1992 forschen die Japaner nach eigenen Angaben bereits an Hybridautos mit so einem Antrieb. Das Unternehmen setzt dabei auf seinen eigenen Hybridantrieb, verwendet statt Benzinmotor wasserstoffbetriebene Brennstoffzellen und statt Benzintank einen Hochdruck-Wasserstoffspeicher.

Weiter auf Seite 2: Aktueller FCHV-Prototyp mit 122 PS; Clean Energy Partnership bis 2016 projektiert; Acht Tankstellen in Betrieb, zwölf in Planung; Umweltfreundlichere Herstellung

{PAGE}

[foto id=“371601″ size=“full“]

Zurück auf Seite 1: Schon seit 1997 in Serie; Auf verschiedenen Gebieten aktiv; Plug-in-Prius, Van und Yaris-Kleinhybrid; Mit höchster Priorität; Potenzial zu radikaler Veränderung

Aktueller FCHV-Prototyp mit 122 PS

2002 fing bei Toyota mit dem „ersten serienmäßigen Brennstoffzellen-Fahrzeug der Welt“ alles an. Die jüngste FCHV-Variante (das Kürzel steht für Fuel Cell Hybrid Vehicle, also Brennstoffzellen-Hybridfahrzeug)  mit neuer, auf Hochleistung ausgelegter Brennstoffzellen-Einheit, neuem 700-bar-Wasserstofftank und Nickel-Metall-Hydrid-Batterie hat 2008 ihre Straßenverkehrszulassung erhalten. Der Elektromotor des über 4,7 Meter langen und leer rund 1900 Kilo schweren Fünfsitzers leistet 122 PS, stellt 260 Newtonmeter Drehmoment zur Verfügung und macht den Prototypen in der Spitze um Tempo 155 schnell. Mit einer Tankfüllung, erläutert Breuer, komme man rund 830 Kilometer weit, der Verbrauch an Wasserstoff sei um 25 Prozent gesenkt worden und [foto id=“371602″ size=“small“ position=“left“]die Technik arbeite selbst bei minus 30 Grad Celsius noch zuverlässig.

Clean Energy Partnership bis 2016 projektiert

Bei Clean Energy Partnership handelt es sich um eine 2002 gegründete, bis 2016 projektierte Initiative von Politik und Industrie. An Autobauern sind neben Toyota noch BMW, Daimler, Ford, General Motors/Opel, Honda und Volkswagen beteiligt. Dabei sind auch Air Liquide, Berliner Verkehrsbetriebe, Hochbahn, Statoil, Total, Linde, Shell und Vattenfall.

Acht Tankstellen in Betrieb, zwölf in Planung

Ziel ist laut Sprecherin Claudia Fried „branchenübergreifendes Denken, Forschen und Handeln für eine emissionsfreie Zukunft mit Wasserstoffautos und -bussen“. Bis 2016 stehen dafür im Rahmen des, wie es offiziell heißt, nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Technologie 1,4 Milliarden Euro Gesamtbudget zur Verfügung. Bis Ende 2012 ist eine Flotte von über 100 Pkw, bis 2013 von [foto id=“371603″ size=“small“ position=“left“] über 20 Bussen geplant. Bereits in Betrieb/Planung befindliche Wasserstofftankstellen gibt es aktuell in Berlin (3/2), Hamburg (1/3), Hessen (1/1), Nordrhein-Westfalen (2/3) und Baden-Württemberg (1/3).

Umweltfreundlichere Herstellung

Burkhard Reuss kündigt für Herbst 2012 am neuen Großflughafen Berlin-Brandenburg International die „erste Kohlendioxid-neutrale Tankstelle der Welt“ an. Laut dem Total-Sprecher wird bereits versucht, den Energieträger Wasserstoff regenerativ und umweltfreundlich etwa durch Wind- oder Sonnenkraft herzustellen.

Zurück auf Seite 1: Schon seit 1997 in Serie; Auf verschiedenen Gebieten aktiv; Plug-in-Prius, Van und Yaris-Kleinhybrid; Mit höchster Priorität; Potenzial zu radikaler Veränderung

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mercedes e-klasse

Neue Mercedes-Benz E-Klasse rollt heran

Kia Sorento PHEV

Praxistest Kia Sorento PHEV: Lounge-Erlebnis mit Umweltabzeichen

Praxistest Dacia Duster: Flotter voran mit B-Note-Abzügen

Praxistest Dacia Duster: Flotter voran mit B-Note-Abzügen

zoom_photo