Nissan

Nissan Leaf – Die Spannung bleibt
Nissan Leaf - Die Spannung bleibt Bilder

Copyright:

Die Spannung bleibt: der Nissan Leaf Bilder

Copyright:

Die Spannung bleibt: der Nissan Leaf Bilder

Copyright:

Die Spannung bleibt: der Nissan Leaf, hier die Ladebuchse Bilder

Copyright:

Die Spannung bleibt: der Nissan Leaf, hier der Kofferraum Bilder

Copyright:

Die Spannung bleibt: der Nissan Leaf Bilder

Copyright:

Die Spannung bleibt: der Nissan Leaf Bilder

Copyright:

Die Spannung bleibt: der Nissan Leaf Bilder

Copyright:

Die Spannung bleibt: der Nissan Leaf Bilder

Copyright:

Mit dem 2010 vorgestellten Leaf, dem weltweit ersten Kompaktklassemodell mit reinem E-Antrieb, wollte Nissan die elektrische Mobilität auf Wachstumskurs bringen. Gelungen ist den Japanern dies bisher aber noch nicht richtig, blieb doch der Fünftürer im Format von Opel Astra oder VW Golf hinter den versprochenen Verkaufszielen zurück.

Ändern soll dies jetzt eine Faceliftversion, die Nissan sogar als zweite Generation versteht. Eine echte Neuauflage ist der für Europa nun in England gebaute und optisch kaum veränderte Leaf zwar trotz 100 Modifikationen nicht, aber er fährt [foto id=“462756″ size=“small“ position=“left“]sich doch im besten Sinne viel europäischer als die bisher aus Japan gelieferten Batterieautos. Vor allem lockt er mit größerer Reichweite und deutlich günstigeren Preisen dank unterschiedlicher Ausstattungslinien, die die bisherige Einheitsausstattung ablösen.

So kostet der Leaf in der neuen Basisversion Visia nur noch ab 29.690 Euro inklusive Batterie. Wer den Akku im neu angebotenen Leasingverfahren zu Preisen ab 79 Euro/Monat ordert, bekommt den Leaf sogar schon ab 23.690 Euro. Damit ist der Nissan das preiswerteste Elektrofahrzeug seines Segments und deutlich billiger etwa als vergleichbare Plug-in-Hybrid-Modelle.

In der Version Visia besitzt der Leaf Halogenlicht, Stahlräder sowie schwarze Rückspiegel. Die mittlere Stufe Accenta (ab 32.690 Euro mit Batterie) umfasst neben Leichtmetallfelgen und Rückfahrkamera auch dunkel getönte hintere Scheiben, während die Topausstattung Tekna (ab 35.090 Euro) [foto id=“462757″ size=“small“ position=“right“]neue luxuriöse Details wie Xenon, Ledersitze, eine rundum kameragestützte Einparkhilfe und ein sieben-Lautsprecher-Soundsystem von Bose bietet. Bei den deutschen Händlern trifft der europäische, weiterhin 80 kW/109 PS starke Leaf im Juni ein.

Tatsächlich ist es die Reichweite, die für die Akzeptanz und den Alltagsnutzen des Stromers entscheidend ist. Ganz besonders gilt dies im Vergleich zu ähnlich großen elektrifizierten Wettbewerbern, die nicht auf konventionelle Verbrennungsmotoren als Reichweitenverlängerer verzichten wie etwa Chevrolet Volt, Opel Ampera oder Toyota Prius Plug-in. Gegenüber diesen Rivalen kann der Leaf jetzt nicht nur mit einem deutlich günstigeren Kaufpreis punkten.

Leaf-Fahrer kommen im Normzyklus nun 199 statt bisher 175 Kilometer weit. Laut Nissan kostet eine „Stromfüllung“ im europäischen Mittel etwa 2,60 Euro. Da tut Tanken nicht weh, auch wenn die Strompreise in Deutschland einmal Laden eher Richtung fünf Euro bringen, und die die Ladestation in der Praxis doch eher nach 130 bis 160 Kilometern angesteuert werden muss, wie wir bei Testfahrten feststellten. Das ist immerhin für Ballungsräume ausreichend. Hier findet sich auch bereits ein Netz an öffentlichen Ladesäulen, das dichter ist als man denkt. Vor allem natürlich, wenn man in einer Stadt wie Oslo unterwegs ist. Nicht ohne Grund präsentiert Nissan deshalb den erneuerten Leaf in der norwegischen Kapitale. Können die [foto id=“462758″ size=“small“ position=“left“]Nordeuropäer doch an fast unzähligen Ladestationen tanken, zudem sparen sie beim Kauf Mehrwertsteuer, haben freie Fahrt auf Busspuren und keine Kosten auf öffentlichen Parkplätzen.

