Jaguar

Jaguar XF Sportbrake – Lademeister aus Britannien

Jaguar XF Sportbrake - Lademeister aus Britannien Bilder

Copyright: auto.de

Jaguar XF Sportbrake - Lademeister aus Britannien Bilder

Copyright: auto.de

Jaguar XF Sportbrake - 2.2-Liter-Vierzylinder-Turbodiesel Bilder

Copyright: auto.de

Jaguar XF Sportbrake - 3.0-Liter-V6-Turbodiesel Bilder

Copyright: auto.de

Die Preise düften bei rund 47.000 Euro liegen Bilder

Copyright: auto.de

Die Ladeklappe öffnet auf Wunsch elektrisch Bilder

Copyright: auto.de

Das Gepäckabteil ist ähnlich große wie bei Audi und BMW Bilder

Copyright: auto.de

Zunächst gibt es nur Dieselmotoren Bilder

Copyright: auto.de

Die Markteinführung erfolgt im Herbst Bilder

Copyright: auto.de

Jaguar legt eine Kombiversion des XF auf Bilder

Copyright: auto.de

Jaguar baut wieder einen Kombi. Der neue XF Sportbrake feiert auf dem Genfer Salon (8. Bis 18. März) Premiere und tritt ab dem Herbst gegen Audi A6 Avant, BMW 5er Touring und das T-Modell der Mercedes E-Klasse an.

Wie der dynamisch anmutende Beiname schon andeutet, will der Jaguar keine [foto id=“406999″ size=“small“ position=“right“]Laderekorde brechen, sondern ein gehobenes Kofferraumvolumen möglichst schick verpacken. Mit 550 bis 1.675 Litern Gepäckraum liegt er trotz deutlich größerer Abmessungen auf einem Niveau mit den Wettbewerbern von Audi und BMW, muss den Mercedes mit bis zu 1.950 Litern aber deutlich ziehen lassen.

Im Ausgleich gibt es eine lang gestreckte, kraftvolle Silhouette mit abfallendem Dach und ansteigender Gürtellinie, die sich in den sportlichen Stil der Baureihe einfügt. Die D-Säule ist schwarz lackiert und verlängert so das abgedunkelte Heckfenster in die Fahrzeugseite hinein.

Das Antriebsprogramm umfasst zunächst lediglich Dieselmotoren, die allesamt aus der Limousine bekannt sind. Den Einstieg bildet ein 2.2-Liter Vierzylinder mit rund 200 PS, der über eine Start-Stopp-Funktion verfügt. Darüber rangieren zwei Sechszylinder mit 177 kW/240 PS und 202 kW/275 PS. Für die Kraftübertragung an die Hinterräder sorgt jeweils eine Achtgangautomatik.[foto id=“407000″ size=“small“ position=“left“]

Zur umfangreichen Serienausstattung mit Klimaautomatik, Leichtmetallrädern und Xenonlicht gehört beim Kombi zusätzlich eine Luftfederung an der Hinterachse. Sie übernimmt die Niveauregulierung bei schwerem Gepäck. Preise nennt der Hersteller noch nicht. Sie dürften aber bei rund 47.000 Euro starten.

Der XF Sportbrake ist erst der zweite Kombi in der Geschichte der britischen Marke. Bisher war lediglich von 2004 bis 2009 der Jaguar X-Type Estate im Angebot, ein Mittelklassemodell, das sich die Technik mit dem Ford Mondeo Turnier teilte.

Technische Daten Jaguar XF Sportbrake*
fünftüriger, fünsitziger Kombi der oberen Mittelklasse
Länge/Breite/Höhe: 4.966 mm/1.877 mm/1.310 mm
Radstand: 2.909 mm
Laderaum Länge/Breite: 1.970 mm/1.064 mm
Laderaum Volumen: 1.675 Liter
Anhängelast (gebremst): 1.850 kg
   
Motoren
2.2-Liter Vierzylinder Turbodiesel  
Leistung: 140 kW/190 PS bei 3.500 U/min
max. Drehmoment: 420 Nm bei 2.000 U/min
3.0-Liter V6D 500  
Leistung: 177 kW/240 PS bei 4.000 U/min
max. Drehmoment: 500 Nm bei 2.000 U/min
3.0-Liter V6D 600  
Leistung: 202 kW/275 PS bei 4.000 U/min
max. Drehmoment: 600 Nm bei 2.000 U/min
   
Preis: ab 47.000 Euro
*vorraussichtliche Daten  

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

VW Aero B Sedan 001

Volkswagen Aero B Elektro-Limousine gesichtet

Aufgebockter Porsche 911 Safari abgelichtet

Aufgebockter Porsche 911 Safari abgelichtet

Praxistest Skoda Enyaq iV 80: Quell der Entspannung

Praxistest Skoda Enyaq iV 80: Quell der Entspannung

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

März 6, 2012 um 10:46 am Uhr

Wie schon im Bericht erwähnt teilte sich der X-Type Estate die Technik mit dem Ford Mondeo Turnier.
Und nun findet man seinen Nachfolger XF Sportbrake im "Kleid" des derzeitigen Ford Mondeos wieder.
Das Heck ist fast komplett übernommen. Schwach, sehr schwach

Gast auto.de

März 5, 2012 um 9:27 pm Uhr

Also ich finde den Wagen klasse, man muss auch mit der Zeit gehen.
E-Type ist lange her und vorbei, heute fordert der Markt etwas anderes. Diese Anforderungen sind in meinen Augen super umgesetzt.

Gast auto.de

März 5, 2012 um 3:35 pm Uhr

Also ,
wenn man mich frägt , sieht der Jaguar eher wie ein getarnter Alfa Romeo aus ?

Gast auto.de

März 5, 2012 um 2:52 pm Uhr

Hallo Leute,

das ist doch wohl eher eine Spaßbremse. 😉
Finde diese seltsamen englischen Ausdrücke für einen Quasi-Kombi eher irreführend.
Von jedem anderen Hersteller hätte ich so einen Kombi erwartet, aber bitte nicht von Jaguar…. wo bleibt der Geist des Jaguar E-Type. Außer der Länge stimmt da gar nichts in den Proportionen. Echt schade.

Gast auto.de

März 5, 2012 um 12:32 pm Uhr

Na passt doch zu den Shooting Brakes, den schiessenden Bremsen der Konkurenz.
Ich finde diese Begriffe eigentlich nur lächerlich und amüsant.

Gast auto.de

März 5, 2012 um 12:14 pm Uhr

Sportbrake??? Sportbremse??? :o)))
Wohl eher Sportbreak (Sportkombi)

Comments are closed.

zoom_photo