Nissan

Tradition: 60 Jahre Nissan Geländewagen – Auf Patrouille mit Patrol und Pathfinder
Tradition: 60 Jahre Nissan Geländewagen - Auf Patrouille mit Patrol und Pathfinder Bilder

Copyright: auto.de

Der Pathfinder verfügt serienmäßig über sieben Sitze Bilder

Copyright: auto.de

Der X-Trail ist aktuell Nissan Einstiegs-Allrader Bilder

Copyright: auto.de

Der Nissan Terrano im Jahr 2001 Bilder

Copyright: auto.de

Die Nissan-Allradpalette 2001 Bilder

Copyright: auto.de

So muss ein Geländewagen aussehen Bilder

Copyright: auto.de

Auf Der Nissan Pathfinder 1998 Bilder

Copyright: auto.de

Der Nissan Patrol vor den Pyramiden Bilder

Copyright: auto.de

Der Nissan Terrano von 1992 Bilder

Copyright: auto.de

Kaum ein Gelände war dem Patrol GR zu hart Bilder

Copyright: auto.de

Unter Schafen: der Nissan Patrol GR Bilder

Copyright: auto.de

Der Nissan Patrol 1988 auf weiter Flur Bilder

Copyright: auto.de

Auch die deutsche Polizei nutzte den Nissan Patrol Bilder

Copyright: auto.de

Auch 1986 gab es einen Nissan Pick-up Bilder

Copyright: auto.de

Der Nissan Patrol bei der Flussdurchfahrt Bilder

Copyright: auto.de

1981 war das ehemalige Militärmodell im zivilen Leben angekommen Bilder

Copyright: auto.de

Der Datsun Pick-up von 1981 Bilder

Copyright: auto.de

Ein Pick-up entstand ebenfalls Bilder

Copyright: auto.de

Auch eine Großraumversion des Patrol wurde entwickelt Bilder

Copyright: auto.de

Vorbild für den Patrol war der US-Jeep Bilder

Copyright: auto.de

Ein Pick-up entstand ebenfalls Bilder

Copyright: auto.de

Gerade bei Geländewagen ist der Krieg der Vater aller Dinge. Dies gilt nicht nur für den Willys Jeep als Ahnherren aller modernen Allesüberwinder, sondern auch für die japanischen Urgesteine der Geländewagengeschichte. Auslöser für die Entwicklung von Nissan Patrol, Toyota Land Cruiser und Mitsubishi Pajero war der Koreakrieg vor 60 Jahren. Entsprechend einer Ausschreibung für die japanischen Streitkräfte entstand nach dem Vorbild des Jeep der erste Nissan Patrol unter dem kryptischen Kürzel 4W60.

Seite 2: Tradition: 60 Jahre Nissan Geländewagen – Teil II
Seite 3: Tradition: 60 Jahre Nissan Geländewagen – Teil III
Seite 4: Modellhistorie Nissan Geländewagen

[foto id=“382962″ size=“small“ position=“left“]Nur zwei Jahre später legte der Geländegänger die Basis für die weltweite Exportoffensive von Nissan. Als der Patrol 1981 auch in Deutschland eingeführt wurde, eilte ihm bereits der Ruf der Unzerstörbarkeit voraus. Damit wurde er ähnlich wie Land Cruiser und Pajero ein Wegbereiter für die Erfolgsgeschichte der Allradler in Deutschland. Schon in den ersten 20 Jahren konnten hierzulande über 100.000 Einheiten des Patrol verkauft werden. Vor allem aber ging der Patrol nun nicht mehr alleine auf Patrouille: Der Alleskönner hatte eine ganze Allrad-Familie gegründet, die vom praktischen Pick-Up (seit 1982), über den kompakten Terrano (seit 1987), den großen Pathfinder (seit 1998) bis zum X-Trail als SUV [foto id=“382963″ size=“small“ position=“left“]und Wegbereiter für die Crossover-Modelle des 21. Jahrhunderts reichte. 

