Toyota

Toyota Aygo – Faszination mit Faktor X
Toyota Aygo - Faszination mit Faktor X Bilder

Copyright: Toyota

 Hinter dem X-Gesicht schnattert der gleiche Dreizylinder wie früher. Bilder

Copyright: Toyota

Aber auch die jetzt 168 Liter reichen kaum für einen ausgedehnten Einkaufsbummel geschweige denn für den Besuch im Getränkemarkt. Bilder

Copyright: Toyota

Das X taucht beim Aygo aber noch öfter auf – zum Beispiel beim neuen Infotainment-System „x-Touch“, das den Megatrend zur Connectivity aufnimmt. Bilder

Copyright: Toyota

Die Länge wuchs nur um gute zwei Zentimeter, der Radstand ist unverändert und auch Breite oder Höhe wurden nur minimal retuschiert. Bilder

Copyright: Toyota

Dabei setzt er vor allem auf den Faktor X – nicht nur beim Design. Bilder

Copyright: Toyota

Das X taucht beim Aygo aber noch öfter auf – zum Beispiel beim neuen Infotainment-System „x-Touch“, das den Megatrend zur Connectivity aufnimmt. Bilder

Copyright: Toyota

Mit dem neuen Aygo bricht Toyota aus dem Einerlei der Kleinstwagenwelt aus. Bilder

Copyright: Toyota

Toyota Aygo Bilder

Copyright: Toyota

Nein, das große X haben sie ihm nicht ohne Grund ins Gesicht geschnitten. Wenn David Terai das Design des neuen Toyota Aygo beschreibt, dann spricht der Chief Engineer gern von der harten Schale, die vor lauter Kraft von innen aufbricht. Die einen erinnert das an ein Frühstücksei, das ein bisschen zu lange gekocht wurde. Doch die Japaner sehen das als Symbol dafür, dass der Aygo die Grenzen seiner Klasse sprengen möchte, wenn er im Juli zu kaum veränderten Preisen um 10.000 Euro in den Handel kommt. „Es hat schließlich niemand gesagt, dass man nicht auch auf einen Kleinstwagen stolz sein und damit seinen Spaß haben kann“, behauptet Terai und tritt mit dem Aygo den Beweis an.

X-Change[foto id=“504058″ size=“small“ position=“right“]

Dabei setzt er vor allem auf den Faktor X – nicht nur beim Design. X steht auch für X-Change und meint das bunte Farbkonzept des Kleinstwagens, das die Kunden individuell konfigurieren können. Wenn sie wollen sogar noch Jahre nach dem Kauf. Denn zehn Anbauteile der Karosserie und ein knappes Dutzend Konsolen im Innenraum lassen sich problemlos austauschen und in vielen Farben kombinieren. „So, wie man heute sein Mobiltelefon mit immer neuen Hüllen individualisiert, hat man dann auch einen einzigartigen Aygo“, freut sich Terai. Und bei über einer Million denkbaren Kombinationen kann man diese Einzigartigkeit sogar ziemlich wörtlich nehmen.

x-Touch

Das X taucht beim Aygo aber noch öfter auf – zum Beispiel beim neuen Infotainment-System „x-Touch“, das den Megatrend zur Connectivity aufnimmt: [foto id=“504059″ size=“small“ position=“left“]Mit dem Mobiltelefon gekoppelt, bringt es eine Online-Navigation auf den Touchscreen, holt Internetradio ins Auto und pflegt die Kontakte bei Twitter oder Facebook. Und zumindest in dieser Klasse ist auch die angeschlossene Rückfahrkamera noch etwas Besonderes.

Faktor X für Aussehen, Ambiente und Ausstattung machen aus dem Aygo tatsächlich ein innovatives Auto, na ja zumindest für einen eher konservativen japanischen Hersteller. Und über das viele Hartplastik und die dünnen Sitzpolster kann man angesichts der bunten Konsolen und des unverändert niedrigen Preises auch leichter hinweg sehen. Aber gemessen zum Beispiel am Heckmotor-Konzept des neuen Twingo ist auch der neue Aygo unter dem Blech ein eher konventioneller Kleinstwagen, der sich von seinem Vorgänger obendrein kaum unterscheidet.

