Volkswagen ID. Aero: Die Limousine wird elektrisch

auto.de Bilder

Copyright: Autoren-Union Mobilität/Volkswagen

auto.de Bilder

Copyright: Autoren-Union Mobilität

auto.de Bilder

Copyright: Autoren-Union Mobilität/Volkswagen

auto.de Bilder

Copyright: Autoren-Union Mobilität/Volkswagen

auto.de Bilder

Copyright: Autoren-Union Mobilität/Volkswagen

Die klassische Limousine ist noch lange nicht tot: Mit der Studie ID. Aero stellt Volkswagen jetzt die seriennahe Vision eines geräumigen Viertürers vor, der einer Ebene, wenn nicht oberhalb von Passat und Arteon angesiedelt ist – und im Gegensatz zu diesen über einen vollelektrischen Antrieb verfügt.

Akku und Abmessungen

Der knapp fünf Meter lange ID. Aero, den wir bereits in Augenschein nehmen konnten, verfügt über einen 77-kWh-Akku, der Reichweiten von über 600 Kilometern erlauben soll, bis die obligatorische Rast an der Ladesäule erforderlich ist. Verantwortlich dafür ist nicht zuletzt der Luftwiderstandsbeiwert von günstigen 0,23.
VW ID Aero

Copyright: Autoren-Union Mobilität/Volkswagen

Plattformübergreifend elektrisch

Technisch basiert er auf der MEB-Plattform, die unter anderem als Basis für die Modelle Volkswagen ID.3, ID.4 und ID.6 dient. Die Verkaufsbezeichnung für den ID. Aero dürfte übrigens ID.7 lauten – auch wenn es unter diesem Namen bereits ein SUV-Modell in China gibt.
VW ID Aero

Copyright: Autoren-Union Mobilität/Volkswagen

Marktstart

Schon in knapp über einem Jahr kommt das Modell in China auf den Markt, und auch in Europa wird der ID.7 noch 2023 eingeführt. Neben der jetzt gezeigten Fließheck-Limousine soll es auch eine Kombi-Version namens Shooting Brake geben. Mit dem neuen Modell wird übrigens noch kein konsequenter Schwenk zur E-Mobilität vollzogen. Auch der Passat bekommt noch einen Nachfolger - mit klassischen, elektrisch unterstützten Otto- und Dieselantrieb.
VW ID Aero

Copyright: Autoren-Union Mobilität/Volkswagen

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Maybach EQS SUV 006

Nobel, Nobler, Mercedes-Maybach EQS SUV

Toyota Land Cruiser mit verbesserter Ausstattung

Toyota Land Cruiser mit verbesserter Ausstattung

Der MG 4 startet in Großbritannien bei knapp 31.000 Euro

Der MG 4 startet in Großbritannien bei knapp 31.000 Euro

zoom_photo