Rückblende ins Japan der frühen Nachkriegsjahre:

Es war die Zeit des Wiederaufbaus. Die großen Städte litten noch unter den Zerstörungen des Krieges und das Straßennetz war kaum befahrbar. Ideales Terrain für Geländegänger wie den amerikanischen Willys Jeep, der bei Mitsubishi in Lizenz montiert wurde, aber auch für Nachbauten anderer amerikanischer Allradmodelle, die unter der Typenbezeichnung Carrier bei Nissan und Toyota gefertigt wurden. Nach Ausbruch des Koreakriegs kam es im August 1950 zur Ausschreibung für einen eigenständigen japanischen Geländewagen, mit dem die USA eine japanische „Nationale Polizeireserve“ ausrüsten wollten, nachdem [foto id=“382964″ size=“small“ position=“left“]immer mehr amerikanische Truppen von Japan nach Korea verlegt wurden und Japan eine eigene Armee bekommen sollte.

Nissan und Toyota entwickelten daraufhin eigene Modelle, der Ursprung von Patrol und Land Cruiser. Entsprechend der Ausschreibung entstanden der Nissan 4W60 als Patrol-Ahnherr und der Toyota BJ als Ur-Land Cruiser und dennoch war in beiden Fällen die Verwandtschaft zum Willys-Jeep unverkennbar. Zur Enttäuschung von Nissan und Toyota gab die Regierung aber stattdessen Mitsubishi den Zuschlag für die Lizenzversion des amerikanischen Jeep. [foto id=“382965″ size=“small“ position=“left“]

So schnell gab sich Nissan aber nicht geschlagen.

Die Serienproduktion einer zivilen Version des Modells 4W60 lief 1951 im Werk Oppama an und übertraf den Jeep in punkto Motorleistung, Alltagstauglichkeit und Kosten. So entwickelte der Nissan-Sechszylinder 63 kW/85 PS und 235 Nm Drehmoment ab 1.600/min, während sich der Jeep mit 44 kW/60 PS und 144 Nm bei 2.000/min zufrieden gab. 1953 begann der Export des Nissan nach Argentinien, wo sich der 4W60 bei einer Ausschreibung für die Beschaffung von Polizei- und Feuerwehrfahrzeugen gegen Jeep durchsetzte.

Weiter Seite 2: Tradition: 60 Jahre Nissan Geländewagen – Teil II
Weiter Seite 3: Tradition: 60 Jahre Nissan Geländewagen – Teil III
Weiter Seite 4: Modellhistorie Nissan Geländewagen

{PAGE}

[foto id=“382966″ size=“full“]

Weiter Seite 3: Tradition: 60 Jahre Nissan Geländewagen – Teil III
Weiter Seite 4: Modellhistorie Nissan Geländewagen
Zurück Seite 1: Tradition: 60 Jahre Nissan Geländewagen – Teil I

[foto id=“382967″ size=“small“ position=“left“]Anfang 1955 erhielt der Ur-Patrol eine erste Modellpflege, 1958 stellte Nissan dem offenen Geländewagen eine achtsitzige Stationwagon-Variante (G4W65) zur Seite. Ein Jahr später führte man einen moderneren Sechszylinder-Benziner mit neuem Zylinderkopf und hängenden Ventilen sowie der damals beachtlichen Leistung von 91 kW/125 PS ein. Nach und nach eroberten die raubeinigen und martialischen Geländegänger nun alle Kontinente, vor allem als legendäre 60er-Serie von 1960, dem ersten Modell, das offiziell Patrol genannt wurde. Kaum eine Wüste, Wildnis oder auch Weltstadt rund um den Globus, in der die über 20 Jahre [foto id=“382968″ size=“small“ position=“left“]produzierten Patrol der Serie 60 nicht daheim waren.