Zurück zum Alltag auf deutschen Straßen

Hier fehlt es nicht nur Schnellladestationen an Überlandstraßen, sondern auch an der Möglichkeit, die Ladezeit an der heimischen Ladebox zu halbieren, so wie dies der Leaf jetzt in fast allen anderen europäischen Ländern ermöglicht. Nicht zugelassen in Deutschland ist die sogenannte Home-Wallbox mit 32 Ampere, an der eine Komplettladung nur vier Stunden dauert. So bleibt es wie bisher bei acht Stunden oder sogar zwölf Stunden an konventionellen Haushaltssteckdosen. Pionierarbeit ist eben aufwändig, entschädigt dafür mit anderen Werten. Etwa durch das gute Gefühl lokal emissionsfreier Elektromobilität den Weg zu bereiten – und durch Fahrfreude.

Komfortablere und dennoch nicht zu straffe Sitze mit ausreichend Seitenhalt, eine schnell ansprechende, direkte Lenkung, gut dosierbare Bremsen sowie ein neu abgestimmtes, strafferes Fahrwerk für Fahrspaß auf kurvenreichen Strecken wie durchs Großstadtgewirr machen den Leaf zu einem angenehmen Lebenspartner für vier bis fünf Insassen, der es in den genannten Disziplinen mit fast allen konventionell angetriebenen Kompakten aufnehmen kann. Dazu zählt auch das um 40 Liter vergrößerte Kofferraumvolumen, das mit 370[foto id=“462759″ size=“small“ position=“right“] Litern jetzt exakt etwa das Maß des Opel Astra hat. Außergewöhnlicher und nützlich sind die vier Kameras des Parkassistenten, die beim Rangieren eine Aufsicht des Fahrzeugs auf den immerhin sieben Zoll großen Monitor des Navigationssystems zeigen.

Seine eigentliche Trumpfkarte spielt der Leaf aber durch die Art der Kraftentfaltung seines Elektromotors aus. Das satte Drehmoment von 254 Nm aus dem Stand heraus lässt beim Ampelsprint auch schon einmal Porsche-Fahrer zurückfallen und die fast lautlose Beschleunigung verblüfft immer aufs neue – würde der Leaf nicht bis Tempo 30 Passanten durch kurze Pfeiftöne warnen. Sehen lassen kann sich auch die Sprintzeit von 11,5 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100, während die abgeregelte Vmax von 144 km/h zum Mitschwimmen im Autobahnverkehr genügt.[foto id=“462760″ size=“small“ position=“left“]

Immer reagiert der Leaf ähnlich wie ein leistungsfreudiger Dynamiker spontan auf Gaspedalbefehle, es sei denn der Fahrer wählt den Ecomodus mit geänderter Gaspedalkennlinie zugunsten größerer Reichweite. Dann nimmt der Batterie-Nissan Beschleunigungsbefehle nur noch zäh und lethargisch an. Zusätzlich bietet der überarbeitete Leaf jetzt auch ein sogenanntes Fahrprogramm B, das die Reichweite durch eine gesteigerte Bremsenergierückgewinnung erhöht. Mit viel Platz vorn wie hinten und fast liebevoll sorgfältig verarbeiteten Materialien, die europäischer wirken als etwa im Toyota Prius Plug-in lädt der Leaf auch zu großen Familienausflügen ein. Fahrten, die völlig entspannt verliefen, bliebe nicht der angespannte Blick auf die Reichweitenanzeige.

Datenblatt: Nissan Leaf

Fünfsitzige, fünftürige Kompaktklasselimousine
Länge: 4,45 Meter
Breite: 1,77 Meter
Höhe: 1,55 Meter
Radstand: 2,70 Meter
Kofferraumvolumen: 370 bis 720 Liter

Antrieb:

Elektromotor, Lithium-Ionen-Batterien, Reichweite 199 Kilometer
Leistung: 80 kW/109 PS
stufenlose Automatik
Drehmoment: 254 Nm im gesamten Drehzahlbereich
0-100 km/h: in 11,5 s
Vmax: 144 km/h (abgeregelt)
Effizienzklasse: A+
Preis: ab 29.690 Euro (inklusive Batterie) bzw. ab 23.790 Euro (ohne Batterie, Batterieleasing ab 79 Euro/Monat)

Kurzcharakteristik

Alternative zu: Chevrolet Volt, Opel Ampera, Toyota Prius Plug-in und konventionellen Kompaktklassemodellen mit Dieselmotor
Sieht gut aus: in Pole Position beim Ampelspurt und an Ladestationen mit Strom aus regenerativen Quellen
Passt zu: Avantgardisten und CO2-Sparern
Was kommt noch: weitere elektrische Nissan wie e-NV200 Van, Kombi und Taxi (2014), elektrischer Infiniti der Kompaktklasse (2014), Nissan-Brennstoffzellenauto (2017)

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Maybach S-Klasse.

Mercedes-Maybach S-Klasse Erlkönig

Abarth 595 Pista soll junge Fahrer ansprechen

Abarth 595 Pista soll junge Fahrer ansprechen

Wayne Griffiths: Eigene Autos sind eine Frage der Glaubwürdigkeit

Wayne Griffiths: Eigene Autos sind eine Frage der Glaubwürdigkeit

zoom_photo