VW

Volkswagen-Pläne – Skepsis bei der Brennstoffzelle
Volkswagen-Pläne - Skepsis bei der Brennstoffzelle Bilder

Copyright: VW

Volkswagen ist weiterhin skeptisch in Sachen Wasserstoffauto. Wenn überhaupt, sei die Brennstoffzelle ein Thema für die nächste Dekade, so Konzern-Forschungschef Jürgen Leohold gegenüber dem Portal „Electrive.net“. Allerdings wolle man bis 2020 zumindest technisch in der Lage sein, Brennstoffzellen in die Fahrzeugplattformen des Konzerns einzubringen. Als größte aktuelle Probleme der potenziell umweltfreundlichen Antriebstechnik sieht Leohold die Wasserstoff-Infrastruktur und die Frage der umweltfreundlichen Erzeugung des Gases.

Andere Hersteller lassen sich davon weniger beeinflussen. So haben Toyota und Honda bereits angekündigt, ab 2015 einen Serien-Pkw mit Brennstoffzellenantrieb auf den Markt zu bringen. Hyundai hat bereits eine Kleinstserie im halböffentlichen Leasingangebot. Nissan, Ford, BMW und Daimler wollen aber frühestens 2017 starten.

Eine schnellere Entwicklung prognostiziert Leohold dem batteriebetriebenen Elektro- und Hybridauto. In zehn Jahren werde es wohl keine Pkw- und Nutzfahrzeugbaureihe im Konzern mehr geben, die nicht elektrifiziert sei.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Ford macht dem Hengst bald Beine und Anschlüsse

Ford macht dem Hengst bald Beine und Anschlüsse

Der tschechische Plug-in-Hybrid leistet 218 PS

Der tschechische Plug-in-Hybrid leistet 218 PS

Bei Opel nimmt sich der Chef noch persönlich Zeit

Bei Opel nimmt sich der Chef noch persönlich Zeit

zoom_photo