Zunächst in Südamerika, Nordamerika und in den asiatischen Nachbarländern, wo vor allem die Jeep aus dem Feld geschlagen wurden. Dann in der Land Rover-Bastion Afrika und schließlich fuhren die Patrol auch auf europäischen Autobahnen und Bergstraßen Patrouille. Die Schweiz öffnete der Familie aus offenen und geschlossenen Kletterkünstlern, Hardtops, Pick-Ups und Station Wagons mit langem oder kurzen Radstand als erstes Land das Tor zur Alten Welt. Angepriesen wurden sie als „Ideal für Jagd, Reise und Landwirtschaft“ oder wie schon zuvor in den USA als „real rock-climber“. Während die Anhängelast von bis zu fünf Tonnen weltrekordverdächtig war, genügten die Verkaufszahlen von insgesamt 170.000 Einheiten bei der bis 1982 produzierten 60er-Serie nicht für Platz eins in der Klasse der schweren Geländewagen. Diesen belegt bis heute unangefochten der in insgesamt über sechs Millionen Einheiten produzierte Toyota Land Cruiser.

Mit einer Neuentwicklung konnte Nissan dessen Vorsprung jedoch ab 1980 deutlich verkürzen. Als erster Nissan-Allradler trat der Patrol 160 ab 1981 in Deutschland an. Gegen Wettbewerber wie die Mercedes-Benz G-Klasse oder [foto id=“382969″ size=“small“ position=“left“]den Land Rover konnte er sich vor allem in der 4,07 Meter messenden Kurzversion mit fest verschraubtem und weiß lackiertem Hardtop durchsetzen, die für relativ erschwingliche 21.412 Mark angeboten wurde.

Damals fast unmögliches gelang dem Patrol im Behördengeschäft:

Die Polizei gleich mehrerer Bundesländer und sogar die Bundeswehr setzten auf das Durchsetzungsvermögen des wahlweise auch mit 3,3-Liter großem Selbstzünder bestellbaren Japaners.

Weiter Seite 3: Tradition: 60 Jahre Nissan Geländewagen – Teil III
Weiter Seite 4: Modellhistorie Nissan Geländewagen
Zurück Seite 1: Tradition: 60 Jahre Nissan Geländewagen – Teil I

{PAGE}

[foto id=“382970″ size=“full“]

Weiter Seite 4: Modellhistorie Nissan Geländewagen
Zurück Seite 1: Tradition: 60 Jahre Nissan Geländewagen – Teil I
Zurück Seite 2: Tradition: 60 Jahre Nissan Geländewagen – Teil II

[foto id=“382971″ size=“small“ position=“left“]Im nächsten Schritt befreite sich das japanische Unternehmen von den damals gültigen Importbeschränkungen der Europäischen Gemeinschaft durch den Produktionsstart an den Standorten Sunderland (Großbritannien) und Barcelona (Spanien). Der ab 1989 angebotene Patrol 260 stammte deshalb ausschließlich aus spanischer Produktion, dagegen trat die bereits ein Jahr zuvor präsentierte und aus Japan importierte zweite Patrol-Linie mit der Typenkennung „GR“ gegen Edeloffroader wie Range Rover und Jeep Grand Cherokee an. Mit der Straßentauglichkeit und einem Komfort im Stil heutiger SUV erschlossen die japanischen Geländewagen [foto id=“382972″ size=“small“ position=“left“]schließlich auch den deutschen Markt.  

Nichts schien den weltweiten Erfolg der Gelände-Patrouille aus Nippon bremsen zu können. Die Offroader trotzten erfolgreich allen Absatzkrisen und dank relativ sparsamer Dieseltriebwerke sogar Diskussionen um Verbrauchswerte. Erst als die großen Wüstenschiffe durch kleinere Geschwistermodelle und praktische Pick-Ups aus dem eigenen Haus bedrängt wurden, gingen die Verkaufszahlen zurück. Zugleich vermehrte sich die Zahl neuer SUV und kompakter Crossover-Wettbewerber fast explosionsartig. Ein Trend, den Nissan im 21. Jahrhundert mit Murano, X-Trail, Qashqai und Juke nutzte, der aber auch dazu führte, dass Urgesteine wie der Patrol jäh abstürzten.[foto id=“382973″ size=“small“ position=“left“]

