VW

Pressemappe VW Passat Variant
VW Passat Variant - Frontansicht Bilder

Copyright: auto.de

VW Passat Variant - Heckansicht Bilder

Copyright: auto.de

VW Passat Variant - Laderaum Bilder

Copyright: auto.de

VW Passat Variant - V6-Motor Bilder

Copyright: auto.de

VW Passat Variant - Frontansicht Bilder

Copyright: auto.de

In allen Punkten verbessert

Neuer Kombi verbindet professionelle Funktionalität mit faszinierendem Design
Seit Jahrzehnten erste Wahl für Familien und Geschäftsreisende

Am 19. August wurde die sechste Generation des Passat Variant auf dem deutschen Markt eingeführt. Bereits im September folgten die meisten anderen europäischen Märkte. Im Frühjahr 2006 wird die Neuauflage des Kombi-Bestsellers in Nordamerika und Japan durchstarten. Seit 43 Jahren ist die Bezeichnung Variant rund um den Globus das Markenzeichen für Volkswagen Kombimodelle. Typ 1500 hieß ganz schlicht der Ur-Variant. Elf Jahre später präsentierte Volkswagen den ersten von bislang mehr als 4,3 Millionen produzierten Passat unter dem Label Variant. In Deutschland ist der Passat Variant besonders als TDI sowohl ein automobiler Favorit in der Familien- als auch Geschäftswelt. Gleichzeitig gilt "der Variant" weltweit Hunderttausenden als Idealbesetzung für jede erdenkliche private Aktivität. Fakt ist: Mit dem Passat Variant erreicht Volkswagen scharf kalkulierende Flottenbetreiber genauso wie anspruchsvolle Viel- und Privatfahrer.

Der neue Passat Variant wird in den vier Ausstattungslinien Trendline, Comfortline, Sportline und Highline angeboten. Bereits in der Grundausstattung Trendline sind unter anderem ESP, Climatic, sechs Airbags, 16-Zoll-Räder, elektrische Fensterheber vorne, Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, elektronische Parkbremse, elektromechanische Servolenkung, das Startsystem Press&Drive, LED-Blinker und -Rückleuchten plus automatischem Notbremswarnblinken, aufstellbarer Ladeboden, asymmetrisch teilbare und plan umlegbare Rücksitzbank (Sitzfläche und -lehne) sowie die Dachreling serienmäßig. Sobald der Passat Variant mit Anhängerkupplung bestellt wird, ist zudem das ESP mit Gespannstabilisierung an Bord. Es trägt dazu bei, das gefürchtete Aufschaukeln besonders von Wohnwagen zu entschärfen.

Acht Motoren werden in Europa zur Verfügung stehen. Das Leistungsspektrum: 75 kW / 102 PS bis 184 kW / 250 PS. Sieben der Benziner und Diesel sind Direkteinspritzer. Vier Motoren besitzen einen Turbolader. Alle erfüllen die EU-4-Norm. Die Grundmotorisierungen werden via Fünfgang-, alle anderen über Sechsgang-Getriebe geschaltet. Auch die Automatikversionen DSG und Tiptronic besitzen sechs Gänge. Zwei der Motoren sind Neuentwicklungen: ein 2.0 TDI mit 125 kW / 170 PS, Piezo-Pumpedüse-Einspritzung und Dieselpartikelfilter sowie der auf der IAA 2005 debütierende 3,2-Liter-V6-FSI, der serienmäßig in Verbindung mit dem Doppelkupplungsgetriebe DSG und 4MOTION Allradantrieb ausgeliefert wird. Mit 4MOTION ebenfalls ab Herbst 2005 optional bestellbar: ein 110-kW-Benziner (2.0 FSI) und ein 103-kW-Turbodiesel (2.0 TDI).

Zur professionellen Funktionalität des Passat Variant addiert sich eine neue Design-Faszination. Denn der Volkswagen zeigt mehr Emotion und mehr Kraft als je zuvor. Gleichwohl steht er klar und zeitlos auf den Rädern. Prägnant: Die im Verlauf von vorn nach hinten stark ansteigenden Seitenlinien und die in diesen Kontext eingebundene Fenstergrafik. Grundsätzlich gilt: Dieses Design soll Lust machen. Auf den neuen Passat Variant und auf das, was im Rahmen der aktuellen VW-Produktoffensive in unmittelbarer Zukunft noch so alles Laune machen wird.

Lust auf mehr machen auch die Dimensionen. Der Passat Variant ist 4,77 Meter lang und 1,82 Meter breit. Damit zeichnet ihn gegenüber seinem Vorgänger ein Plus von 9,2 Zentimetern (Länge) und 7,4 Zentimetern (Breite) aus. Obwohl der neue Variant niedriger und dynamischer wirkt als die fünfte Generation, ist er mit 1,52 Metern um 1,9 Zentimeter höher (inklusive serienmäßiger Dachreling).

Die Zuwächse in der Länge, Breite und Höhe kommen sowohl dem Kofferraum als auch den Passagieren zugute. Das Stauvolumen beträgt bis zur Höhe der Kofferraumabdeckung / Fensterunterkante 603 Liter (+108 Liter). Bei voller Ausnutzung des Raumriesen sind es inklusive 90 Liter Reserveradmulde 1.731 Liter (+131 Liter). Gleichzeitig wurde das Tankvolumen von 62 auf 70 Liter erhöht. Darüber hinaus steckt der Passat Variant einiges an Gewicht weg: Bis zu 638 Kilo – 43 mehr als im Vorgänger – können zugeladen werden.