X-tra klein

Die Länge wuchs nur um gute zwei Zentimeter, der Radstand ist unverändert und auch Breite oder Höhe wurden nur minimal retuschiert. Deshalb darf man vom Platzangebot auch keine Wunder erwarten: Ja, in der ersten Reihe kann man selbst mit fast 1,90 Metern noch ganz ordentlich sitzen und findet hinter dem nur in der Höhe verstellbaren Lenkrad eine passende Position. Doch der Fond ist für Passagiere jenseits des Kindergartenalters nur bedingt empfehlenswert und der Kofferraum eine Zumutung: Zwar hat Terai tatsächlich noch einmal 30 Liter gut gemacht. Aber auch die jetzt 168 Liter reichen kaum für einen ausgedehnten Einkaufsbummel geschweige denn für den Besuch im Getränkemarkt. Aber schwere Kisten möchte man über diese hohe Ladekante ohnehin nicht wuchten.[foto id=“504060″ size=“small“ position=“right“]

Motoren

Genau wie die Plattform ist auch der Motor ein alter Bekannter: Hinter dem X-Gesicht schnattert der gleiche Dreizylinder wie früher. Der ist jetzt zwar etwas höher verdichtet und stößt ein paar Gramm weniger CO2 aus. Doch mit 51 kW/69 PS und 95 Nm wirkt er wie ein Finanzbeamter, der pflichtschuldig aber eher lustlos seinen Job erledigt. Kein Wunder: Wie soll bei einem Sprintwert von 14,2 Sekunden und einem Spitzentempo von 160 km/h schon Fahrfreude aufkommen?

Für die Stadt gemacht

Ganz einfach: In dem man sich die Landpartie schenkt und mit dem Aygo einfach im Dschungel der Großstadt bleibt. Dort sieht die Sache nämlich plötzlich ganz anders aus. Weil der Wagen keine 900 Kilo wiegt, ist er beim Ampelspurt noch ganz vorn dabei. Weil er nicht einmal 3,50 Meter misst, mogelt er sich im Feierabendverkehr an allen großen Autos vorbei. [foto id=“504061″ size=“small“ position=“left“]Und weil sein Wendekreis keine neun Meter beträgt und für die leichtgängige Lenkung der kleine Finger reicht, rangiert man den Aygo mühelos in die kürzeste Lücke. Und das sind schließlich die Tugenden, auf die es bei einem Cityflitzer ankommt.

Fazit

Zwar wissen die Japaner, dass sie sich mit dem mutigen Aygo ziemlich weit aus dem Fenster lehnen und ihre anderen Modelle daneben vielleicht noch ein bisschen blasser wirken. Doch ohne diese Strategie rechnet sich Chief Engineer Terai für sein jüngstes Baby nur wenig Chancen aus: „Als wir 2005 den ersten Aygo gebracht haben, gab es nur neun andere Fahrzeuge in seinem Segment. Heute sind es etwa 20“, skizziert er den Markt. „Da muss man schon ein bisschen mutiger sein.“ Zumal der Aygo seine zwei größten Herausforderer direkt im Schlepptau hat. Denn genau wie in der ersten Generation ist der maßgeblich von Toyota entwickelte und in Tschechien gebaute Kleinstwagen ein Kooperationsprojekt mit dem PSA-Konzern – und läuft deshalb zeitgleich auch als Citroen C1 und Peugeot 108 vom Band.

Technische Daten – Toyota Aygo

Drei- oder fünftüriger Kleinstwagen
Länge/Breite/Höhe (m): 3,46/1,62/1,46
Radstand (m): 2,34
Kofferraumvolumen: 168 Liter
Antrieb: 1,0-Liter-Dreizylinder-Benziner, 5G-Schaltung
Leistung: 51 kW/69 PS
max. Drehmoment: 95 Nm bei 4.300 U/min
Vmax: 160 km/h
null bis 100 km/h: 14,2 s
Normverbrauch: 4,1 Liter/100 km
CO2-Ausstoß: 95 g/km
Preis: ab ca. 9.900 Euro

Kurzcharakteristik – Toyota Aygo

Alternative zu:  Renault Twingo, VW Up und Kia Picanto
Passt zum: studentischen Nachwuchs und den Singles der Großstadt
Wann kommt er: Mitte Juli 2014
Sieht gut aus: im dichten Feierabendverkehr und als Cabrio mit Rolldach vor jeder Eisdiele

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Audi A3 Sportback 35 TFSI Stronic.

Anziehend: Der Audi A3 Sportback 35 TFSI S-Tronic

Mercedes-Benz GLE 400 d Coupé.

Mercedes-Benz GLE Coupé: Straffer und schöner

Triumph Tiger: Aus Acht mach Neun

Triumph Tiger: Aus Acht mach Neun

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

März 20, 2014 um 7:26 pm Uhr

Wir haben ein Aygo seit 2007 und jetzt ein neuer alle mit Multimode. er fahre sehr gute und schnattert Motor?
Kofferraum?,Sitz von und mann kann 6 kasten Bier packen. Wir finden der kleiner sehr gute und gegen der
"VW Ups" viel besser.

Toyota seit 1992. Paseo…

Gast auto.de

März 17, 2014 um 3:51 pm Uhr

Sieht ganz nett aus. Aber der Kofferraum verdient mit 168l diesen Namen eigentlich nicht. Aber der Begriff "Handschuhfach" ist ja bereits anderweitig vergeben …

Comments are closed.

zoom_photo