Schon 1982 ergänzte Nissan das 4×4-Angebot um einen allradgetriebenen Pick-Up, der zum frühen Trendsetter der Pritschenwagenbewegung wurde. Entstanden war der Leichtlaster im amerikanischen Nissan-Designzentrum, parallel zum ersten Pathfinder. Dessen Mission bestand darin, SUV-Pfadfinder zu werden und den in Europa damals noch raren Crossover-Modellen einen Weg zu bahnen. 1987 war es soweit: Mit dem Anspruch das beste zweier Welten zu vereinen, wagte der elegant gezeichnete Pathfinder den Sprung über den Atlantik und mutierte dabei zum bis auf den Namen identischen Terrano. Nach und nach erweiterte Nissan die Palette des offroadtauglichen Sechszylinder-Cruisers: Zunächst um einen sparsamen Turbodiesel, dann um einen dynamischen Fünftürer mit versteckt angebrachten Türöffnern in Höhe der C-Säule. Abgelöst wurde der Terrano in Europa durch gleich zwei Nachfolger: Nach oben rundete ab 1997 die feine Gelände-Limousine Pathfinder [foto id=“382974″ size=“small“ position=“left“]mit 3,3-Liter-Sechszylinder-Benziner das Programm ab, darunter startete der Terrano II als erster durch und durch europäischer Nissan-Allradler, der sogar als erster Nissan nach Japan exportiert wurde, wo er als echter Europäer gefeiert wurde und unter dem Namen Mistral für Furore sorgte.

Während der einst sanfte und luxuriöse Pathfinder einen Rollenwechsel zum Raubein vollzog, emigrierte der Patrol ab 2009 in Länder, in denen das Durchkommen abseits von Pisten und Pfaden noch wichtiger ist als CO2-Emissionen.

Weiter Seite 4: Modellhistorie Nissan Geländewagen
Zurück Seite 1: Tradition: 60 Jahre Nissan Geländewagen – Teil I
Zurück Seite 2: Tradition: 60 Jahre Nissan Geländewagen – Teil II

{PAGE}

[foto id=“382975″ size=“full“]

Zurück Seite 1: Tradition: 60 Jahre Nissan Geländewagen – Teil I
Zurück Seite 2: Tradition: 60 Jahre Nissan Geländewagen – Teil II
Zurück Seite 3: Tradition: 60 Jahre Nissan Geländewagen – Teil III