Damit das möglichst einfach funktioniert, schwenkt die Heckklappe geöffnet auf 2,06 Meter Höhe. 0,62 Meter niedrig ist die Ladekante. Die Durchladehöhe beträgt 0,72 Meter. Im Innenraum steht bis zum Dachhimmel eine Höhe von 0,83 Metern zur Verfügung; 1,0 Meter sind es in der Breite zwischen den Radkästen. Größte Breite im Kofferraum: 1,3 Meter. Minimale Länge: 1,13 Meter. Die Ladefläche bringt es bei plan umgeklappter Rücksitzlehne (serienmäßig 1/3 zu 2/3 geteilt) auf ein Gardemaß von 1,96 Meter. Lehnen und Sitzflächen im Fond lassen sich dabei in Sekundenschnelle variieren. Serienmäßig im Passat Variant Comfortline und für den Trendline optional bietet Volkswagen zudem einen Beifahrersitz mit umklappbarer Lehne an; bei Nutzung dieses Features können bis zu 2,9 Meter lange Gegenstände im Passat Variant verstaut werden.

Der neue Passat Variant besitzt einerseits genau jene Technologie-Highlights, mit denen auch die Anfang des Jahres vorgestellte Limousine begeistert. Darüber hinaus aber, kommen für den "Fünftürer" zahlreiche neue Systeme und erstmals in beiden Versionen verfügbare Technologien zum Einsatz:

Neue integrierte Kindersitze: Den Passat wird es optional mit einer völlig neu entwickelten Generation integrierter Kindersitze geben. Erster Pluspunkt: Die Sitzwangen sind aufstellbar und bieten deshalb spürbar mehr Seitenhalt. Zweiter Pluspunkt: Die sogenannten Booster-Kissen im Kopfbereich. Sie werden in die Kopfstützenhalterung integriert und bilden zu den Seiten hin ein zusätzliches Stützelement. Die Booster verbessern so Komfort und Sicherheit.

ADR + Anhaltewegverkürzung: Der Passat Variant wird als eines von wenigen Fahrzeugen mit einer automatischen Distanzregelung (ADR) offeriert. Das ADR-System erfasst per Radar den vor dem Passat Variant fahrenden Verkehr. Dadurch gewährleistet das System nicht nur automatisch einen definierten Sicherheitsabstand, sondern sorgt im Extremfall auch dafür, dass sich der Bremsweg verkürzt, weil die Bremse präventiv scharf gemacht wird. Diese Anhaltewegverkürzung ist nach dem ABS und ESP das dritte wegweisende Fahrerassistenzsystem in einem Passat, das aktiv dabei hilft, schwere Unfälle zu vermeiden (nur in Verbindung mit Automatikgetriebe).

Automatische Niveauregulierung: Komfort und Sicherheit optimiert die vollautomatische Niveauregulierung der Hinterachse. Das System wurde eigens für diese Baureihe konzipiert und ist als Option erhältlich (nicht in Verbindung mit Sportfahrwerk). Die einzelnen Komponenten der selbstpumpenden, hydropneumatischen Niveauregulierung wurden als Bestandteile der Dämpfer ausgelegt, so dass kein zusätzlicher Platz in Anspruch genommen wird.

Durchdachtes Fahrradträgersystem: Vom Grundaufbau her ähnelt das neue Fahrradträgersystem den auf der Anhängerkupplung montierten Trägern. Doch statt mühsam die Kupplung anzupeilen, wird der neue VW-Träger einfach über zwei Aufnahmebolzen an dem speziell dafür vorgerüsteten Stoßfänger befestigt. Das ist einfach, schnell und sicher. Die Heckklappe lässt sich auch bei montiertem Fahrradträger problemlos öffnen.

Gepäckmanagement-Paket: Mit dem Passat Variant kommt ein speziell konzipiertes Gepäckmanagement-Paket für den Kofferraumladeboden zum Einsatz. Die Basis dieses Systems bilden zwei Schienen links und rechts im Kofferraum. Auf den Schienen können ein Spanngurt, eine Teleskopschiene und vier Verzurrösen individuell fixiert werden.

Elektrische Gepäckraumklappe: Erstmals offeriert Volkswagen eine elektrisch öffnende und schließende Gepäckraumklappe. Deren ultraflache Antriebseinheit befindet sich im Dachbereich. Der Öffnungswinkel und damit die Öffnungshöhe der Gepäckraumklappe lässt sich stufenlos variieren.

Neben diesen neuen Systemen kann der Passat Variant analog zur Limousine mit folgenden Innovationen geordert werden: Schließ- und Startsystem Kessy (Keyless-Entry-Start-and-Exit-System), Premium-Mobiltelefonvorbereitung mit Bluetooth-Schnittstelle, DVD-Navigationssystem, VW-Soundsystem (250 Watt), Dynaudio-Soundsystem (600 Watt), 230-Volt-Eurosteckdose, Bi-Xenonscheinwerfer mit Kurven- und Abbiegelicht, Reifenfülldruck-Kontrollsystem (RDK), Reifen mit Notlaufeigenschaften, Solarschiebedach und last but not least Klimaautomatik mit indirekter Belüftungsfunktion (Climatronic).

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

Volkswagen Touareg 4.0 V8 TDI

Volkswagen Touareg V8 TDI: Ist der Ruf erst ruiniert,…

Audi TT RS 40 Jahre Quattro.

Audi TT RS bekommt eine Jubi-Edition

zoom_photo