Modellhistorie Nissan Geländewagen

Preise
Nissan Patrol Serie 160 Hardtop 2.8 Einführungspreis (1981): ab 21.412 Mark
Nissan Patrol Serie 160 Hardtop 2.8 (1981): ab 24.195 Mark
Nissan Patrol Serie 160 Station Wagon 2.8 (1981): ab 25.995 Mark
Nissan Patrol Serie 160 Hardtop 3.3 TD (1981): ab 27.495 Mark
Nissan Patrol Serie 160 Station Wagon 3.3 TD (1981): ab 29.495 Mark
Nissan Patrol Serie 260 Hardtop 2.8 TD (1989): ab 35.995 Mark
Nissan Patrol Serie 160 Station Wagon 2.8 TD (1989): ab 40.295 Mark
Nissan Patrol GR 2.8 TD (1988): ab 39.995 Mark
Nissan Patrol GR 2.8 TD Station Wagon (1988): ab 44.995 Mark
Nissan Patrol GR TD (1997): ab 47.745 Mark
Nissan Patrol GR TD Station Wagon (1988): ab 53.645 Mark
Nissan Patrol GR 2.8 TD (1998): ab 51.295 Mark
Nissan Patrol 3,0 Di (2009): ab 48.300 Euro
Nissan Pathfinder (1998): ab 59.995 Mark
Nissan Pathfinder 3.5 V6 (2001): ab 74.900 Mark
Nissan Pathfinder 3.5 V6 (2002): ab 41.290 Euro
Nissan Pathfinder 2.5 dCi (2005): ab 34.400 Euro
Nissan Pathfinder 4.0 V6 Premium (2005): ab 49.900 Euro
Nissan Pick-Up 2.2 Allrad (1983): ab 19.695 Mark
Nissan Pick-Up King Cab 2.4 (1986): ab 22.300 Mark
Nissan Pick-Up Double Cab 2,5 TDi Double Cab (1998): ab 45.995 Mark
Nissan Pick-Up Double Cab 2,5 Di (2002): ab 27.890 Euro
Nissan Navara King Cab Business 2.5 dCi (2005): ab 25.750 Euro
Nissan Terrano 4×4 2.4 (1989): ab 32.495 Mark
Nissan Terrano 4×4 V6 3.0 (1989): ab 46.100 Mark
Nissan Terrano 4×4 TD Fünftürer (1990): ab 39.995 Mark
Nissan Terrano II TD 4×4 (1997): ab 41.995 Mark
Nissan Terrano II 4×4 (1997): ab 38.995 Mark
Nissan Terrano II TD 4×4 (1997): ab 41.995 Mark
Historie
1950: Im Juni stoßen chinesische Truppen nach Südkorea vor. Als Schutzmacht Südkoreas benötigen die Amerikaner jetzt in kürzester Zeit zusätzliche militärische Ausrüstung zu günstigen Preisen, darunter Geländewagen. Ein Großteil der Beschaffungsaufträge geht nach Japan, zunächst an Nissan und Toyota. Die Lizenzbauten amerikanischer Allradmodelle laufen unter den Modellbezeichnungen Nissan Carrier und Toyota Carrier. Im August kommt es zur Ausschreibung für einen Geländewagen, mit dem die Amerikaner die japanische „Nationale Polizeireserve“ ausrüsten lassen wollen, nachdem immer mehr amerikanische Truppen von Japan nach Korea verlegt werden und Japan eine  eigene Armee bekommen soll. Nissan und Toyota entwickeln jetzt eigene Modelle, der Ursprung von Patrol und Land Cruiser. Entsprechend der Ausschreibung entstehen der Nissan 4W60 als Patrol-Ahnherr und der Toyota BJ als Ur-Land Cruiser. Bei beiden Modellen ist die Verwandtschaft zum Willys-Jeep und zu Dodge-Offroadern unverkennbar, obwohl der Toyota sogar auf dem bereits während des Zweiten Weltkrieg. Den Zuschlag der Behörden erhält jedoch ein drittes Unternehmen: Mitsubishi montiert bereits den US-Jeep und bekommt den Großauftrag zur Ausstattung der „Nationalen Polizeireserve“.

1951: Im Januar wird der Nissan 4W60 enthüllt, der schon im Frühjahr im Werk Oppama in Serienproduktion geht, vom größeren Carrier abgeleitet ist und sich vor allem durch seinen 3,7-Liter-Sechszylindermotor von den Willys- und Mitsubishi-Jeep mit Vierzylinderaggregaten unterscheidet

1953: Die ersten Nissan 4W60 werden nach Argentinien exportiert

1955: Erste große Modellpflege für den Nissan Geländewagen. Als L4W60 erhält er einen Vierliter-Motor, als 4W70 gibt es ihn mit längerem Radstand

1958: Der erste Patrol wird vorgestellt. Als Nissan Patrol 4W66 mit Softtop und achtsitziger 4W65 Station Wagon erzielt er sogar auf dem Inlandsmarkt erste Absatzerfolge bei Behörden und auch bei Privatkunden

1960: Weltpremiere für den Nissan Patrol Serie 60, der bis 1982 gefertigt wird

1961: Der Nissan Patrol der Serie 60 wird nach Nordamerika exportiert

1973: Der Nissan Patrol Serie 60 wird offiziell in der Schweiz angeboten

1980: Der Nissan Patrol 160 feiert Weltpremiere mit Sechszylinder-Dieselmotor. In Japan erfolgt der Vertrieb unter der Bezeichnung Safari

1981: Im Juli erfolgt der Deutschlandstart des Nissan Patrol in zwei verschiedenen Motor- und Karosserievarianten

1983: Im Juni erlebt der seit 1979 in den USA und seit 1982 in Deutschland angebotene Pick-Up King Cab seine Markteinführung mit zuschaltbarem Allradantrieb. Im November erhält der Nissan Patrol eine Modellpflege mit neuer Frontgestaltung, modifiziertem Interieur und 81 kW/110 PS leistendem 3,2-Liter-Turbodiesel

1984: Modellpflege für den Nissan Patrol, der jetzt Rechteckscheinwerfer erhält

1985: In Spanien beginnt die Produktion des Nissan Patrol

1986: Vorstellung einer neuen Pick-Up-Generation als Parallelmodell zum US-Pathfinder und dem Terrano. Die Einführung in Deutschland erfolgt erst zwei Jahre später

1987: Auf dem Genfer Salon feiert der Terrano Europapremiere. Markteinführung im Dezember

1988: Patrol nicht mehr als Benziner lieferbar, dafür im November Einführung des Nissan Patrol GR (Grand Raid). In Japan läuft der Patrol weiter unter der Bezeichnung Safari. Im Juni Einführung Terrano V6

1989: Deutschlanddebüt des in Spanien produzierten Patrol 260 mit modifizierter Front- und Heckgestaltung. Im April Start Terrano Turbodiesel

1992: Im September Modellpflege für den Terrano

1993: In Deutschland wird der Patrol 260 aus dem Programm genommen. Auf dem Genfer Salon feiert der Terrano II als Parallelmodell zum Ford Maverick Weltpremiere. Entwickelt in Cranfield (Großbritannien), Design von IDEA, Turin (Italien), Produktion in Barcelona (Spanien), Motorenfertigung in Madrid (Spanien). Auslieferungsbeginn im August (Dreitürer bzw. November (Fünftürer)

1994: Unter der Bezeichnung Mistral wird der Terrano II in Japan angeboten, Produktion weiterhin nur in Europa

1995: Im Mai Facelift für den Terrano II  

1997: Pathfinder-Europadebüt auf der IAA. Auslieferungsbeginn im Mai des Folgejahres. Auf der IAA feiert außerdem eine neue Generation des Patrol GR Weltpremiere. Die Markteinführung erfolgt in Deutschland im März 1998. Modellpflege für den Terrano II, Einstellung des Schwestermodells Ford Maverick

1998: Auf der RAI Amsterdam feiert ein neuer Pick-Up Premiere 

1999: Im September erhält der Pathfinder eine Modellpflege mit optischen und technischen Modifikationen. Ebenfalls im September gründliche Überarbeitung des Terrano II

2000: Im Dezember rollt der 200.000ste Terrano II vom Band

2001: Im Januar Markteinführung einer neuen Pathfinder-Generation

2002: Im März Modellpflege für den Pathfinder und Einführung einer neuen Pick-Up-Generation. Zum Jahresende feiert der Murano seine Markteinführung in den USA. Der Motor stammt aus dem 350Z. Im Mai Modellpflege für den Terrano II

2003: Modellpflege für den Nissan Patrol GR im Februar

2004: In Detroit debütiert eine neue Pathfinder-Generation, die auf dem Pick-Up Titan basiert. Im Oktober Facelift für den Patrol GR mit neuer Front und stärkerem Diesel. Ende des Jahres läuft der Terrano II aus

2005: Deutschland-Debüt für die Neuauflage des Pathfinder im März. Gleichfalls im März startet der Pick-Up Navara. Außerdem feiert der Murano im März die Markteinführung in Deutschland, nachdem bereits im November 2004 das Debüt der Europa-Version zelebriert wurde

2009: Der Nissan Patrol erlebt sein letztes Verkaufsjahr in Deutschland

2010: Die siebte Generation des Nissan Patrol wird in Abu Dhabi vorgestellt. In Deutschland wird die Baureihe nicht mehr eingeführt

Wichtige Motorisierungen historischer Nissan 4×4-Modelle
Nissan Patrol Serie 4W60/65/70 (1951-1960) mit 3,7-Liter-(63 kW/85 PS)-Sechszylinder-Motor bzw. mit 4,0-Liter-(68 kW/92 PS bzw. 77 kW/105 PS)-Sechszylinder-Motor

Nissan Patrol Serie 60 (1960-1982) mit 4,0-Liter-(91 kW/125 PS bzw. 95 kW/130 PS bzw. 107 kW/145 PS)-Sechszylinder-Motor

Nissan Patrol Serie 160 (1980-1988) mit 2,8-Liter-(89 kW/121 PS)-Sechszylinder-Motor bzw. 3,3-Liter-(70 kW/95 PS bzw. 81 kW/110 PS)-Sechszylinder-Diesel

Nissan Patrol Serie 260 (1989-1993) mit 2,8-Liter-(85 kW/115 PS)-Sechszylinder-Diesel-Motor

Nissan Patrol GR (1988-1998) mit 2,8-Liter-(95 kW/130 PS)-Sechszylinder-Diesel-Motor

Nissan Patrol GR (ab 1998) mit 2,8-Liter-(95 kW/130 PS)-Sechszylinder-Diesel-Motor bzw. 3,0-Liter-(118 kW/158 PS)-Vierzylinder-Diesel

Nissan Pathfinder (1997-2001) mit 3,3-Liter-(110 kW/150 PS)-Sechszylinder-Motor

Nissan Pathfinder (2001-2005) mit 3,5-Liter-(162 kW/220 PS)-Sechszylinder-Motor

Nissan Pathfinder (ab 2005) mit 4,0-Liter-(198 kW/269 PS)-Sechszylinder-Motor bzw. 2,5-Liter-(128 kW/174 PS)-Vierzylinder-Diesel

Nissan Murano (ab 2002) mit 3,5-Liter-(172 kW/234 PS)-Sechszylinder-Motor

Nissan Pick-Up King Cab (1983-1986) mit 2,2-Liter-(71 kW/97 PS)-Vierzylinder-Motor bzw. 2,5-Liter-(53 kW/72 PS)-Vierzylinder-Diesel

Nissan Pick-Up (1986-1998) mit 2,4-Liter-(74 kW/101 PS bzw. 93 kW/126 PS)-Vierzylinder-Motor bzw. 2,5-Liter-(53 kW/72 PS bzw. 59 kW/80 PS bzw. 61 kW/83 PS)-Vierzylinder-Diesel

Nissan Pick-Up (1998-2002) mit 2,4-Liter-(88 kW/120 PS)-Vierzylinder-Motor bzw. 2,5-Liter-(61 kW/83 PS bzw. 76 kW/104 PS)-Vierzylinder-Diesel

Nissan Pick-Up (2002-2005) mit 2,4-Liter-(98 kW/133 PS)-Vierzylinder-Motor bzw. 2,5-Liter-(98 kW/133 PS)-Vierzylinder-Diesel

Nissan Navara (ab 2005) mit 2,5-Liter-(128 kW/174 PS)-Vierzylinder-Diesel

Nissan Terrano (1987-1995) mit 2,4-Liter-(76 kW/103 PS bzw. 96 kW/124 PS)-Vierzylinder-Motor bzw. mit 3,0-Liter-(100 kW/136 PS bzw. 109 kW/148 PS)-Sechszylinder-Motor bzw. 2,7-Liter-(73 kW/99 PS)-Vierzylinder-Diesel

Nissan Terrano II (1993-2004) mit 2,4-Liter-(87 kW/114 PS bzw. 96 kW/124 PS)-Vierzylinder-Motor bzw. 2,7-Liter-(74 kW/100 PS bzw. 92 kW/125 PS)-Vierzylinder-Diesel bzw. 3,0-Liter-(113 kW/154 PS)-Vierzylinder-Diesel

Zurück Seite 1: Tradition: 60 Jahre Nissan Geländewagen – Teil I
Zurück Seite 2: Tradition: 60 Jahre Nissan Geländewagen – Teil II
Zurück Seite 3: Tradition: 60 Jahre Nissan Geländewagen – Teil III

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Toyota Hilux Invincible.

Toyota Hilux Invincible geht ins Gelände

Honda CR-V Sport Line.

Honda CR-V als „Sport Line“

Volkswagen Caddy

Volkswagen Caddy: Ein Van für alle Fälle

zoom_photo